Malou Berlin - Zeit bis Mitternacht - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 22.09.2006

Malou Berlin - Zeit bis Mitternacht
Silvy Pommerenke

Butch trifft auf Femme, West auf Ost, Schwarzkurzhaar auf Rotlanghaar, Motorradmechanikerin auf Klavierspielerin, essgestört auf genussliebend. Ob das gut gehen kann?



"Zeit bis Mitternacht" ist eine Liebesgeschichte zweier Frauen, die im März 1987 in Ost-Berlin beginnt. Eindringlich, mit stillen Bildern vermittelt Malou Berlin den neugierigen Blick Franziska Hubers, genannt Franka, auf ihre Schwestern im Ostteil der Stadt. Ein reger Austausch von Literatur und Lebensphilosophien findet statt, und schnell verliebt sie sich in Magdalena, der üppigen Rothaarigen, die sie mit ihrem Klavierspiel und ihrem warmen Händedruck verführt. Zwar hat Franka als West-Berlinerin mehr Privilegien, in das Trabbi-Land zu reisen, aber die zeitlich begrenzten Einreisevisa enden immer um Mitternacht. Da ist ein stetiger Wettlauf gegen die Uhr angesagt, den Franka so manches Mal verliert. Sei es aus Trotz oder weil sie schlichtweg verschläft. Das stundenlange Verhör, das dies nach sich zieht ist be- und erdrückend und hinterlässt bei der Leserin ein beklemmendes Gefühl. Dennoch lässt sich Franka dadurch nicht von ihrer Idee abbringen, in die DDR umzusiedeln. Sie will bei ihrer Liebsten sein! Das ewige Aus- und Einreisen ist über die Jahre zermürbend und der fehlende gemeinsame Alltag frustrierend. Auch Todesschüsse an der Mauer lassen sie nur kurz an ihrem Entschluss zweifeln. Der Grund für die Umzugspläne liegt allerdings nicht etwa in der Bevorzugung des sozialistischen Systems, sondern in ihrer Flucht vor der eigenen Biographie. Als Mädchen sexuell missbraucht plagen sie immer wieder Alpträume und Verfolgungsphantasien.
Hinter der Mauer könnten ihr die Dämonen der Vergangenheit keinen Schaden mehr zufügen - glaubt sie. Mit dem Mauerfall von 1989 zerbricht dieser Traum. Aber nicht nur dieser zerbricht...

Zur Autorin: Lediglich Malou Berlins Alter von 45 Jahren erfährt man auf der Website des Querverlags. Zudem, dass sie im Berliner Umland lebt (ob sie dort nach den aktuellen Wahlergebnissen immer noch wohnt?) und dass ihr Name - entgegen aller Vermutungen - kein Pseudonym ist. "Zeit bis Mitternacht" ist Berlins erster Roman, nachdem 2004 die Erzählung "Wir hätten es also doch wissen können" in der Anthologie "Sappho küsst die Sterne" ebenfalls im Querverlag erschienen ist.

AVIVA-Tipp: Malou Berlin schafft es auf zurückhaltende Art und Weise, mit bestehenden Vorurteilen der ehemaligen Nachbarländer aufzuräumen. Alles in allem ein aufklärendes Buch, eingewoben in eine zarte Liebesgeschichte, die jede Nacht aufs Neue die Zäsur von Mitternacht hat.

Der Quer Verlag im Netz: www.querverlag.de


Malou Berlin
Zeit bis Mitternacht

Querverlag, erschienen März 2006
ISBN: 3896561286
14,90 Euro
Kartoniert - 306 Seiten90008115&artiId=5194550"


Literatur Beitrag vom 22.09.2006 Silvy Pommerenke 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken