Das ganze Leben ist ein Tanz - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 16.09.2003

Das ganze Leben ist ein Tanz
Hilde Meier

Liebe, Lust und getanzte Leidenschaft - in die Welt der erfolgreichen Choreografin Alma führt der neue Roman "Almas Tanz" der Amerikanerin Jacalyn Carley. Erschienen 2003 im Eichborn Verlag



Die Geschichte kommt so daher.
Die Amerikanerin Jacalyn Carley erzählt leichtfüßig eine Primaballerina-Story. Alma flüchtet aus dem Osten, um im Westen als Tänzerin Karriere zu machen. Sie verschafft sich als Choreografin großes Ansehen und gute Engagements.
Erfolg im Beruf ist Almas emotionale Bastion. Als sie den jüngeren Tänzer Jim trifft, beginnt sie mit ihm eine Affäre, obwohl sie keine Zeit "für so was" opfern möchte. Sie will sich nicht verlieben und hängt dennoch an Jim fest. Auch ihm präsentiert sie ihre Lebenslüge, die Legende "Alma Rozova", einen verstorbenen Ehemann, eine Kindheit irgendwo im Westen. Alma spricht auch nicht über Schwere der Erkrankung ihres Knies, ihre persönliche Tragödie. Denn ein kaputtes Knie ist für die begehrte Tänzerin eine tödliche Krankheit.

In Almas Tanz fängt sie uns ein und lässt uns spielerisch dann wieder los.
Jacalyn Carleys Roman erlaubt uns einen tiefen Blick hinter die Kulissen, einen Einblick in ein Milieu, in dem der Körper das ganze Kapital ist. Almas Tanz deutet Liebe, Leid und Intrige an - und bleibt doch diskret.

Autobiographische Züge sind unverkennbar.
Die 51-jährige Amerikanerin begann bereits mit drei Jahren zu tanzen. Durch Tanztheater-Choreographien zu Texten von Gertrude Stein und Ernst Jandl sowie als Mitbegründerin der Tanzfabrik Berlin wurde sie bekannt.
Mit ihrem ersten Roman "Was sagt das linke Knie zum rechten?" aus der ungewöhnlichen Perspektive einer Kuckucksuhr erregte die Tänzerin und Choreographin auch als Schriftstellerin Aufsehen.
Jacalyn Carley lebt seit 1976 mit Mann und zwei Kindern in Berlin und Brandenburg.
Die freie Übersetzerin Gertraude Krueger hat Almas Tanz aus dem Amerikanischen transkribiert, möglicherweise entstanden so sprachlich leicht verschroben klingende Passagen. Dennoch ist "Almas Tanz" ein anziehendes Buch mit einem profunden Background aus der Tanztheater- und Ballettszene.

Aviva-Tipp: schwerelos geschrieben, unterhaltsam und lesenswert!



Jacalyn Carley
Almas Tanz

Eichborn Berlin, August 2003
Aus dem Amerikanischen von Gertraude Krueger
248 Seiten, gebunden
22,90 €
ISBN 3-8218-0735-0200873713475">

Literatur Beitrag vom 16.09.2003 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken