Titel, Tüten, taube Füße - Die 55. Buchmesse in Frankfurt - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 10.10.2003

Titel, Tüten, taube Füße - Die 55. Buchmesse in Frankfurt
Jana Scheerer

Wer gut zu Fuß ist und sich Bücher auch gerne von außen anschaut, ist hier genau richtig: Die Buchmesse 2003 lockt mit dem Gastland Russland, über 6400 AusstellerInnen und - jeder Menge Tüten



"Haben Sie auch eine Tüte?" "Wie, Tüte?" Die Verlagsassistentin schaut ratlos. "Na, eine Tüte! So wie diese hier!" Die Messebesucherin zeigt auf die bunten Tüten und Beutel, die sie dekorativ um ihre ausladende Hüfte drappiert hat. "Langenscheidt", steht darauf und "Eichborn". Besonders schön ist die rosafarbige aus einem Kinderbuchverlag. "Nein", die Verlagsassistentin muss den Kopf schütteln, "leider nicht." "Ist ja auch eine Buchmesse und keine Tütenmesse", denkt sie jetzt vielleicht. Recht hat sie.

Und doch prägen die Tüten - allen voran die großen gelben aus dem Hause Langenscheidt - das Bild der Messe und bieten visuelle Haltepunkte im Gewühl der Menschen und Bücher. Das Aufeinandertreffen letzterer hat hier doch immer etwas Zufälliges: An welchem der Millionen Bücher das Auge hängen bleibt, welches in die Hand genommen und vielleicht sogar durchgeblättert wird, entscheidet sich in den wenigen Sekunden des Vorbeischlenderns am Messestand.

Das gilt besonders für die ausländischen Verlage, die nicht durch bekannte Namen Orientierung bieten. Hier trifft frau oft noch völlig unbedarft auf einen Stand und wendet fasziniert Bücher in den Händen, die sich schon in Ausstattung und Layout stark von den vertrauten heimatlichen unterscheiden. So bietet das Gastland Russland Einblick nicht nur in seine literarische, sondern auch in seine graphische Welt.

Einen orientierenden ersten Einblick in die aktuelle russische Literatur bieten auf jeden Fall die sehr russlandlastigen Beilagen der Tageszeitungen und die poppig gestaltete Gratiszeitung "Junge Russen", die auch online unter www.junge-russen.de zu lesen ist. Daneben gibt es auf der Messe und an anderen Frankfurter Orten Lesungen russischer Autorinnen und Autoren.

Bei diesem Schwerpunkt darf natürlich uns Wladimir Kaminer nicht fehlen - und ist ironischerweise doch gerade auf dieser Messe mit einem Buch über die deutsche Provinz vertreten, das vielversprechend "Mein deutsches Dschungelbuch" heißt. Auch das neue Buch des israelischen Autors Etgar Keret "Mond im Sonderangebot" macht nicht nur wegen des originellen Titels neugierig.

Mehrfach ausgezeichnet mit vier "Mäusen" und einem "Hund" wurde auch das Verlagsprogramm von Cornelsen. Gleich vier multimediale Lernangebote aus dem Cornelsen Verlag haben es geschafft: Im Rahmen der Frankfurter Buchmesse sind die Produkte mit der Giga-Maus 2003 ausgezeichnet worden. Die begehrten Giga Maus Trophäen gingen an die Reihen Lernvitamin Französisch, Deutschbuch interaktiv sowie an Fürst Marigors Rache an den Tobis und an Zwerg Nase. Das Piratenabenteuer Artus und das Piratenschiff wurde sogar für den Deutschen Kindersoftwarepreis Tommi 2003 nominiert.

Neben einer Menge Bücher bietet die Buchmesse vor allem das Gefühl, einen Blick hinter die Kulissen werfen zu können - ohne das gleichnamige Buch eines Herrn B. aus H. zitieren zu wollen, das hübsch geschwärzt bei Random House liegt. AutorInnen sind an den Ständen ihrer Verlage zu treffen, stellen sich Interviews auf dem "Blauen Sofa" und lesen auf Veranstaltungen in ganz Frankfurt.

So verwandelt sich die Stadt in diesen Tagen in eine Lesebühne und die Zeitungen in Buchmessebeilagen. Abends schwärmen die MessebesucherInnen mit gelben Tüten bewaffnet in die Stadt und erkennen sich so auf einen Blick gegenseitig. War Frankfurt vor knapp einem Monat zur IAA noch ganz im Griff der bunten VW-Tütenmafia, so sind es jetzt die Gelben, die das Stadtbild kontrollieren.

Und ganz nebenbei kann frau in der Tüte die Messebeilagen und Verlagsprogramme in ein paar Wochen gut zum Altpapiercontainer bringen. Kreislauf geschlossen! Nicht so die Buchmesse: Sie öffnet am Samstag ihre Pforten für das Nicht-Fachpublikum und schließt erst am Montag.



8. bis 13. Oktober 2003
55. Frankfurter Buchmesse

Messe Frankfurt
www.buchmesse.de

Literatur Beitrag vom 10.10.2003 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken