Der letzte Berliner von Yoram Kaniuk - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 20.04.2003

Der letzte Berliner von Yoram Kaniuk
Natasa Konopitzky

Kaniuk, einer der bedeutendsten israelischen Schriftsteller, reist nach Deutschland und schildert seine sehr persönlichen Eindrücke vom Land der Täter ...



"Schau dir nur diesen typischen Deutschen an, das ist auch einer von denen, guck dir doch die Haare an. Und er trägt die Uhr an der rechten Hand. Warum rechts und nicht links? Und seine Ohren, wie dicht sie am Kopf anliegen. Und die zusammengezogenen Brauen. Die Pfeife. Und der unstete Blick. Garantiert ein Nazi. Ein Monster." So das Urteil einer israelischen Touristin über Yoram Kaniuk, der ihr unbekannterweise in einem Zugabteil in Deutschland gegenübersitzt.

Eigentlich wollte er gar nicht nach Deutschland. Er, der aus Prinzip nie ein deutsches Fieberthermometer benutzt oder ein deutsches Auto gefahren hat.
Auf die wiederholte Einladung des Bundespräsidenten hin, macht er sich dann doch zögerlich in die ehemalige Heimat seines Vaters auf. Nachfahre der Opfer trifft auf Nachfahren der Täter. Hass trifft auf Schuldgefühle. "Ich war froh, dass wenigstens meine Familie in Ordnung war... Ich habe nachgeforscht und keinen Makel entdeckt. Wir wussten einfach von nichts".
Das, so Kaniuk, sei der übliche Blödsinn, den er sich auf seinen Reisen durch Deutschland anhören muss.

Yoram Kaniuk ist gekommen, um abzurechnen. Mit der Selbstgefälligkeit von jemandem, der immer Recht hat, schildert er einzelne Begegnungen mit Deutschen. Kaniuk ist nicht auf der Suche nach Sympathien. Er ist unbequem, provokativ, meist respektlos. Die Provokationen dienen einerseits als Ventil seines Hasses und sind andererseits der Versuch einer deutsch-jüdischen Auseinandersetzung. Die Reaktionen zeigen ein Land, dass mit seiner Vergangenheit nicht umgehen kann. Die Deutschen werden den Juden Auschwitz nie verzeihen.

Immer wieder führt er den aufgesetzten Versuch vieler Deutscher vor, politisch korrekt zu sein. Aufbrausend verlässt er bei einem Besuch die Oper mit den Worten: "Wenn Ihr gelernt habt, öffentlich über einen Juden zu lachen, komme ich wieder". Er fordert Normalität von den Deutschen ein, wäre aber gleichzeitig enttäuscht, wenn er diese vorfinden würde, denn wo könnte dann sein Hass hin?

Yoram Kaniuk raubt mit seinem Buch jegliche Illusion einer jüdisch-deutschen Normalität und frau ist ihm dankbar dafür.



Yoram Kaniuk
Der letzte Berliner

ISBN/EAN : 3-471-79454-9
List Verlag, München, 2002
18,00 €200708109075"

Literatur Beitrag vom 20.04.2003 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken