Susan Bauer - Von der Khupe zum Klezkamp - Klezmer-Musik in New York - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 26.04.2002

Susan Bauer - Von der Khupe zum Klezkamp - Klezmer-Musik in New York
Petra Vierheller

Wie die Fiddl vom Rhein nach New York kam, erzählt uns die Musikethnologin Susan Bauer in ihrem wundervollen und informativen kleinen Buch Von der Khupe zum Klezkamp



Aus dem Hebräischen abgeleitet bedeutet KLEZMER soviel wie "Träger oder Übermittler von Klang". Seit dem 17. Jahrhundert bezeichnet man mit KLEZMER "einen Musiker, der professionell instrumentale jüdische Hochzeitsmusik spielt". So eine Hochzeit dauerte mehrere Tage, die Aufgabe der Musiker war es, die Gäste zu unterhalten, zum Tanz aufzuspielen, und die Trauungszeremonie zu begleiten.

Die KLEZMORIM waren fahrende Leute. Sie führten ein unkonventionelles Leben und wurden einerseits verachtet, andererseits verehrt wegen ihrer musikalischen Fähigkeiten.
Wie die Fiddl vom Rhein nach New York kam, erzählt uns die Musikethnologin Susan Bauer in ihrem wundervollen und äußerst informativen kleinen Buch "Von der Khupe zum Klezkamp". Die CD mit musikalischen Perlen aus verschiedenen Dekaden des vergangenen Jahrhunderts liefert den Soundtrack dazu.

Spannend und detailliert schildert sie uns, wie sich der KLEZMER in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts mehr und mehr in der übergeordneten amerikanischen Kultur verlor, bis die Musikrichtung in den späten 60ern ein Revival erfuhr:
Das amerikanische Ideal des "Melting Pot" sollte durch eine multikulturelle Gesellschaft abgelöst werden, kulturelle Unterschiede galten nicht mehr als anti-amerikanisch, sondern als Möglichkeit zur Identifikation.
So entdeckten auch junge Musiker mit jüdischem Hintergrund in den 70er Jahren, vor allem anhand alter Schellack-Platten, die Musik ihrer Großeltern wieder. Sie imitierten sie, präsentierten sie als Inszenierung auf einer Konzertbühne, also weg von ihrer ursprünglichen Funktionalität, was eigentlich ihrem Wesen widersprach.
Ob und wie sich die Hochzeitsmusik weiterentwickelt hat, erfahren Sie in vielen Interview-Zitaten: Musiker und Freunde dieser Musikrichtung kommen zu Wort und machen deutlich, dass Klezmer in der Musikszene nicht unumstritten ist.

Immer wieder taucht die Frage auf:
Was ist Klezmer heute - Kunst oder Kommerz?

Zitat Frank London (Gründungsmitglied der "Klezmatics"):
"Everything is Klezmer, nothing is Klezmer, and we are sick of Klezmer … But for the ones who are serious in business, it doesn"t make any difference."



Buch + CD
Piranha Musik
BCD-PIR 1362/EFA-ZB 01928
Preis: 24,99 EUR
Diese CD können Sie online
Außerdem finden Sie dort Hörproben zu dieser CD!

Literatur Beitrag vom 26.04.2002 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken