Carson McCullers - Gesammelte Erzählungen - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 29.08.2006

Carson McCullers - Gesammelte Erzählungen
Sarah Ross

Die scharfen Beobachtungen des amerikanischen Alltags sowie ein prägnanter und emotionaler Schreibstil sind das Markenzeichen der bereits 1967 verstorbenen Autorin.



Im Diogenes Verlag ist ein kleiner Band mit allen Erzählungen der US-Amerikanischen Schriftstellerin Carson McCullers erschienen. Groteske und morbide Charaktere, gebeutelt von einer unerwiderten Liebe und verkorkster Jugend, Themen wie Einsamkeit in der Ehe und die Tragikomödien des Lebens in den Südstaaten sind das Markenzeichen von McCullers Werken.
Erzählungen wie "Madame Zilensky und der König von Finnland", "Mr. Mahoney und die Kunst", oder "Wunderkind" aus dem berühmten Buch "Die Ballade vom traurigen Café", spiegeln nicht nur das Können und die Originalität der Autorin wider, sondern zuweilen auch ihr eigenes Leben.

Die Autorin wurde im Februar 1917 im US-Bundesstaat Georgia geboren.
Schon früh erkannten ihre Eltern Carsons musikalisches Talent, aber auch ihre Vorliebe für die großen LiteratInnen dieser Welt machte sich derzeit bemerkbar. Ihr größter Wunsch war es allerdings, Pianistin zu werden. Im Alter von 17 Jahren begab sie sich alleine auf die Reise von Savannah nach New York, um dort an der berühmten Juilliard School Klavier zu studieren. Doch ihre Karriere als Pianistin wurde bereits beendet, bevor sie beginnen konnte. Auf ungeklärte Art und Weise ist Carson McCullers das Schulgeld für Juilliard abhanden gekommen, so dass sie gezwungen war, sich mit diversen Gelegenheitsjobs wie Sekretärin, Barpianistin und Kellnerin in New York durchzuschlagen. Nebenbei belegte sie Kurse für "creative writing" an der Universität, und bereits im Dezember 1936 veröffentlichte die damals Neunzehnjährige in der Zeitschrift "Story" ihre erste, sehr erfolgreiche Erzählung "Wunderkind".

Das abenteuerliche Leben der jungen Autorin wurde schnell von der Realität eingeholt. In den kommenden Jahren litt sie an der gescheiterten Ehe mit dem Soldaten Reeves McCullers. Auch er wollte Schriftsteller werden, war jedoch weniger erfolgreich. Carsons literarischer Durchbruch mit ihrem Debütroman "Das Herz ist ein einsamer Jäger" belastete die Ehe daher sehr.
In der Folgezeit erhielt sie mehrere Auszeichnungen für ihr Werk und pflegte in New York Kontakte zur künstlerischen Avantgarde. Im Alter von nur 23 Jahren erlitt die junge Schriftstellerin den ersten von drei Schlaganfällen. Ihr weiteres Leben wurde von ihrem labilen Gesundheitszustand, persönlichen Krisen und der Einsamkeit bestimmt - vor allem nach dem Selbstmord von Reeves im Jahr 1953, den sie ein zweites Mal geheiratet hatte. Jedoch gelang es ihr, aus ihrem Schicksal in literarischer Hinsicht zu schöpfen.
Am 29.9.1967 starb die Autorin im Alter von nur 50 Jahren in New York.

McCullers Erzählungen sind in ihrer Komposition und in der Sprache von einer erstaunlichen Schlichtheit, inhaltlich jedoch überaus gehaltvoll. Ihre Werke verlangen nach einer melancholischen Grundstimmung, denn die ProtagonistInnen sind in der Regel von der Gesellschaft ausgestoßene EigenbrödlerInnen, deren Sehnsucht nach Liebe nie erfüllt wird. Es gelingt der Autorin allerdings stets, die Erzählungen durch groteske und absurde Momente aufzuheitern.

AVIVA-Tipp:
Carson McCullers "Gesammelte Erzählungen" bilden sowohl einen literarischen Querschnitt durch das US-amerikanische Alltagsleben der 1930er bis 1950er Jahre, und sind zugleich ein Abbild ihres eigenen Daseins. Das Leben der Autorin war von schwerer Krankheit und unglücklichen Liebesbeziehungen bestimmt, und so sind es auch ihre Werke. Ein gewissenhaft abgerichteter Ehemann, eine pathologische Lügnerin und ein schrulliger alter Mann in einem Café begleiten uns mit einigen anderen skurrilen Existenzen durch das Erzählwerk der früh verstorbenen Schriftstellerin. Das Bezaubernde an McCullers Geschichten ist die Verwandlung scheinbarer Nebensächlichkeiten des Lebens in etwas Mystisches.

Zur Autorin:
Carson McCullers
, geboren 1917 in Columbus/Georgia, verließ mit 17 Jahren die Südstaaten und ging nach New York, wo sie sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser hielt. 1937 heiratete sie Reeves McCullers, ab 1940 zahlreiche Buchveröffentlichungen sowie Bände mit Kurzgeschichten. Die Autorin starb 1967 in New York.


Carson McCullers
Gesammelte Erzählungen

Diogenes Taschenbücher
Übersetzt von Elisabeth Schnack
Diogenes Verlag AG, Oktober 2005
kartoniert - 446 Seiten
ISBN: 325723502X
Euro 10.9090008115&artiId=3996137&nav=5081"


Literatur Beitrag vom 29.08.2006 Sarah Ross 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken