Nur wenn ich lache - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 18.07.2003

Nur wenn ich lache
Natasa Konopitzky

Jüdische Kurzgeschichten vom Feinsten. Olga Mannheimer und Ellen Presser präsentieren eine beeindruckende Auswahl jüdischer Prosa und lassen die Leserin schmunzeln, lachen, grübeln, trauern ...



Haupttext: "Nur wenn ich lache" ist die Antwort eines malträtierten Juden auf die Frage seiner Peiniger, ob es denn wehtue. Diese Haltung steht als Leitmotiv über dieser fantastischen Auswahl jüdischer Prosa. Die Vielfalt stand an oberster Stelle für die Herausgeberinnen Olga Mannheimer und Ellen Presser. AutorInnen aus der ganzen Welt mit den verschiedensten Backgrounds sind vertreten. Die Kurzgeschichten sind humorvoll, zynisch, dramatisch, beiläufig, neurotisch, traurig…

Wixen oder nicht?

Die Leserin begleitet einen jüdischen Sumo-Ringer auf dem Weg nach Japan und amüsiert sich über den jungen Mann, der nicht weiß, ob er sich vor dem heißen Date noch einen runterholen soll oder nicht. Die vieldiskutierte Thematik des Shoa Mahnmals wird provokativ mit dem Vorschlag "bereichert", statt eines Mahnmals lieber jährlich eine rituelle Schlachtung eines Juden vorzunehmen.
Für starke Nerven gibt es einen fiktiven Live-Bericht aus einem nachgestellten Nazi-Camp in Originalsprache, in dem Juden freiwillig leiden, weil sie mit ihren Schuldkomplexen nicht umgehen können.

Toller Autoren-Mix

31 Kurzgeschichten vom Feinsten. Die Sammlung enthält Texte von: André Aciman, David Baddiel, Maxim Biller, Marcelo Birmajer, Henryk M. Broder, Micha Brumlik, Melvin Bukiet, Irene Dische, Nathan Englander, Alain Finkielkraut, Lea Fleischmann, Stephen Fry, Arnon Grünberg, Barbara Honigmann, Binnie Kirshenbaum, Elena Lappin, Doron Rabinovici, Rafael Seligmann, Art Spiegelman und anderen AutorInnen.

Empfehlung der Aviva-Redaktion: Lassen Sie sich dieses Buch nicht entgehen!



Nur wenn ich lache
Neue jüdische Prosa
Olga Mannheimer und Ellen Presser (Hrsg)
Dtv, März 2002
ISBN 3-423-12955-7
10,00 €200411366775" taregt="_blank">

Literatur Beitrag vom 18.07.2003 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken