Kleine Schritte. Von Louis Sachar - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 28.02.2006

Kleine Schritte. Von Louis Sachar
Sabine Grunwald

Der Jugendroman erzählt die bewegende Geschichte von Deo. Er will seine Vergangenheit hinter sich lassen, um ein neues Leben aufzubauen. Empfohlen ab 14 Jahren.



Der Bestseller "holes" (Löcher) von Louis Sachar ist inzwischen Pflichtlektüre für das Zentralabitur in Nordrhein-Westfalen. Auch mit seinem Folgewerk "Kleine Schritte" ist dem Autor erneut das einfühlsame Portrait eines Jugendlichen gelungen, der nach seiner Entlassung aus dem Camp Green Lake, einer Besserungsanstalt für schwer erziehbare Jugendliche, auf dem "rechten Weg" bleiben möchte.

Für seine weitere Laufbahn hat der 17-jährige Deo fünf gute Vorsätze gefasst:

  1. Den Highschool-Abschluss machen
  2. Sich einen Job suchen
  3. Alles Geld auf die Seite legen
  4. Sich aus Situationen heraushalten, die aus dem Ruder laufen könnten
  5. Den Namen Deo loswerden

Für Deo scheint erst mal alles gut zu laufen. Er hat einen Job, arbeitet für sieben Dollar und siebzig Cent bei einem Landschaftsgärtner, der seine Tüchtigkeit zu schätzen weiß. Theodore Johnson, wie sein richtiger Name lautet, hat das Löchergraben gelernt. Diese Fertigkeit hatten sie ihm mit anderen jugendlichen Straftätern im Camp beigebracht. Mit vierzehn geriet er in eine Schlägerei und landete in der Besserungsanstalt. Nach seiner Entlassung und einer sechsmonatigen Rehabilitation erklärt ihm die Sozialarbeiterin, dass die Rückfallquote schwarzer Jungendlicher bei dreiundsiebzig Prozent liege.
"Ab sofort rechnen die Leute bei dir mit dem Schlimmsten, und so werden sie dich auch behandeln."

Deo möchte diesem Stigma zu entkommen, er belegt neben seiner Arbeit zwei Kurse an der Sommerschule, da er immer noch Stoff nachholen muss, den er in Green Lake verpasst hat. Eines Tages kreuzt sein alter Kumpel X-Ray auf.
Der wortgewandte und clevere Bursche überredet ihn zu einem ganz legalen Geschäft. Er hat die Idee, Karten für das Konzert des Jugendidols Kaira DeLeon zu kaufen und sie für viel Geld auf dem Schwarzmarkt zu verhökern. Deo unterliegt den Überredungskünsten seines Freundes und leiht ihm das Startkapital für den Deal. Er machte allerdings zur Bedingung, dass er die letzten beiden Karten für sich und seine Begleiterin Ginny haben möchte. Ginny, seine kleine behinderte Freundin, ist mit einer Hirnschädigung, einer "Zerebralparese" auf die Welt gekommen. In der Nachbarschaft wird sie als "Spasti" verspottet. Aber für Deo ist sie ein kleines, aufgewecktes zehnjähriges Mädchen, das mit Liebe und Bewunderung an ihm wie an einem großen Bruder hängt. Sie hatten sich auf Anhieb verstanden, sie hat keine Angst vor ihm und er bemitleidet sie nicht. Für Deo ist es ein neues Gefühl, dass jemand zu ihm aufsieht und er wichtig für einen anderen Menschen ist.

Bei dem Konzert läuft alles auf dem Ruder, die beiden Eintrittskarten erweisen sich als Fälschungen, Deo landet im harten Griff der Polizei und Ginny hat einen epileptischen Anfall. Nur durch das beherzte Eingreifen der Bürgermeisterin entgeht er seiner Verhaftung. Am Ende machen er und Ginny die Bekanntschaft des Stars Kaira und dürfen das Konzert backstage verfolgen.
Zwischen Deo und Kaira entspinnt sich eine zarte Liebesgeschichte, in deren Verlauf Deo ihr Leben vor ihrem verbrecherischen Stiefvater und Manager rettet. Deo wird zum Helden und entscheidet sich, seinen eigenen Weg mit kleinen Schritten zu gehen. Nach dem High-School-Abschluss, möchte er aufs College und dann die Universität besuchen. Er denkt darüber nach Ergotherapeut zu werden, um Menschen wie Ginny zu helfen.

Zum Autor:
Louis Sachar
wurde 1954 in East Meadow, New York geboren. Er studierte Wirtschaftswissenschaften und Jura. Nachdem er anfänglich als Rechtsanwalt sein Geld verdiente, lebt er heute als freier Schriftsteller mit seiner Familie in Austin, Texas.

AVIVA-TIPP: Mit großem Einfühlungsvermögen und ganz ohne Pathos oder didaktischen Zeigefinger ist Louis Sachar ein Jugendroman gelungen, der mehrere Genre verbindet. Er zeigt das Erwachsenwerden eines stigmatisierten Jugendlichen, der seine Vergangenheit hinter sich lassen möchte und trotz aller guten Vorsätze beinahe wieder gestrauchelt wäre. Die Gratwanderung zwischen Gut und Böse ist hier meisterhaft in einer zarten Liebesgeschichte mit kriminalistischen Aspekten behandelt.


AVIVA-Berlin verlost 2x "Kleine Schritte" aus dem Berlin Verlag. Bitte nennen Sie uns einen weiteren Buchtitel des Autor Louis Sachar und senden Sie bis zum 327.05..2006 eine eMail an folgende Adresse: gewinnspiel@aviva-berlin.de

Louis Sachar
Kleine Schritte

Übersetzt von Werner Löcher-Lawrence
Originaltitel: Small Steps
Delacorte Press, New York und Bloomsbury Publishing Plc. London
Berlin Verlag, erschienen Januar 2006
ISBN 3-8270-5122-3
Preis 14,9090008115&artiId=4905997"


Literatur Beitrag vom 28.02.2006 Sabine Grunwald 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken