Nicht so tragisch von Justine Lévy - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 26.08.2005

Nicht so tragisch von Justine Lévy
Sabine Grunwald

Louise und Adrien sind das Traumpaar schlechthin. Ihre Beziehung ist eine Symbiose, sie mögen die gleichen Dinge, denken und fühlen dasselbe, bis eines Tages das Unmögliche geschieht.



Louise trifft ihren Ex-Mann Adrien auf der Beerdigung ihrer geliebten Großmutter wieder. "Er trägt eine dicke, protzige Uhr, wie sie die Wichtigen tragen und die Leute, über die wir uns lustig machten, früher, zusammen, als wir uns liebten und wie siamesische Zwillinge waren…"

Louise kann nicht weinen, sie fühlt keinen Schmerz, oder der Schmerz ist so groß, dass er sie überwältigen würde, wenn sie ihm Raum ließe. Ihre engste Bezugsperson ist gestorben, die Mutter hat Brustkrebs und ihr Mann hat sie verlassen, um die Geliebte seines Vaters zu heiraten.

Die Beziehung mit Adrien ist eine Geschichte der Abhängigkeit: Louise nimmt Tabletten, um so zu sein wie er sich seine Frau wünscht - fröhlich, tatkräftig und kommunikativ. Selbst der berühmte Vater verschließt die Augen vor der Sucht seiner Tochter. Als die Dosis so hoch geworden ist, dass sich die Abhängigkeit nicht mehr vertuschen lässt, folgt ein monatelanger Entzug in einer Klinik. Am Ende begreift sie, dass ihre Krankheit auch etwas mit Adrien zu tun hatte, und dass nichts mehr so sein würde wie es war.

Ihr neuer Lebensgefährte Pablo ist das genaue Gegenteil von ihr, er liebt sie wie sie ist. Louise fürchtet sich davor, erneut verlassen zu werden und lässt ihn nur begrenzt in ihr Leben. Langsam lernt sie, wieder Vertrauen zu fassen und begreift, dass Liebe nicht bedeutet, sich von jemandem abhängig zu machen.

Über die Autorin:
Justine Lévy lebt als Verlagslektorin in Paris. 1995 erschien ihr erster Roman "Rendez-vous mit Alice". "Nicht so tragisch" war in Frankreich monatelang auf den Bestsellerlisten.

AVIVA-Tipp: Ein wunderschönes Buch, das in einem lakonisch-leichten Ton von der bitteren Erfahrung erzählt, verlassen zu werden und aufzeigt, dass Lieben bedeutet sich selbst zu vertrauen.

Justine Lévy
Nicht so tragisch

Aus dem Französischen von Claudia Steinitz
Antje Kunstmann Verlag, erschienen 26.08.2005
ISBN 3-88897-400-3
16,90 Euro

Literatur Beitrag vom 26.08.2005 Sabine Grunwald 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken