So bin ich Rabbinerin geworden - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 07.09.2005

So bin ich Rabbinerin geworden
Sarah Ross

Elisa Klapheck ist eine von 4 Rabbinerinnen in Deutschland. In diesem Buch berichtet sie nicht nur von ihrem Weg ins Rabbinat, sondern zeichnet auch ein Portrait einer Generation junger JüdInnen.



Die junge, reformorientierte Rabbinerin Elisa Klapheck ist nicht nur eine außergewöhnliche Frau mit einem außergewöhnlichen Lebensweg, sie ist auch eine begabte Erzählerin. Die Geschichte ihres Lebens ist brisant, klar und überaus spannend zu lesen. In ihrer faszinierenden Autobiographie berichtet die Autorin nicht nur über die verschiedenen Stationen ihres Lebens, sondern vereint auch ein genaues Portrait ihrer Generation mit einer aufschlussreichen "politischen und religiösen Standortbestimmung in einer Zeit, in der das europäische Judentum im Umbruch ist".

Zunächst mag einem eine Jugendzeit in einem niederländischen Internat, ein Politikstudium in den friedensbewegten achtziger Jahren in Hamburg und die jahrelange journalistische Tätigkeit als Redakteurin für den Tagesspiegel und die taz in Berlin nicht sehr ungewöhnlich erscheinen. Doch dieser Eindruck ändert sich schnell, sobald die Leserin und der Leser begreifen, dass sich die persönliche Entwicklung des Menschen, die zu diesem Lebenslauf gehört, aus den Ruinen der Shoa entwachsen ist. In einer Zeit, in der das Judentum in Deutschland sich in einer Umbruchphase befindet, findet diese junge Frau ihren Weg zur Religion. Nach ihrem Rabbinatsstudium in den USA wird Elsa Klapheck im Januar 2004 zur Rabbinerin ordiniert. Auch dies ist in vieler Hinsicht ein ungewöhnliches Ereignis.

Die Lebensgeschichte der Autorin gleicht einem Pendel. Eindrucksvoll schildert sie das Fragen und Tasten nach dem richtigen Weg, das hin- und her gerissen sein zwischen einer mächtigen Vergangenheit und einer hoffnungsvollen Zukunft, zwischen dem Drang, auszubrechen und dem Wunsch zu bleiben und Aufbauarbeit zu leisten. Von der Traumatisierung ihrer Eltern beeinflusst, setzt sich Klapheck schon früh intensiv mit der Frage auseinander, ob es in Deutschland noch jüdisches Leben geben kann. Sie kommt zu einem positiven Schluss und plädiert fortan für ein zukunftsorientiertes deutsches Judentum: "ein Judentum, das am modernen Judentum der Shoa anknüpft und sich heute positiv in einem europäischen Kontext platziert,[…], das sich zu den gesellschaftspolitischen Fragen der Zeit äußert, nicht nur zum Antisemitismus, sondern auch zu den die Zeitungen beherrschende Debatten über Gentechnologie, Klonen, Medizinethik oder Sterbehilfe, ein Judentum, in dem Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen selbstverständlich ist".
Doch mit dieser Einstellung stößt die junge Rabbinerin in orthodoxen Gemeinden auf Granit. Da es in der Geschichte des Judentums lange undenkbar war, dass eine Frau das Amt "des Rabbiners" bekleiden kann, wurde ihre Position als Rabbinerin zu einer jüdischen Herausforderung im Hier und Jetzt!

Zur Autorin:
Elisa Klapheck, geb. 1962, studierte politische Wissenschaft, Jura und Judaistik in Nimwegen, Hamburg und Berlin. Sie arbeitete mehrere Jahre als Journalistin und Redakteurin für überregionale Tageszeitungen, den Hörfunk und für Fernsehsender. Bis 2004 war sie Chefredakteurin von "Jüdisches Berlin". Im Januar 2004 erhielt sie im Aleph Rabbinic Program die Smicha als Rabbinerin. Zur Zeit lebt und arbeitet sie in Amsterdam.

AVIVA-Tipp: Die autobiographische Skizze von Rabbinerin Elisa Klapheck "So bin ich Rabbinerin geworden. Jüdische Herausforderungen hier und jetzt" ist eine spannende und zugleich provokante Standortbestimmung des europäischen Judentums. Durch ihre ausgewogene und kritische Beobachtung des Selbst und der Welt entwirft sie ein zugleich persönliches und politisches Bild ihrer Generation - der Kinder der Überlebenden des Holocausts. Somit wird ihre Autobiographie gleichzeitig zu einem einzigartigen "Zeugnis der Lebensbedingungen und Lebensläufe der zweiten und dritten Generation nach der Shoa".



Elisa Klapheck
So bin ich Rabbinerin geworden

Jüdische Herausforderungen hier und jetzt
Herder spektrum, Juni 2005
ISBN 3-451-05577-5
192 Seiten, Paperback
9,90 Euro90008115&artiId=3170028&nav=5081"

Literatur Beitrag vom 07.09.2005 Sarah Ross 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken