Leila Sebbar: Das verbotene Kleid - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   J├╝disches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild f├╝r das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in gr├Â├čerer Schrift!

TIPP: ├╝ber den Zur├╝ck-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 13.12.2003

Leila Sebbar: Das verbotene Kleid
Katrin Brummund

Sechs Novellen, die die Beziehungen zwischen Algerien und Frankreich beleuchten. Aus der Sicht von jungen Arabern schildert Leila Sebbar das schwierige, aber bereichernde Miteinander zweier Kulturen



Die Eingangserz├Ąhlung "Das M├Ądchen auf dem Balkon", welche titelgebend f├╝r die franz├Âsische Originalausgabe war, ist eine von zwei Novellen, die sich in Algerien zutragen. Es ist die Geschichte einer verbotenen Liebe w├Ąhrend des Krieges, eines M├Ądchens, das seine schwer umk├Ąmpfte Freiheit auf einem winzigen Balkon zelebriert, welcher Zuflucht und Zielscheibe zugleich ist.

Die Autorin Leila Sebbar erz├Ąhlt aber auch von weiblichen Riten und Br├Ąuchen, die unter dem Druck der brutalen Islamisierung unbeugsamen Freiheitsdrang demonstrieren und somit zum Symbol weiblicher Unabh├Ąngigkeit werden: Etwa wenn sich die Nachbarsfrauen zur nachmittaglichen N├Ąhstunde treffen und dabei verbotene franz├Âsische Schlager h├Âren, oder die ├Ąlteren Frauen im Hamam - einer Oase auch k├Ârperlicher Freiheit - Intrigen spinnen und sich an ihren Kuppeleien erg├Âtzen.

Die meisten Erz├Ąhlungen handeln indes von algerischen Immigranten in Frankreich, besonders von deren Kindern und ihrer Beziehung zu "den anderen" und ihrer Sicht auf das Prisma beider Kulturen.
Der Autorin gelingt es dabei mit Klischeevorstellungen aufzur├Ąumen und Vorurteile abzubauen, indem sie die Hintergr├╝nde aufzeigt.

F├╝r Leila Sebbar - selbst w├Ąhrend der Zeit der Kolonialisierung in Algerien geboren - ist das Schreiben immer auch Arbeit an ihrer eigenen Erinnerung. Ihre Intention ist es, gegen das Vergessen im Exil anzuschreiben und Erinnerungen an die j├╝ngste Geschichte Algeriens wachzuhalten.
F├╝r ihr Buch "Das verbotene Kleid" erhielt Leila Sebbar 1997 den Prix Lecture Jeune.

Der AVIVA-Tipp: Aufschlussreich und spannend nicht nur f├╝r Jugendliche.



Leila Sebbar
Das verbotene Kleid

Altberliner Verlag, August 1997
ISBN/EAN 3-357-00758-4
ÔéČ 11,25200341112575"


Literatur Beitrag vom 13.12.2003 Katrin Brummund 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken