33 Jahre Frauenmode - Vivienne Westwood - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 19.06.2007

33 Jahre Frauenmode - Vivienne Westwood
Eva Kaufmann

Für den Fotoband "Vivienne Westwood" hat die Modeschöpferin selbst 350 Fotos ausgewählt. Die Retrospektive über die Designerin Vivienne Westwood wird kommentiert von Claire Wilcox.



Viele Etikettierungen hat Vivienne Westwood in ihrer langen Ära künstlerischen Schaffens erfahren. Sie gilt wahlweise als"Mutter des Punks", "Königin der Schnittmuster" und "Queen of British Fashion". In dem Bildband "Vivienne Westwood" gibt Claire Wilcox einen Überblick der letzten drei Jahrzehnte vielfältigen Schaffens der Modemacherin.

Der größte Teil des Bildbands besteht aus Fotografien, welche die Mode Westwoods geordnet nach Kollektionen zeigen. Darunter befinden sich Aufnahmen bekannter FotografInnen wie Annie Leibowitz, Mario Testino oder Nick Knight. Magazinfotografie wechselt sich mit Aufnahmen vom Rande des Laufstegs ab und zusammen mit dezenter, aber aufschlussreicher Kommentierung ergibt sich ein buntes und vielschichtiges Panorama.

Als Autodidaktin stürmte sie zuerst die Straße, dann die Laufstege: Aufgewachsen als Tochter einer Arbeiterfamilie, fing Vivienne Westwood in den 60er Jahren an, für ihre Söhne Kleider zu schneidern – nicht aus kreativem Schöpfungsdrang, sondern aus Notwendigkeit. Sie zog nach London und widmete sich mit ihrem Mann Malcolm McLaren einem Laden in der King’s Road, der zu ihrem Markenzeichen und ihrer kreativen Ausgangsbasis werden sollte.

"Let it rock at Paradise Garage", "Sex", "Seditionaries - Clothes for Heroes" – die Namen, die der Laden trug, spiegelten den kreativen Prozess Westwoods wider. Berühmt ist sie vor allem für ihren "Radical chic" und Punkstil. Die Jünger, die sich um den Laden scharten, trugen, je nach Etappe, Leopardenmuster, Samt und Mohair oder gewagt geschnittene Lederoutfits, geschmückt mit der rasselnden Kette. Sie sagt von sich selbst: "Ich mache Mode aus dem einzigen Grund, weil ich dem Wort ‚Konformismus’ den Kampf angesagt habe."

Darüber hinaus entdeckte sie historische Formen und Schnitte und kombinierte sie radikal und neuartig mit der Gegenwartsmode. So belebte Westwood beispielsweise das Korsett wieder. Sie etablierte sich in der Modewelt und war zu Beginn der 80er Jahre die erste Britin seit 20 Jahren auf den Pariser Laufstegen.

Von großer Bedeutung war dabei immer die Rolle der Frau: "Wie ein zweitklassiger Mann zu sein, war für mich noch nie ein Beweis von Stärke. Weiblichkeit besitzt sehr viel mehr Macht, und ich verstehe nicht, warum Leute diesen langweiligen und asexuellen Körper mit sich herumschleppen."
So begegnen wir in ihren Kollektionen kraftvollen Frauengestalten in Kostümen, welche die Weiblichkeit ihrer Models in Form von Gesäßkäfigen und aufgepolsterten Dekolletés stark betonen.

Vivienne Westwood wurde zu einer der vielseitigsten ModeschöpferInnen des 19. Jahrhunderts und in den Jahren 1991 und 1992 mit dem Titel "Designer of the year" ausgezeichnet.

Doch ihr Engagement beschränkt sich nicht allein auf die Mode. Nach einem Lehrauftrag an der Berliner "Universität der Künste" engagierte sie sich politisch, unter anderem gegen das US-Gefängnis Guantánamo. Privates und Politisches existieren nicht getrennt und dafür weiß sie die Kraft der Mode zu nutzen. 2005 entwarf sie für die Bürgerrechtsorganisation "Liberty" ein T-Shirt mit der Aufschrift: "Ich bin kein Terrorist. Bitte nehmt mich nicht fest."

AVIVA-Tipp: All diese Aspekte der Künstlerin durchleuchtet Claire Wilcox in ihrem einleitenden Kommentar über das Gesamtwerk von Vivienne Westwood unterhaltsam und anschaulich. Der angehängte Glossar erklärt Fachbegriffe und trägt dazu bei, dass bei weitem nicht nur SpezialistInnen auf ihre Kosten kommen.

Zur Autorin: Claire Wilcox ist eine der führenden ExpertInnen für zeitgenössische Mode. Sie hat als Kuratorin zahlreiche Werkschauen namhafter Couturiers sowie Ausstellungen zum Thema Modedesign betreut und ist Herausgeberin von einschlägigen Publikationen wie "Bags" (1999), "Radical Fashion" (2001) oder "The Art and Craft of Gianni Versace" (2002).

Lohnenswert ist auch die Internetseite www.viviennewestwood.co.uk, auf der die aktuelle Kollektion Vivienne Westwoods zu finden ist.

Claire Wilcox
Vivienne Westwood

Nicolai Verlag, erschienen Februar 2007
ISBN: 389479254X
EAN: 9783894792541
Gebunden mit Schutzumschlag, 224 Seiten, 367 farbige Abb, 20 S/W-Abb.
34,90 Euro

Literatur Beitrag vom 19.06.2007 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken