Die Liebe der Fische - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 14.08.2006

Die Liebe der Fische
Constanze Geißler

Autorin Steinunn Sigurdardóttir erzählt ergreifend und klar von drei Wintern (und Sommern) auf Island, in denen die junge Samanta die Liebe entdeckt und sich ihr mit Haut und Haaren anvertraut.



Der Ort, an dem "Die Liebe der Fische" spielt, ist geprägt von hügeligen Landschaften mit Sträuchern, die in Island Bäume genannt werden, von sommerresistenten Gletschern, beeindruckenden Sommerpflänzchen, einem Regen verhangenen, rauen Himmel und im Winter dem Schnee, der soweit wie das Auge reicht.
Die Exotik der in den nördlichsten Breiten Europas gelegenen Insel ist der Hauptfigur von Autorin Steinunn Sigurdardóttir wohl bewusst. Die junge Lektorin und Übersetzerin Samanta, geradezu mit ihrer Heimat verwachsen, könnte Island niemals endgültig verlassen. Etwas Elementares würde ihr dann fehlen.

Im Alter von 32 Jahren erinnert sich die Frau an ihren Liebhaber Hans Örlygsson. Zufällig haben sich die beiden bei einer Schlossbesichtigung kennen gelernt, nur sehr selten wieder getroffen, aber dennoch ein starkes Verlangen zueinander entwickelt.Gerade in der zweiten Hälfte des Buches schreibt die Autorin darüber, wie flüchtig das Glück im Leben überhaupt ist. "Nichts geschieht in dem Augenblick, wo es geschieht. Alles geschieht erst im Nachhinein."

Mit ihrem experimentellen, spannenden Erzählstil zeichnet Steinunn Sigurdardóttir eine lautlos vor sich gehende Veränderung im Leben Samantas, die auch Hans Örlygsson betrifft. Erinnerungen vermischen sich suggestiv mit der Gegenwart, mit einem anderen Mann und dessen beiden Kindern.

Die Beobachtungen und Gedanken Samantas, teils so gewöhnlich wirkend, versieht Sigurdardóttir mit ironischem Biss. Damit entwickelt "Die Liebe der Fische" ihre ganze prosaische Kraft auf recht eigenwilligen Wegen und formt eine charakterstarke und feinsinnige Protagonistin.

Zur Autorin:
Steinunn Sigurdardóttir
wurde 1950 geboren und gehört zu den bekanntesten isländischen Autorinnen. Ihre Werke markieren wichtige Etappen der isländischen Literatur der achtziger und neunziger Jahre. International bekannt wurde sie durch ihre Romane "Der Zeitdieb" und "Herzort", beide im Rowohlt Verlag erschienen.
(Quelle: Verlagsinformation)

AVIVA-Tipp: Ein unterhaltsames Buch für einen kuscheligen, melancholiebedürftigen Abend.



Steinunn Sigurdardóttir
Die Liebe der Fische

Originaltitel: Astin fiskanna
Übersetzt von Coletta Bürling
Rowohlt Verlag, erschienen Januar 2006
Gebunden, 95 Seiten
ISBN: 3498063677
Euro 14,9090008115&artiId=3564652&nav=5081"


Literatur Beitrag vom 14.08.2006 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken