Der Kameltreiber von Heidelberg - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 31.05.2006

Der Kameltreiber von Heidelberg
Christiane Sanaa

Rafik Shamis "Geschichten für Kinder jeden Alters" zaubern die orientalische Märchenwelt bis in die deutsche Kleinstadt. Hier erleben die unterschiedlichsten Figuren sonderbare Begegnungen und...



spannende Abenteuer.

In seinen sieben Geschichten schickt der Autor die LeserInnen auf eine phantastische Reise zwischen orientalischem Basar, deutschem Hinterhof und afrikanischem Urwald. Doch, egal wo und wie - seine HeldInnen sind immer Sonderlinge, die innerhalb ihrer eigenen Gruppe aus dem Rahmen fallen und so zu Außenseitern gestempelt werden.

Da ist zum Beispiel der Löwe Benilo. Er hat Mitleid mit den Tieren, die von den Löwen gejagt und gefressen werden. Er wird zum größten Erstaunen seines Rudels zum Vegetarier.
Das Albino-Schwein Albin freundet sich mit dem Huhn Lila an. Beide sind Outsider in ihren Communities. Das Schwein, weil es nicht im Schlamm wühlen will und das Huhn, weil es zu alt ist, um Eier zu legen.
Oder der Dorftrottel Hilal, von dem keiner weiß, woher er kam. Er kann nicht richtig sprechen und spielt gerne mit Ballons. Er wird geduldet und manchmal von den Kindern gehänselt, aber keiner nimmt ihn richtig ernst.

Seine Figuren müssen sich gegen den Konformitätsdruck der Gruppe behaupten und ihren eigenen Weg finden. Der Löwe Benilo verläßt sein Rudel und schafft es schließlich, sich trotz des berechtigten Mißtrauens mit einer Antilope anzufreunden.
Albin und Lila retten durch eine List die Hühner vor dem hungrigen Fuchs.
Hilal befreit das Dorf vor einem Feuer spuckenden Drachen, mit einer Idee, die er aus seinem Spiel mit Ballons entwickelt hat.

Alle Geschichten drehen sich um das Verständnis für die Anderen, um die Erweiterung des eigenen Horizontes und um die Fähigkeit, sich in eine fremde Person hinein zu versetzen.
Die außergewöhnliche Liebesgeschichte zwischen Bobo, dem Elefanten, und Susu, der Maus, steht von Anfang an unter einem schlechten Stern. Zunächst erfahren sie Mißbilligung und Spott von ihrer Umwelt. Die Mäuse können nicht verstehen, wie sich eine Maus in eine Elefanten verlieben kann. Sie halten Susu für verrückt. Das gleiche gilt für die Elefanten, die ihren Herden-Kollegen mißtrauisch betrachten, als er für sie so sonderbar aus der Reihe tanzt. Doch das kann die beiden nicht aufhalten, da ihre Zuneigung zueinander größer ist. Sie ziehen sich gegenseitig mit ihrer Verschiedenheit an. Aber gleichzeitig ist sie auch der Grund dafür, das ihre Beziehung zu scheitern droht.
Will der Elefant die Maus küssen, wird diese fast erdrückt. Und wenn die Maus den Elefanten umarmt, spürt dieser durch sein dickes Fell nichts. Wenn sie spazieren gehen, bebt die Erde von den Schritten des Elefanten, so dass die Maus bald umfällt und wenn Susu Bobo ärgerlich tritt, schmerzt hinterher ihr Fuß und Bobo merkt gar nichts. Die Stimmung ist mehr und mehr gereizt und die beiden streiten sich immer öfter. Das verstärkt allerdings nur ihr Unglück, da sie sich im Grunde lieben.
Der Versuch, die äußeren Umstände zu ändern, scheitert. Die Maus wird nicht größer auch wenn sie so viel ißt wie sie kann. Sie wird nur runder. Und die Diät des Elefanten macht ihn nicht kleiner, nur nervöser.
Erst als sie sich ganz und gar in den anderen hinein versetzen, können sie zwar die Unterschiede zwischen sich nicht weg zaubern, aber sie entwickeln ein Verständnis für einander, das ihren gegenseitigen Zorn auflöst und ihre Liebe noch stärker macht.

AVIVA-Tipp: Rafik Shami schreibt seine Geschichten in einem ausdrucksvollen und wortreichen Deutsch und das, obwohl dies nicht seine Muttersprache ist. Seine Märchen und Fabeln sind spannend und auch für Erwachsene lehrreich, da sie trotz ihrer phantastischen Gestalten einen direkten Bezug zum täglichen Leben haben. Besonders erfreulich ist es, dass trotz des klassischen Rahmens eines Märchens die Rollenverteilung nicht typisch ist. Bei Shami sind auch die weiblichen Gestalten AkteurInnen und Heldinnen. Sie sind nicht bloß die passiven Opfer in den Klauen eines blutrünstigen Drachen, die sich von tollen Helden befreien lassen müssen.

Der Autor: Rafik Shami wurde 1946 in eine christlich-aramäische Familie in Damaskus geboren. Er studierte im Libanon Chemie, Mathematik und Physik. 1971 wanderte er aufgrund politischer Verfolgung nach Deutschland aus, wo er sein Studium der Chemie mit der Promotion abschloß. Seit 1981 arbeitet er als freier Schriftsteller. Seine Bücher wurden in mehr als 20 Sprachen übersetzt und vielfach ausgezeichnet. Er zählt zu den bedeutendsten deutschsprachigen AutorInnen der Gegenwart.


Rafik Schami
Der Kameltreiber von Heidelberg
Geschichten für Kinder jeden Alters

Mit farbigen Illustrationen von Henike Wilson
Empfohlen ab 8 Jahren
Carl Hanser Verlag, München Wien 2006
ISBN 3-446-20708-2
15,90 Euro
125 Seiten, Gebunden90008115&artiId=5156387"


Literatur Beitrag vom 31.05.2006 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken