Christine Grän - Feuer bitte - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 26.04.2006

Christine Grän - Feuer bitte
Sabine Grunwald

Die Berliner Privatschnüfflerin Anna Marx fährt ihren geliebten Jaguar zu Schrott und macht die Bekanntschaft von Martin Liebling, der als Leiche in ihrer Wohnung endet



Anna Marx hat immer viel zu tun und meistens wenig Geld. Im Augenblick ist sie damit beschäftigt, den Heiratsschwindler ausfindig zu machen, der die bescheidene und unscheinbare Julia in den Tod getrieben hat.
Eva Mauz, das genaue Gegenteil ihrer Schwester, plagt seit Julias Selbstmord ein schlechtes Gewissen. Anna Marx ist daher mit der Auflösung des Falls betraut.

Die Recherche kommt nur schleppend voran und Annas Zigarettensucht wird ihr beinahe zum Verhängnis als sie mit ihrem geliebten alten Jaguar eine Ausfahrt unternimmt. Sie fährt ihr Auto zu Schrott und lässt sich mit dem Unfallopfer, Martin Liebling, auf eine Beziehung ein.

Liebling arbeitet in Brüssel und verdient sich dort als Berater seine Brötchen.
Das Spiel um Macht und Korruption wird für ihn zum tödlichen Kampf, als seine Diskette mit verfänglichen Informationen über die Schwachstellen seiner Kundschaft verschwunden ist.

Ausgerechnet in Annas Wohnung wird Liebling tot, mit einem Baseballschläger erschlagen, aufgefunden. Anna ist ratlos, war Liebling auch in den Fall Julia Mauz verwickelt, oder hatte er einen Doppelgänger? Wer ist der Mann, den man zusammen mit Julia während einer Kreuzfahrt fotografiert hat? Er gleicht dem toten Liebling aufs Haar...

Zur Autorin: Christine Grän hat mit Anna Marx in den 80er Jahren die erste weibliche Detektivin in der deutschen Kriminalliteratur geschaffen. Eine Fernsehserie folgte und nach einer langen Pause wurde die Detektivin mit "Marx, my love" wieder ins Rennen geschickt, um knifflige Fälle zu lösen.

AVIVA-Tipp:
Mit Witz und spitzer Zunge ist Anna Marx auf der ewigen Suche nach der Wahrheit. Auch wenn sie mit ihren Liebhabern kein Glück hat, so findet sie doch Sicherheit in ihrer Wahlfamilie: bei der Kneipenwirtin Sibylle, dem schwulen Barmann und dem Exil-Russen und Möchtegern Opernsänger Fjodor. Wir wünschen Anna Marx noch viele ungelöste Fälle.


Christine Grän
Feuer bitte

Bertelsmann Verlag, erschienen Februar 2006
ISBN 3-570-00841-X
Gebunden, 253 Seiten
19,95 Euro90008115&artiId=5204282"


Literatur Beitrag vom 26.04.2006 Sabine Grunwald 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken