Visions of Hanna von Rascha Peper - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 23.05.2006

Visions of Hanna von Rascha Peper
Sabine Grunewald

Seit über zwei Jahren ist die schöne Hanna vermisst. Wahrscheinlich hat sie irgendwo vor der afrikanischen Küste auf dem Meeresgrund ihr Grab gefunden.



"Todgeglaubte leben länger", dies trifft auch für Hanna zu, die mit einer Yacht verschollen ist. Doch weder ihr Exfreund Gerard, der als Meeresforscher in New York arbeitet, noch dessen bester Freund Robin finden sich mit ihrem Verschwinden ab.

Gerry meint, seine Freundin an jeder Straßenecke wieder zu erkennen und kann den Verlust seiner großen Liebe nicht verwinden. Robin, der inzwischen als Taucher arbeitet, hat eine besondere Schuld abzutragen, da er Hanna seinem Jugendfreund ausgespannt hat. Er hat sich in den Kopf gesetzt, die gesunkene Yacht aufzuspüren und die Überreste von Hanna zu bergen.
Weiter gibt es noch das Entchenprojekt. Mit zehntausend ausgesetzten Plastik-Badeenten versucht Garry den Verlauf des Äquatorialstroms zu verfolgen.
"Zehntausend sind wir. Waren wir, sollte ich besser sagen, denn im Wasser um mich herum sind immer weniger Artgenossen auszumachen. Wie viele von uns im Laufe der Zeit abgetrieben sind, verloren gegangen, von Monstern verschlungen worden oder in Fjorden und Felsspalten hängen geblieben, weiß ich nicht."

Emma, die hübsche junge Nichte von Hanna hat ihre Tante geliebt und verehrt. Ausgerechnet sie muss sich in den Ex-Freund ihrer Tante, Robin verlieben. Mit ihrem gesamten Repertoire an weiblichen Reizen versucht sie, Robin zu verführen...

AVIVA-Tipp: Ein lustig-melancholischer Roman über das Leben und die Liebe.
Mit gut geschilderten Charakteren und einer spannenden Story.

Zur Autorin:
Rascha Peper
ist das Pseudonym der Niederländerin Jenneke Strijland. Sie wurde 1949 geboren und gilt als eine der wichtigsten Autorinnen ihres Landes. Rascha Peper lebt in Amsterdam.

Visions of Hanna
Rascha Peper

Originaltitel: Wie Scheep Gaat.
Aus dem Niederländischen übersetzt von Andreas Ecke
Marebuchverlag, erschienen März 2006
ISBN 3-936384-98-3
590 Seiten, gebunden
24,90 Euro90008115&artiId=5076728"

Literatur Beitrag vom 23.05.2006 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken