Das Buch zum Film über die Hintergründe des Zwangsarbeitseinsatzes - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 17.09.2003

Das Buch zum Film über die Hintergründe des Zwangsarbeitseinsatzes
Sharon Adler

Rosenstraße 2-4. 1943 wurden hier etwa 1500 bis 2000 jüdische Gefangene festgehalten, darunter auch Frauen und Kinder. 60 Jahre später veröffentlicht der Nicolai-Verlag die Ereignisse in Wort & Bild



Der legendäre Frauenaufstand in der Rosenstraße 2-4
In der "Fabrik-Aktion" am 27. Februar 1943 wurden die noch nicht deportierten jüdischen ZwangsarbeiterInnen an ihren Arbeitsplätzen, in ihren Wohnungen oder auf offener Straße festgenommen, interniert und zum größten Teil deportiert.
Hunderte von so genannten Mischlingen, in Mischehe lebenden Juden oder "Geltungsjuden" wurden jedoch in ein gesondertes Sammellager, das ehemalige jüdische Wohlfahrtsamt in der Berliner Rosenstraße gebracht. Vor dem Gebäude protestierten vom 27. Februar bis 6. März 1943 vorwiegend nichtjüdische Frauen - aus wenigen wurden bald Hunderte, die offen für die Freilassung ihrer Angehörigen kämpften.
Mit ihrem Akt der Zivilcourage gaben sie den Inhaftierten Mut, bis die meisten von ihnen schließlich entlassen wurden.

Die Straße gibt es heute noch. Die Menschen nicht.
Sorgfältig recherchiert ist der Bildband heute, 60 Jahre später, ein beeindruckendes Dokument der Zivilcourage einer Zeit, in der Wegschauen zur Tagesordnung gehörte.
Die Hintergründe des Zwangsarbeitseinsatzes der jüdischen Bevölkerung Berlins in Wort und Bild.
Berichte von Zeitzeugen, Interviews mit den MacherInnen, den DarstellerInnen, HistorikerInnen, werden ergänzt von Aufnahmen am Set und einer Filmographie Margarethe von Trotta´s.

Thilo Wydra (35) studierte Komparatistik, Germanistik, Kunstgeschichte und Filmwissenschaft. Er arbeitet als freier Journalist und Buchautor. Bisherige Buchpublikationen: Volker Schlöndorff und seine Filme (1998), Margarethe von Trotta - Filmen, um zu überleben (2000).


Rosenstraße - ein Film von Margarethe von Trotta
Die Geschichte. Die Hintergründe. Die Regisseurin"
Thilo Wydra
Nicolai Verlag, Berlin 2003
192 Seiten, 76 farbige und 8 s/w Abbildungen, gebunden.
ISBN 3-89479-086-5
Euro 19,90200847073175"


Literatur Beitrag vom 17.09.2003 Sharon Adler 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken