Online- und Multimedia-Honorare - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im November 2017 - Beitrag vom 25.08.2006

Online- und Multimedia-Honorare
Sharon Adler

iBusiness Honorarleitfaden 2006/2007 in überarbeiteter Neuauflage im HighText-Verlag erschienen. Kalkulationsgrundlage bei der Entwicklung interaktiver Anwendungen in Deutschland, Österreich und...



.... der Schweiz.

Das erprobte Nachschlagwerk, um Online- und Multimedia-Honorare zu kalkulieren, der "iBusiness Honorarleitfaden - Honorare und Produktionskosten bei der Entwicklung interaktiver Anwendungen", ist nun in überarbeiteter Neuauflage verfügbar. Er basiert auf einer Auswertung der Stundensätze und Stückhonorare für Dienstleistungen und Services für multimediale Dienstleistungen von mehreren hundert Agenturen und ProduzentInnen auf dem deutschsprachigen Markt. Er listet die marktüblichen Stückpreise, bzw. Stundenhonorare für 61 Dienstleistungen aus dem Multimedia-Bereich - von der Beratung, Grafik, Konzeption, Programmierung, Redaktion bis hin zu Technik und Support.

Aufgeschlüsselt wurden die Preise, die auf einer Erhebung unter 500 Multimedia-DienstleisterInnen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz basieren, sowohl nach Agentur-Sätzen als auch nach FreelancerInnen-Honoraren.

Die Tabellen zeigen nicht nur Durchschnittspreise, sondern auch Minimum- und Maximum-Werte sowie Vergleichswerte.

Außerdem ermittelte die HighText-Redaktion die üblichen Produktionspreise für E-Learning-Anwendungen, Kiosk-Terminal-Produktionen, Medien-Replikation und Providing. Ebenfalls detailliert für den Honorarleitfaden recherchiert wurden: Lizenz-Kosten, die anfallen, wenn ein lizenzpflichtiges Werk (Foto, Musik, Text, Hörbuch etc.) für eine Multimedia-Produktion verwendet wird, bzw. über Internet vertrieben wird.

Aus dem Inhalt:

  • 96 Seiten mit 149 Tabellen und 21 Charts ist er dreimal umfangreicher als die Vorgängerversionen
  • Auflistung der Honorare von über 130 verschiedenen Dienstleistungen aus Online-, Internet, Mobil, ITV-, CD-ROM, DVD- und Kioskproduktion
  • Detailliert aufgeschlüsselt werden die derzeit üblichen Standard-Honorare, sowie Höchst- und Tiefstwerte der zur Zeit am Markt verlangten und gezahlten Honoraren anhand der regionalen Aufgliederung ist erkennbar, wo im deutschsprachigen Europa besonders hohe, wo besonders niedrige Honorare gezahlt werden.
So zahlen EinkäuferInnen aus dem Osten für interaktive Dienstleistungen, etwa eine Website-Programmierung, im Schnitt das geringste Honorar in Deutschland.
Die Preise der lokalen Agenturen liegen hier um 33 Prozentpunkte unter dem Durchschnitt. Anders hingegen bei den BayerInnen: Sie zahlen um fünf Prozentpunkte mehr als der Durchschnitt, in Österreich sind es sogar 26, in der Schweiz 20 Prozentpunkte mehr. In den Agentur-Hochburgen Berlin und Hamburg sind Dienstleistungen wegen des Konkurrenzdrucks ebenfalls vergleichsweise günstig zu haben - 19 Prozent unterm Schnitt zahlen die BerlinerInnen, 18 Prozent weniger die Hamburger KundInnen. Gut für die EinkäuferInnen, schlecht für die DienstleisterInnen.

Generell stiegen die Durchschnittshonorare von Multimedia- und Online-DienstleisterInnen seit 2003 um 5,23 Prozent - allerdings nur bei den Agenturen. Die FreelancerInnen aus der Interaktiv-Branche bieten ihre Dienste derzeit zehn Prozent günstiger an als 2003, zum Zeitpunkt der vorhergehenden Erhebung.

Am meisten berechnen Agenturen für eine Einzelstunde Beratung mit der oder dem GeschäftsführerIn - diese kosten im Schnitt 110 Euro, die billigste Einzelleistung wird für die Erstellung eines 3D-Surround-Videos berechnet - im Schnitt 60 Euro pro Stunde.

Sonderaktion: iBusiness Honorarleitfaden 2006/2007 kostenlos
Wenn Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied werden, erhalten Sie den iBusiness Honorarleitfaden 2006/2007 kostenlos. Hier kostenlos Honorarleitfaden sichern.

Weitere ausgewählte Publikationen aus dem HighText Verlag:

Die "dmmv-Kalkulationssystematik" , die "Angebotsphasen in der Multimediaproduktion", der iBusiness AGB-Leitfaden, der iBusiness Freelancerleitfaden, der "iBusiness Projektvertragsleitfaden", der "iBusiness Arbeitsvertragsleitfaden" und der "iBusiness Briefing-Leitfaden".

AVIVA-Tipp: Die Zielgruppe dieser Kalkulationsgrundlage, EinkäuferInnen interaktiver Dienstleistungen in der Industrie, in Agenturen und Verlagen sowie AuftragnehmerInnen findet im iBusiness Honorarleitfaden 2006/2007 eine solide Basis für Verhandlungen und Angebotserstellung.

iBusiness Honorarleitfaden 2006/2007
Honorare und Produktionskosten bei der Entwicklung interaktiver Anwendungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz.
Herausgeber: HighText-Verlag, erschienen Juli 2006
ISBN 3-939004-01-4
96 Seiten mit 149 Tabellen und 21 Charts
29,00 Euro90008115&artiId=5837264"


Literatur Beitrag vom 25.08.2006 Sharon Adler 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken