Katharina Franck: zeitlupenkino - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 31.12.2002

Katharina Franck: zeitlupenkino
Silke Nenzel

Eine Stimme verführt uns



Die prägnante Stimme der Katharina Franck verführt uns dazu, uns Gedanken über die Welt und die Banalität des Alltags zu machen. Gesprochene Popsongs erzählen vom Leben auf der Straße in New York, vom ersten Mal, von My Fair Lady und von einer auf dem Fluss treibenden Seele. Schnell jagen die Worte am Ohr des Hörers vorbei. Man muss sich genau konzentrieren, um den Sinn zu erfassen. Die poetische Gedankenflut der Popsongs steht der technisierten Umwelt gegenüber.

Die Künstlerin Katharina Franck, bekannt geworden als Sängerin der Rainbirds, textete auch diesmal wieder Songs über das moderne Leben. Mit Klängen und Rhythmen, unterstützt von den Musikern Thomas Stern und Yoyo Röhm werden die Wort-Kaskaden untermalt. Als Spoken Word-Performerin sieht sich die Berlinerin Katharina Franck nicht - eher als Komponistin avantgardistischer Wort-Klang-Skulpturen.

1997 erschien Katharina Francks erste Produktion mit gesprochenen Popsongs, die CD Hunger.

Wer ein Fan von Wortspielereien und Pop-Poesie ist, sollte sich die CD Zeitlupenkino kaufen und sie bei einem Glas Wein in aller Ruhe genießen.

Textauszug aus "Andy Warhols Mona Lisa":

An jenem Sonntagvormittag
warf ich eine Kastanie in den Inn bei Klosterau
Meine Kordhose schnurrte leise im Takt der matschigen Schritte
Nasse Füße bis zu den Knöcheln
aber ich hatte noch einen weiten Weg vor mir
bis nach Dinkelsbühl
und abends nach Berlin
Während eines Zwischenstops in Brincabrinca
einem bröckeligen Spielerkaff
am Rande eines Schlaglochs auf der
TransAmazonica
fiel ich vom Glückrad
und lag drei Wochen lang nackt auf dem Bauch
eingeschweißt
hinter Panzerglas
in funzeligem Licht
auf einem Altar morscher Knochen.


Literatur Beitrag vom 31.12.2002 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken