Die gläserne Karte. Von Jane Urquhart - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 30.10.2006

Die gläserne Karte. Von Jane Urquhart
Sabine Grunwald

Eine spannende Familienchronik die sich durch ein Jahrhundert erstreckt und zartfühlend-poetisch die großen Themen des Lebens, Liebe, Tod und Abschied, meisterhaft behandelt



Mit ihrer einzigartigen Liebesgeschichte zwischen der "beziehungsgestörten" Sylvia und dem Einzelgänger Andrew hat Jane Urquhart ein außerordentliches Stück Prosa geschrieben.
"Die gläserne Karte" erzählt von dem untergegangen Imperium einer Familie in Kanada, die im Holzhandel ihr Vermögen begründete. Mit der Familiengeschichte erfahren wir gleichzeitig etwas über die Geschichte des Landes und seiner Naturgewalten.
Der Roman beginnt mit dem Tod Andrews, dessen Persönlichkeit durch die Alzheimersche Krankheit zerstört ist. Sein einziges Streben und Sehnen galt einem winzigen Eiland im Ontariosee, wo einst seine Vorfahren lebten.
Der junge Landschaftskünstler Jerome, der auf der Insel die Veränderung der Schnee- und Eiswelt durch den nahenden Frühling dokumentieren möchte, findet die eingefrorene Leiche. Ein Jahr nach diesem traumatischen Ereignis erhält er Besuch von Sylvia, der einstigen Geliebten des Toten. Sie möchte ihm von der Vergangenheit erzählen, damit die Geschichte ihres Geliebten nicht in Vergessenheit gerät.

Die großen Themen des Romans, Tod, Liebe und Verlust ziehen sich quer durch ein Jahrhundert und lassen die Leserin an dem Schicksal einer Familie teilhaben, die durch ihre Gier nach immer mehr Profit ihren eigenen Untergang bewirkte.

Zur Autorin:
Jane Urquhart
, 1949 in Geralton, Ontario geboren, wuchs in Toronto auf und lebt heute in einer Kleinstadt in Ontario. Sie gehört zu den erfolgreichsten kanadischen Schriftstellerinnen der Gegenwart. Neben drei Gedichtbänden (I`m Walking in the Garden of His Imaginary Palace, False Shuffles und The Little Flowers of Madame de Montespan) wurden die Romane: Fort (1995), Übermalungen (1997), Im Strudel (2002) und Die Bildhauer (2004) auf Deutsch veröffentlicht. Mit Die Bildhauer war sie für den Booker Prize nominiert.

AVIVA-Tipp: Langsam, aber unaufhaltsam werden wir in eine Geschichte gesogen, die so zartfühlend, poetisch und spannend erzählt wird, dass wir uns ihrer Magie nicht entziehen können. Die großartigen Beschreibungen der Naturgewalten und die einfühlsamen Portraits der Figuren machen den Roman zu einem Leseerlebnis, das sich keine entgehen lassen sollte.


Jane Urquhart
Die gläserne Karte

Originaltitel: A Map of Glass
Aus dem Englischen von Werner Löcher-Lawrence
Berlin Verlag, erschienen August 2006
Gebunden, 347 Seiten
ISBN 3-8270-0648-1
EAN: 9783827006486
24 Euro90008115&artiId=5474624"


Literatur Beitrag vom 30.10.2006 Sabine Grunwald 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken