Als ihre Engel schliefen - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 06.10.2006

Als ihre Engel schliefen
Sarah Ross

Die israelische Schriftstellerin Mira Magén erzählt die Geschichte von Moria, die ihren Mann, ihre Familie und ihr Leben liebt, bis sie sich in einen Straßenmusiker verliebt.



Im Mittelpunkt des neuen Romans von Mira Magén steht eine 42-jährige, eigentlich glückliche Frau namens Moria. Sie hat einen Job in einer kleinen Jerusalemer Immobilienagentur, den sie liebt, genauso sehr wie ihren Ehemann, ihre weit verzweigte Familie - und sowieso ihr gesamtes Leben. Doch eine zufällige Begegnung mit einem russischen Saxophonspieler lassen in ihr scheinbar in Vergessenheit geratene Gefühle und Sehnsüchte erwachen. Aus dieser zufälligen Begegnung entsteht eine Liebe, die nicht nur aussichtslos ist, sondern Moria auch noch dazu veranlasst, ihr ganzes bisheriges Glück aufs Spiel zu setzen. Eine folgenschwere Entscheidung.

"Als ihre Engel schliefen" handelt von Ehebruch, dem drohenden Zerfall einer Ehe und der damit einhergehenden tragischen und doch kräftigenden Krise.
Eigentlich ist Moria, Tochter aus religiösem Hause, eine solide Frau, die zwischen etwas Bodenständigem, Dauerhaftem und einem flüchtigen Nervenkitzel unterscheiden kann. Sie weiß genau, wofür es Wert ist zu leben, und dennoch hat Magéns Heldin viel zu verlieren.

Aufgewachsen ist Moria mit ihren Schwestern und ihrem Bruder. Obwohl sie aus einem religiösen Haushalt stammt, ist ihre älteste Schwester die letzte in der Familie, die den Glauben noch lebt. Die jüngste - eine auffällige Schönheit - gibt sich dagegen den weltlichen Vorzügen des Tel Aviver Stadtlebens hin. Die andere Hälfte ihrer Familie besteht aus ihrem Bruder Muli, einem Gynäkologen, und ihrer allein stehenden Schwester Naomi, die in einer Drogerie arbeitet. Tag für Tag manövriert Moria sich durch die Straßen Jerusalems, stets zwischen ihrem Haus, dem Büro und dem Altenheim pendelnd, in dem ihr Vater lebt. Erst als es ihrem Vater gesundheitlich immer schlechter geht, beginnt Moria die Endlichkeit ihres Daseins hautnah zu spüren.

So kommt es, dass sie eines Tages ihre Routine unterbricht und in der Ben Yehuda Street hält. Dort hört sie gespannt dem Spiel eines unbekannten Straßenmusikers zu - einem Immigranten aus Russland. Diese scheinbar nebensächliche Begegnung endet nicht nur in einer irrationalen Liebesaffäre, die ihr gesamtes Leben in Frage stellen wird. Moria wird schwanger. Sie beendet die Beziehung zu ihrem Straßenmusiker und entschließt sich für eine Abtreibung. Doch eine große Leere bleibt in ihrem Leben zurück.

AVIVA-Tipp:
Mira Magén gehört zu denjenigen SchrifstellerInnen, die es vermögen, die kleinsten Ereignisse des Lebens kunstvoll und äußerst spannend in Szene zu setzen. Ihr neuer Roman ist eine elegante und zugleich eindringliche Erzählung, in deren Mittelpunkt nicht nur eine "foolish love story" steht, sondern auch eine Familiengeschichte, die reich an individuellen und bemerkenswerten Charakteren ist.

Zur Autorin:
Mira Magén
wurde Anfang der fünfziger Jahre in Kfar Saba (Israel) geboren. Sie blieb der orthodoxen, ostjüdisch geprägten Welt ihrer Kindheit bis heute verbunden, die Stationen ihrer Biographie verraten jedoch eine Revolte: Studium der Psychologie und Soziologie, Ehe und Kinder, alle fünf Jahre ein anderer Beruf - Lehrerin, Sekretärin, Krankenschwester und schließlich Schriftstellerin. Ihre Romane kommen in Israel regelmäßig auf die Bestsellerlisten, sie zählt neben Zeruya Shalev zu den bedeutendsten Autorinnen ihres Landes.

Zur Übersetzerin:
Mirjam Pressler
wurde 1940 in Darmstadt geboren. Sie studierte an der Akademie für bildende Künste in Frankfurt a. M. und arbeitete danach in verschiedenen Berufen, u. a. in einem Kibbuz in Israel. Seit 1979 schreibt sie Kinder- und Jugendbücher, für die sie ebenso wie für ihre zahlreichen Übersetzungen vielfach ausgezeichnet wurde, u. a. mehrfach mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis. Sie lebt auf einem Dorf unweit von München. Lesen Sie auch die Rezension ihres Romans "Wenn das Glück kommt, muss man ihm einen Stuhl hinstellen".


Mira Magén
Als ihre Engel schliefen

Originaltitel: Mal`achejha nirdemu kulam.
Aus dem Hebräischen von Mirjam Pressler
dtv, September 2006
ISBN 3423245328
436 Seiten, Paperback
15,- Euro90008115&artiId=5171847 "

Literatur Beitrag vom 06.10.2006 Sarah Ross 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken