Ein Leben für ein gutes Sterben - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 21.11.2003

Ein Leben für ein gutes Sterben
Hilde Meier

Der Kreuz Verlag gibt Elisabeth Kübler-Ross. Das Lesebuch heraus Ein Buch, das dem Leben der ungewöhnlichen Frau, Ärztin und Sterbeforscherin anhand ihrer warmherzigen und klugen Texte nachspürt



Der Name der Schweizer Ärztin und Sterbeforscherin Elisabeth Kübler-Ross ist in aller Welt bekannt.
Im August 2003 erschien im Kreuz Verlag "Elisabeth Kübler-Ross. Das Lesebuch", herausgegeben von Susanne Schaup. Die klugen Texte laden trotz des Tabuthemas Tod zum ausgiebigen Schmökern ein, denn sie sind leicht und ziehen die Leserinnen schnell in ihren Bann.

Zeit ihres Lebens beschäftigte sich die 77-jährige Schweizerin mit sterbenden Menschen. Sie hat sie getröstet, gepflegt, intensivst mit ihnen geredet. Über die "Nahtoderfahrung" und den Umgang mit Sterbenden schrieb sie viele Bücher, die weltweit in Millionenauflage veröffentlicht und in über 20 Sprachen übersetzt wurden. Sie ist um die ganze Welt gereist, um zu diesem Thema Vorträge zu halten. Immer wieder plädierte sie für einen besseren Umgang mit Sterbenden. Doch um die Anerkennung ihrer Forschungsergebnisse musste Elisabeth Kübler-Ross jedoch sehr kämpfen, bis heute gilt die Sterbeforschung als umstrittene Wissenschaft.

Als Drilling in einem behüteten Elternhaus in der Schweiz groß geworden, wusste Elisabeth Kübler-Ross aus eigener Erfahrung sehr genau, wie schwer es ist, die Aufmerksamkeit anderer Menschen zu erringen. Sie begann, gegen den Willen ihrer Eltern, Medizin zu studieren und ging 1958 als junge Ärztin mit ihrem Mann in die USA. Nie war ihr Weg der, des geringsten Widerstands.

Die kranke Elisabeth Kübler-Ross wohnte bis vor kurzem allein in der Wüste Arizonas. Nach mehreren Schlaganfällen lebt sie nun in einem Pflegeheim in der Nähe ihres Sohnes. Nach einem intensiven Leben für andere scheint für sie die Zeit gekommen zu sein, "sich mit dem eigenen Ende anzufreunden", was ihr, wie sie gesteht, "nicht leicht fällt."

Die 63-jährige Herausgeberin Susanne Schlaup ist freie Publizistin und Übersetzerin.
Sie übersetzte bereits mehrere Bücher von Elisabeth Kübler-Ross ins Deutsche und verfasste auch die im Kreuz Verlag erschienene Biographie Elisabeth Kübler-Ross´ "Ein Leben für ein gutes Sterben".
Ihr Lesebuch ist in zweierlei Hinsicht gelungen, als Lesestoff - und als wertvolles Nachdenk-Buch!

Aviva-Tipp: Das berührende Lesebuch lässt an Intensität nichts zu wünschen übrig.

Weiter zu unserer Filmbesprechung "Dem Tod ins Gesicht sehen"
Mehr Informationen auch hier: www.kuebler-ross.de




Susanne Schaup (Hrsg.)
Elisabeth Kübler-Ross. Das Lesebuch

Kreuz Verlag, München, August 2003
280 Seiten, Hardcover, Euro 19,90
ISBN 3-7831-2315-1http://http://www./?r=aviva-berlin200959497375"


Literatur Beitrag vom 21.11.2003 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken