Elisabeth von Arnims 100. Geburtsjahr - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 11.09.2007

Elisabeth von Arnims 100. Geburtsjahr
Jana Muschick

Eine berühmte Schriftstellerin mit einem bewegten Leben und einem großen Werk. Ihre Bücher erschienen im Insel Taschenbuch Verlag am 26. März 2007 zum Jahr der Geisteswissenschaften.



Die englische Schriftstellerin Elisabeth von Arnim kam als Mary Annette Beauchamps am 31. August 1866 in Kirriblilli Point (Australien) zur Welt. Mit 25 Jahren heiratete sie den deutschen Auswanderer Arnim-Schlagenthin und nahm die deutsche Staatsbürgerschaft an. Kurz nach der Hochzeit ließ sich das Paar in Berlin nieder. Elisabeth von Arnim brachte fünf Kinder zur Welt. Sie hatte große Schwierigkeiten mit der Unruhe der Stadt und konnte die Luft sowie die Menschenmassen nicht vertragen. Deshalb ließ sich die Familie auf dem Gut Nassenheide in Pommern nieder. Dort schrieb die Schriftstellerin ihren ersten Roman Elisabeth und ihr Garten, mit dem sie 1898 debütierte.

Durch den Erfolg ihres anonym veröffentlichten Romans erschienen alle weiteren Werke unter dem Pseudonym "vom Autor Elisabeth und ihr Garten", später dann unter "Elisabeth". Den selbst erwählten Namen bevorzugte sie auch privat, denn die Umbenennung von Mary Annette in Elisabeth war für die Schriftstellerin eine endgültige Identifikation mit ihrer schreibenden Rolle.

Nach einigen Jahren der Sorglosigkeit geriet Familie Arnim in finanzielle Schwierigkeiten, so dass das Gut Nassenheide verkauft werden musste. Die ökonomische Unsicherheit und die sich deutlich von einander distanzierenden Eheleute trugen zu einer Scheidung bei. Als der erste Weltkrieg ausbrach, bemühte sich Elisabeth erfolgreich um die Rückgewinnung der britischen Staatsbürgerschaft. Nach einer Liaison mit George Wells verliebte sie sich in Frank Russel, einen britischen Earl, und heiratete ihn am 11. Februar 1916. So wurde sie zur Countess Russel, doch die Ehe war nicht vom Glück gezeichnet, so dass Elisabeth zu ihrer Tochter in die USA auswanderte.

Am Ende ihres Lebens verlagerte die Countess ihren Lebensmittelpunkt nach Südfrankreich. Sie ließ sich ihre Villa mas des Roses bauen und wohnte an der Côte d´Azur. Nachdem die politische Lage in Frankreich kurz vor dem Zweiten Weltkrieg dramatischer wurde, emigrierte Elisabeth im Mai 1939 endgültig in die USA. Dort wohnte sie ausschließlich in Hotels und bereiste den gesamten Kontinent. Im Alter von 75 Jahren starb Gräfin Elisabeth von Arnim (Countess Elisabeth Russell) in Charleston, South Carolina.

Garten der Kindheit (1901)

In der Mitte ihres Lebens, umgeben von Mann und Kindern, spürt und berichtet die Erzählerin: "Ein starkes Bedürfnis, mich irgendwo anzulehnen, und ein großer Überdruß an Unabhängigkeit und Verantwortlichkeit ergriffen von meiner Seele Besitz." Sie reist zurück an den Ort des kindlichen Glücks und erkennt, dass sich das Elternhaus in Brandenburg mit neuen Emotionen füllt. Ihre Gefühle stürzen sie in einen Strudel aus Erinnerungen und eigener Reflexion, von denen sie mit Humor, aber auch mit dem klopfenden Herzen vor unerwarteten Neuerungen erzählt.

AVIVA-Tipp: Oft etwas langatmig und romantisch verklärt bietet dieser Roman seiner LeserIn den Sprung in die Zeitgeschichte.

Die Reisegesellschaft (1909)

Baron Otto von Ottringel hat eigene Vorstellungen von einer Silberhochzeit. Obwohl seine geliebte Frau, mit der er dieses Jubiläum hätte feiern müssen, vor 5 Jahren verstorben ist, besteht er doch auf das Event seiner Silbernen Hochzeit. Deshalb überzeugt er seine zweite, junge und auch sehr "gefügige" Frau davon, mit ihm Urlaub zu machen. Allerdings kommt eine Auslandsreise für den knauserigen Baron nicht in Frage – und so kommt die Einladung einer verwitweten Nachbarin, die mit Pferd und Wohnwagen Südengland erkunden möchte, wie gerufen. Was sich auf dieser Tour alles ereignet, erzählt der bornierte Otto von Ottringel aus seiner Sicht – er lamentiert über alles und tappt mit einer nahezu dekadenten Dummheit in jedes Fettnäpfchen.

AVIVA-Tipp: Elizabeth von Arnim attackiert hier mit beißender Satire und gnadenlosem Spott den male chauvinism der Jahrhundertwende. Ein lustiges Stück Zeitgeschichte für alle, die eine Portion bürgerlichen Humor, Witz, Ironie und Boshaftigkeit gut vertragen können.

Tage des Glücks

"Ich bin immer glücklich, aber auf ganz unterschiedliche Weise, und mein Frühlingsglück ähnelt nicht meinem Sommer oder Herbstglück" (Elisabeth von Arnim). In diesem Sammelsurium sind die schönsten und glücklichsten Momente der Schriftstellerin versammelt. Tagebuchauszüge sowie Extrakte aus ihren wichtigsten Romanen geben die Lebensfreude der Autorin wider, die mit einem Garten, Tausenden von Blumen und dem leisen Gezwitscher der Vögel schon glücklicher sein konnte, als mit jedem Geld der Welt.

AVIVA-Tipp: Elisabeth von Arnims Glücksmomente sind bezaubernd, können aber durch die hohe Konzentration leicht zuviel werden. Sonnenschein und Rosenduft machen nicht jede LeserIn glücklich. Sonnenschein, Meeresrauschen und eine frische Brise – Tage des Glücks ist eher eine leichte Lektüre für einen Urlaub an den Stränden der Ostsee.

Verzauberter April

Verzauberter April ist Elizabeth von Arnims bekanntestes und erfolgreichstes Buch.

Eine angenehme Anzeige erweckt die Reiselust von vier englischen Damen: "An jene, die Glyzinien und Sonnenschein zu schätzen wissen. Kleines mittelalterliches Castello an der italienischen Mittelmeerküste für den Monat April zu vermieten." Mrs. Wilkins, Mrs, Aruthnot, Mrs. Fisher und Lady Caroline lassen es sich in dem hübschen Castello wohl ergehen. Doch wie das so ist unter Frauen mit dem Talent zur Konversation, es kommt es schnell zu Missverständnissen und Reibereien. Doch diese Damen sind keineswegs auf den Mund gefallen – auch wenn sie nicht frech daher kommen, wissen sie doch, ihren GesprächspartnerInnen Paroli zu bieten. Dabei lernen sie nicht nur die MiturlauberInnen besser kennen – sondern erfahren auch sehr viel über sich selbst.

AVIVA-Tipp: Die Frankfurter Allgemeine Zeitung schreibt: "Verzauberter April gehört zu den Büchern, die man kauft, wenn man in der Buchhandlung auch nur die ersten Seiten gelesen hat." Ganz so euphorisch sollte frau es nicht betrachten. Die Gespräche der Damen sind sehr amüsant, können aber auf Dauer zur Prozedur werden. Zwar sind die Dialoge unterhaltsam, doch manchmal möchte frau auch einfach ihre Ruhe haben vor soviel Geschwätz.

Elisabeth von Arnim
Garten der Kindheit

Übersetzerin: Leonore Schwartz
Insel Taschenbuch Verlag
67 Seiten, broschiert
Preis: 6,00 Euro
ISBN: 978-3-458-34958-7

Elisabeth von Arnim
Verzauberter April

Übersetzerin: Adelheid von Dormagen
Insel Taschenbuch Verlag
273 Seiten, broschiert
Preis: 9,00 Euro
ISBN: 978-3-458-34957-0

Elisabeth von Arnim
Tage des Glücks

Übersetzerin: Angelika Beck u.a.
Ausgewählt und mit einer Vorbemerkung von Adelheid Dormagen
Insel Taschenbuch Verlag
153 Seiten, broschiert
Preis: 7,00 Euro
ISBN: 978-3-458-34960-0

Elisabeth von Arnim
Die Reisegesellschaft

Übersetzerin: Angelika Beck
Insel Taschenbuch Verlag
371 Seiten, broschiert
Preis: 10,00 Euro
ISBN: 978-3-458-34959-4

Literatur Beitrag vom 11.09.2007 Jana Muschick 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken