Die Autobiographie einer außergewöhnlichen Frau - Madeleine Korbel Albright - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 30.10.2003

Die Autobiographie einer außergewöhnlichen Frau - Madeleine Korbel Albright
Sharon Adler

Direkt, unerschrocken, manchmal unkonventionell, immer für die Freiheit eintretend. So übte die Außenministerin der USA ihr Amt aus. Hier spricht sie über ihre Erfolge und schlimmsten Niederlagen



Als erste Frau übernimmt Madeleine Korbel Albright 1997 unter Präsident Clinton das Außenministerium. Am 5. Dezember 1996 von Präsident Clinton als Außenministerin nominiert, wird sie am 23. Januar 1997 als 64. Außenministerin vereidigt.
Bis zu ihrem letzten Tag im Amt, am 20. Januar 2001, und weit darüber hinaus tritt die mutige Politikerin für Friedenssicherung und Versöhnung ein. Dies stellt sie auf ihren zahllosen offiziellen internationalen Reisen oder in ihrer Funktion als UN-Botschafterin unter Beweis.

Aus Madlenka wird Madeleine
Marie Janas Körbel wird als Kind jüdischer Vorfahren am 15. Mai 1937 in Prag geboren und kann noch rechtzeitig mit ihrer tschechischen Familie vor den Nazis ins Exil fliehen. 1945 kehrt die Familie in die befreite Tschechoslowakei zurück, um 1948 erneut nach London auszuwandern. 1948 gehen sie in die USA, wo sie im Juni 1949 politisches Asyl erhalten.
Die Jahre der Emigration und Flucht haben die spätere Madeleine Korbel Albright als Botschafterin für weltweiten Frieden entscheidend geprägt.

In Madam Secretary reflektiert sie unter anderem auch ihre Rolle als Frau.
Eine, die 3 Kinder erzieht und gleichzeitig ihren Doktor macht, "die sich mit dem uralten Problem auseinandersetzen muss, die Ansprüche der Familie mit akademischen und beruflichen Interessen zu vereinbaren."
Muss sie sich doch nicht nur mit Oberhäuptern sich miteinander im Krieg befindenden Staaten auseinandersetzen, sondern zusätzlich mit dem unterschiedlichen Vokabular, das für vergleichbare Qualitäten bei Männern und Frauen gebräuchlich ist. Zahlreiche Abbildungen in der Presse veröffentlichter Illustrationen dokumentieren dies auf massive Weise.

So ist die ihrerzeit mächtigste Frau Amerikas besonders stolz darauf, " ..dass ich aus dem, was mir mitgegeben war, das Beste machte, dass ich versuchte, meine Eltern mit Stolz zu erfüllen, und dass ich meinem Land mit meiner ganzen Kraft diente und stets energisch für die Freiheit eintrat. Und vielleicht werden manche auch sagen, dass ich einer Generation von älteren Frauen beigebracht habe, hocherhobenen Hauptes zu gehen, und einer Generation von jüngeren Frauen, sich furchtlos einzumischen."

Madam Secretary - Die Autobiographie ist eine Mischung aus persönlicher Erinnerung und gleichzeitig ein Spiegel der Geschichte. Einfach atemberaubend!




Madeleine K. Albright
Madam Secretary - Die Autobiographie

Bertelsmann Verlag, erschienen Oktober 2003
28,00 EURO
ISBN/EAN 3-570-00729-490008115&artiId=2350538"


Literatur Beitrag vom 30.10.2003 Sharon Adler 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken