Fräulein Agnes aus der Schellingstraße - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 27.06.2003

Fräulein Agnes aus der Schellingstraße
Hilde Meier

Ulrich Tukur liest auf der Hör-CD Ödön von Horváths bestes Prosastück: 36 Stunden, Die Geschichte vom Fräulein Pollinger, deren zahlreiche Männerbekanntschaften sie nicht reich und glücklich machten



Im Jahre 1928 in München lernt Agnes auf dem Arbeitsamt den arbeitslosen Koch Eugen kennen. So romantisch beginnen die Geschichten der jungen Agnes, dem Fräulein Pollinger, eine fade Lebensgeschichte eines arbeitslosen Münchner Durchschnitts-Mädchens aus einfachen Verhältnissen..

Agnes lebt bei ihrer Tante in Arme-Leute-Verhältnissen, sprich Zweizimmerwohnung mit Küche und stockfinsterem Klosett. Agnes bewohnt das eine Zimmer, die Tante schlief, um die Heizung zu sparen, schon immer in der Küche, und ein Zimmer ist an einen Zimmerherrn vermietet.

Lakonisch erzählt Ulrich Tukur Stimme Ödön von Horváths sonderbare Geschichte der jungen Frau, die mit ihren Männerbekanntschaften versucht, Geld zu verdienen und ihrer häuslichen Enge und Langeweile zu entkommen, dabei in der Prostitution landet, und leider den "besseren Herren" nie auffällt. Agnes mag den Sex, zumindest mit manchen Männern. Einmal war sie auch verlobt, aber ihre "guten" Beziehungen haben nicht gehalten.

Schon zu Lebzeiten hat der anerkannte Dramatiker Ödön von Horváth mit seinen Bühnenstücken Skandale provoziert, aber auch begeisternde Zustimmung hervorgerufen. 1901 in Ungarn geboren, schrieb er schon als 19-Jähriger Gedichte, später arbeitete er für den Simplicissimus.

Dass Ulrich Tukur, bekannter Film- und Theater-Schauspieler, auch Musiker und Sänger sich an dieses spannende, traurige, aber auch liebenswürdige Prosastück von Ödön von Horváth gewagt hat, ist ein Gewinn für alle Hörspiel-Fans und Gerne-HörerInnen.



Ödön von Horváth
36 Stunden. Die Geschichte vom Fräulein Pollinger
Gelesen von Ulrich Tukur
2 CD-Set

Gesamtspielzeit: 57.54 Minuten
Im Buchhandel über Eichborn Verlag, ISBN 3-936186-09-X
Im CD Fachhandel über Indigo, Best. Nr. 17282

Literatur Beitrag vom 27.06.2003 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken