Auschwitz - Der Tod hat nicht das letzte Wort - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 05.01.2004

Auschwitz - Der Tod hat nicht das letzte Wort
Sharon Adler

Dreisprachig - Holländisch, Englisch und Deutsch - wird das Schicksal des holländischen Arztes und Shoah-Überlebenden Max Hamburger dokumentiert. Er wählte das Leben



Auschwitz - Der Tod hat nicht das letzte Wort. Das Anliegen dieses Buches ist die Wiederherstellung der Ehre derer, die nicht mehr für sich selbst sprechen können.

"Wo war Gott in und nach Auschwitz?"
Entstanden ist die Idee zur Herausgabe durch die Installation von Christiane Rohleder "Die zwölf Stämme Israels" im Rahmen einer Ausstellung im "Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland" (Januar 2001). Die Herausgeberinnen Marie-Louise Jung und Christiane Rohleder nahmen die Rede des holländischen Arztes und Shoah-Überlebenden Max Hamburger zum Anlass, die Ereignisse bis in die Gegenwart hinein chronologisch nach zu verfolgen.

Vertrauen, Deportation, Leid und Vernichtung - dieses Schicksal teilten von Juli 1942 bis November 1944 85.380 Menschen, die vom holländischen Westerbork nach Auschwitz deportiert wurden.

Die grundlegende Frage aller Überlebenden heißt auch noch heute: "Wo war Gott in und nach Auschwitz?". Max Hamburger und Elie Wiesel geben Antworten.

Gewidmet ist das Buch der Mutter Max Hamburgers, Julia Hamburger-Waterman, geboren in London am 12. Juli 1884. Gestorben in Auschwitz am 6. März 1944.

Die Autorinnen
Marie-Louise Jung
, geboren 1950, absolvierte nach Stipendium ihr Studium in Philosophie, Romanistik, Anglistik und Kunstgeschichte in Bonn. Seit 1974 Dozentin für Sprachen. Veranstalterin von Seminaren und Vorträgen aus dem Bereich Literatur, Religion, Philosophie, Kunst, Gesellschaft. Schwerpunkt: Stellung der Frau in Politik und Gesellschaft.
Christiane Rohleder, geboren 1943. Die Schülerin von Joseph Beuys ging am 27. Januar 1997, dem Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus, mit einer Plakataktion an die Öffentlichkeit. Zahlreiche Ausstellungen.




Auschwitz - Der Tod hat nicht das letzte Wort
Marie-Louise Jung/Christiane Rohleder (Hrsg.)

Bilder: Christiane Rohleder
Roman Kovar Verlag, 2001
ISBN 3-925845-91-7
€ 14.80
www.kovar-verlag.com


Literatur Beitrag vom 05.01.2004 Sharon Adler 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken