Das Wichtigste ist, sich selber treu zu bleiben - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 26.10.2005

Das Wichtigste ist, sich selber treu zu bleiben
Sarah Ross

Die Autorin Erica Fischer erzählt in ihrem Buch von den beiden Wiener Zwillingsschwestern Rosl und Liesl, die gemeinsam aufgewachsen sind und schließlich durch den Eisernen Vorhang getrennt wurden.



Die Autorin Erica Fischer ist uns LeserInnen bestens durch ihren Bestseller "Aimée und Jaguar" bekannt, der in sechzehn Sprachen übersetzt und verfilmt wurde. In ihrem Buch "Das Wichtigste ist, sich selber treu zu bleiben" taucht die Schriftstellerin in die bewegende Geschichte Österreichs nach dem Ersten Weltkrieg bis zum Ende des Prager Frühlings ein und verquickt dabei die historischen Fakten mit der Lebensgeschichte der beiden Zwillingsschwestern Rosl Breuer und Liesel Hahn, die im Januar 2005 ihren 85. Geburtstag feierten.

"Das Wichtigste ist, sich selber treu zu bleiben" ist nicht nur der Titel der zugleich interessanten, spannenden und erschütternden Geschichte zweier Frauen, die in den 1920er Jahren ihren Anfang nimmt, sondern auch das Fazit von Rosl Breuers Leben. Als Kinder kommunistischer Eltern hatten Rosl und ihre Zwillingsschwester Liesl weder in der austrofaschistischen noch in der nationalsozialistischen Zeit viel zu lachen. Gewaltsame Demonstrationen, Polizeihaft und Illegalität prägten schon früh den Alltag der beiden Schwestern. Trotz, oder gerade aufgrund dieser Erfahrungen, sind sie nie den Weg des geringsten Widerstandes gegangen, und konnten so lebendig und vor allem aufrecht das 20. Jahrhundert durchwandern.

Die beiden Schwestern haben in ihrem Leben stets viel Mut bewiesen: ob es nun darum ging, verbotene Flugzettel zu verteilen, einem Zwangsarbeiter unter der Aufsicht der Nazis ein Stück Brot zuzustecken, oder in der Nachkriegszeit als Mitglied der KPÖ die Stimme zu erheben – sie haben sich vor nichts gescheut. Doch als Rosl gerade einmal 23 Jahre alt war, wurden sie und ihr Vater von den Nazis verhaftet und gefoltert. Da sowohl Rosl als auch Liesl bereits als Kinder gelernt hatten, dass man starke Nerven braucht, um sich nicht verbiegen zu lassen, beschloss Rosl sich lieber durch den Sprung aus dem Fenster das Leben zu nehmen, als unter Folter der Gestapo ihre Genossen zu verraten. Sie überlebte!

Nach Ende des Krieges wurde Rosl Redakteurin der kommunistischen Wochenzeitung "Jugend voran" und später in Wien auch Chefredakteurin der "Stimme der Frau". Liesl heiratete einen Tschechen, der sich später als gewalttätiger Trinker entpuppte, und zog mit großen Erwartungen in die Tschechoslowakei. Fortan waren die beiden Schwestern durch den Eisernen Vorhang getrennt. Doch als 1968 die Rote Armee in Prag einmarschierte, konnten die einst – aus Überzeugung – kommunistischen Schwestern dies nicht mehr mittragen. Rosl trat aus der KPÖ aus und verlor ihren Posten als Chefredakteurin. Ihre Schwester Liesl flüchtete zusammen mit ihren drei Kindern aus der Tschechoslowakei zu Rosl nach Wien.

AVIVA-Tipp: Die unzähligen kleinen, aber so bedeutenden Einzelheiten des Lebens der beiden Schwestern Rosl und Liesl hat sich die Autorin in stundenlangen Interviews mit den Zwillingen und deren Verwandten und Bekannten erzählen lassen. Daraus wob die Autorin eine überaus spannende und bewegende Geschichte zweier Frauen, die gemeinsam den Austrofaschisten, den Nazis und am Ende auch den Kommunisten trotzten. Zahlreiche Fotos und Ausschnitte aus alten Briefen verleihen diesem Buch einen ganz besonderen Charakter.

Zur Autorin:
Erica Fischer
wurde in England geboren und ist in Wien aufgewachsen. Sie ist eine der Gründerinnen der Neuen Frauenbewegung und lebt heute als freie Autorin in Berlin. Ihre dokumentarische Erzählung "Aimée und Jaguar" wurde verfilmt und in 16 Sprachen übersetzt. "Ich wählte die Freiheit" erzählt die Geschichte der afghanischen Familie von Mariam Notten. Zusammen mit Simone Ladwig-Winters dokumentierte Erica Fischer das Schicksal einer jüdischen Familie: "Die Wertheims".

Lesen Sie auch das Interview mit Erica Fischer.



Erica Fischer
"Das Wichtigste ist, sich selber treu zu bleiben"

Die Geschichte der Zwillingsschwestern Rosl und Liesl
Ueberreuter Verlag, August 2005
ISBN 3-8000-7081-2
208 Seiten, Leinen mit Schutzumschlag
19,95 Euro90008115&artiId=3622743

Literatur Beitrag vom 26.10.2005 Sarah Ross 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken