Inge und Walter Jens: Frau Thomas Mann - Das Leben der Katharina Pringsheim - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 01.09.2003

Inge und Walter Jens: Frau Thomas Mann - Das Leben der Katharina Pringsheim
Gaby Miericke-Rubbert

Katia Mann - wer war diese Frau an der Seite des weltberühmten Autors des "Zauberbergs"? Die neue umfassende Biographie spürt dieser Frage mit bisher unbekannten Dokumenten, Briefen und Fotos nach



Was war das für eine Frau, die sich selbst als "Zubehör" ihres Mannes bezeichnete, die ihr Leben nach Thomas Manns Tod als "Nachleben" benannt hat? Dahinter scheint sich für halbwegs frauenbewegte Leserinnen erst mal eine schockierende Selbsteinschätzung zu verbergen. Im Laufe der Lektüre können wir jedoch allmählich nachvollziehen, dass Katia Mann sich auf keinen Fall hinter dem Erfolg ihres Mannes verstecken wollte, sondern dass sie sich ihres Anteils an seinem Ruhm und seiner Grösse durchaus bewußt war.

Ihr Zimmer war die "Kommandozentrale" des Hauses, wo auch ihre längst erwachsenen 6 Kinder immer noch mit ihren Sorgen und Nöten - und davon hatten besonders ihre älteren Kinder Erika und Klaus reichlich - jederzeit willkommen waren. Katias Reich war eine Mischung aus Boudoir und Büro, wo zwischen Flacons, Milchrechnungen und Manuskripten über Wohl und Wehe der Familie beratschlagt wurde, Pläne geschmiedet, Entscheidungen getroffen wurden. Ihr Zuständigkeitsbereich reichte von Steuerangelegenheiten, Finanzverwaltung, über Vermögentransaktionen, bis hin zum Erwerb und Verkauf von Haus- und Grundbesitz. Sie korrespondierte und verhandelte mit den Verlagen, lektorierte Thomas Manuskripte, organisierte Reisen und beurteilte die Menschen danach, ob sie ihrem Mann Wohlwollen entgegenbrachten oder nicht.

Ihr Leben wollte sie der Familie widmen, ihren Kindern und vor allem ihrem Mann, und das ist ihr beinahe 97 Jahre lang gelungen. In ihren Memoiren behauptete sie zwar, dass sie ihr Leben lang nie habe tun können, was sie hätte tun wollen, aber das Autorenehepaar bezweifelt, ob diese Äußerung wirklich ernst zu nehmen ist. Sie, die kluge und schöne Tochter aus großbürgerlichem, künstlerisch geprägtem Münchner Elternhause, die erfolgreiche Studentin der Physik und Mathematik, erlag den vielseitigen poetischen Verführungsversuchen des "Buddenbrooks"-Autoren. Und ließ sich bereitwilligst von allen Mitteln der Mann´schen Kunst überzeugen, dass wissenschaftliche Ambitionen bei Frauen, zitiert nach Thomas Mann, doch nur "eine Marotte streitbarer Frauenzimmer der Neuzeit" sind.

Verließ die Uni und wurde zur ersten Kritikerin und Förderin des "Zauberers", wie Thomas Mann von Frau und Kindern genannt wurde, versorgte ihn mit Material und Episoden, die das Leben lieferte, damit er es in sein fiktionales Reich hineinzaubern konnte. Sie bewahrte sich stets einen wachsamen Blick für die Realität und managte die Familie mit Courage, Kraft und Zielstrebigkeit um alle weltkriegerischen und politischen Gefahren herum.

Engagiert und weitsichtig schloss sie sich schon 1931 einer Initiative für den Weltfrieden an und geriet angesichts Thomas Manns zögerlicher, eher konservativer Haltung und den nazikritischen Aktivitäten ihrer ältesten Kinder zwischen die meinungspolitischen Fronten innerhalb der Familie. Zum ersten und wohl auch einzigen Mal befand sie sich im Widerspruch zwischen Loyalität zu ihrem Mann und der Ablehnung seiner indifferenten Haltung gegenüber dem Nationalsozialismus. Auf ihre Initiative hin verliess die Familie Mann bereits 1933 Deutschland und wird erst nach 19 Jahren Emigration wieder in die Schweiz zurückkehren. Als sich der Zauberer 1936 endlich vom Nazi-Regime öffentlich distanzierte, wurde der gesamten Familie postwendend die deutsche Staatsbürgerschaft aberkannt. Und der politische Frieden unter den Manns war wiederhergestellt.

Den Stationen im Exil haben Inge und Walter Jens viel Raum gegeben. Hier wird spannend und aufschlußreich nachvollzogen, dass Frau Thomas Mann besonders in dieser Zeit mit der Klugheit und Verantwortungsbereitschaft einer Katharina Pringsheim agiert hat. Inge und Walter Jens, selbst seit 50 Jahren verheiratet, beide Akademiker und Schriftsteller, waren wohl daran interessiert, die eher unbekannte Persönlichkeit der Katia Mann zu entdecken, um sie dem bedeutenden Mann in ihrer Größe und Bedeutsamkeit an die Seite zu stellen. Im Schatten eines großen Mannes steht immer eine Frau? Die beiden Autoren haben viel Licht auf diese Frau geworfen.



Frau Thomas Mann
Inge und Walter Jens
Biographie
Rowohlt Verlag, 2003
ISBN: 3-498-033387-7
352 Seiten
€, 19,90200445515075"

Literatur Beitrag vom 01.09.2003 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken