Samstage in Camden - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 09.09.2003

Samstage in Camden
Jana Scheerer

Ein spannender Roman für EnglandliebhaberInnen: Sue Gee erzählt die Geschichte vom Aufeinandertreffen zweier Welten: Land und Stadt, Jugend und Alter, Krankheit und Leben



Mathew ist im Krankenhaus. Er hat sich von der Welt abgewandt und ist kaum noch bereit, mit anderen Menschen zu kommunizieren. Für seinen Vater William ist das der zweite Verlust innerhalb kurzer Zeit: Ehefrau Eve starb an Krebs.

Jetzt verbringt William seine Zeit mit dem Ankauf und Verkauf von altem Porzellan, regelmäßig besucht er Mathew im Krankenhaus. In seinem Leben wird sich nicht mehr viel ändern, scheint es. Doch er hat nicht mit der Verwandtschaft vom Lande gerechnet: Mary hat einen ganz bestimmten Plan. Sie will ihre junge Bekannte Janice in London unterbringen. Denn eine junge Frau, sagt Mary, gehört in eine große Stadt, wo etwas los ist.

So treffen mit William und Janice zwei Welten aufeinander, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Als Untermieterin bringt das Mädchen vom Land das Leben des alten Londoners ganz schön durcheinander. Und für Mathew wird Janice eine ganz besondere Bedeutung bekommen...

Die Autorin erschafft in ihrem Roman ein typisch englisches Lebensgefühl. Es wird jede Menge Tee getrunken, Regen gibt es auch nicht zu knapp und der alte distinguierte Witwer lernt in der Konfrontation mit dem Landmädchen noch einmal etwas über das Leben.

In dieser britischen Gemütlichkeit lässt die Leserin sich gerne nieder, und wäre da nicht die rätselhafte Krankheit Williams, könnte dieser Roman fast zu bequem sein. Doch die Autorin bekommt immer wieder die Kurve in Richtung Ernsthaftigkeit, und wirklich übel nehmen können wir ihr - bzw. William - wohl nur folgenden Satz über eine ledig gebliebene Bekannte: "Sie ist nicht..."

Nein, das ist sie nicht, wird William beruhigt, "Na, wenigstens das nicht!", ist sein Kommentar. Schade eigentlich. Trotzdem brauchen William und Buffy eine Weile, bis sie zusammen finden, und auch vor Janice und William liegt ein langer Weg...

Sue Gee wuchs auf einer Farm in Devon und in Leicester auf. Heute lebt sie mit ihrem Mann und ihrem Sohn in London, wo sie als Rezensentin, Universitätsdozentin und Schriftstellerin arbeitet.

Die AVIVA-Bewertung: Solide Unterhaltung ohne literarischen Höhenflug



Sue Gee
Samstage in Camden

Aus dem Englischen von Anne Ruth Frank-Strauss
Piper, 2003
ISBN 3-429-27053-0
13,00 €
Kartoniert, 344 Seiten200638499475"


Literatur Beitrag vom 09.09.2003 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken