Geschichte von unten - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 01.08.2003

Geschichte von unten
Jessica Cohen

Marion Kaplan, Professorin für Jüdische Geschichte an der New York University, ist Herausgeberin des wissenschaftlichen Werkes "Jüdische Alltagsgeschichte in Deutschland"



Wie stellte sich das alltägliche Leben der Juden und Jüdinnen in Deutschland dar?
Dieser Frage geht das Buch "Geschichte des jüdischen Alltags in Deutschland vom 17. Jahrhundert bis 1945" nach. Es gewährt Einblick in die Lebenswelt: Wohnbedingungen und Nachbarschaft, familiäre Bande und Freundschaften, religiöse Praxis, Bildungschancen und Arbeitsbedingungen.

Besonderes Augenmerk wird auf die sozialen Beziehungen der Juden gelegt, sowohl in ihrem eigenen jüdischen Umfeld als auch mit ihrer nichtjüdischen Umwelt. Wie vollzog sich beispielsweise während der Weimarer Republik gleichzeitig die gesamtgesellschaftliche Integration der Juden und Jüdinnen und die Erosion der deutsch-jüdischen Beziehungen?

Das Werk, ein Gesamtprojekt des Leo-Baeck-Instituts, will die Alltagsgeschichte der Juden und Jüdinnen in Deutschlands erstmals erschöpfend darstellen. Der Verleger Leo Beck sieht das Buch als Ergänzung zum Standardwerk "Die deutsch-jüdische Geschichte der Neuzeit".

Die AutorInnen:
Marion Kaplan ist Professorin für Jüdische Geschichte an der New York University. Robert Liberles ist Professor für Jüdische Geschichte an der Ben Gurion Universität in Beer-Sheva. Steven M. Lowenstein ist Professor für Jüdische Geschichte an der University of Judaism in Los Angeles. Trude Maurer ist apl. Professorin für Osteuropäische und Neuere Geschichte an der Universität Göttingen.



Marion Kaplan (Herausgeberin)
Mit Beiträgen von Marion Kaplan, Robert Liberles,
Steven M. Lowenstein und Trude Maurer
Geschichte des jüdischen Alltags in Deutschland
Vom 17. Jahrhundert bis 1945
Verlag C.H. Beck, 2003
ISBN 3-406-50205-9
€ 39,90
638 Seiten mit 20 Abbildungen, Leinen200699731775"

Literatur Beitrag vom 01.08.2003 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken