Anna Haifisch - The Artist
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA-Berlin > Literatur > Graphic Novels
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Juedisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Juedisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild f├╝r das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in gr├Â├čerer Schrift!

TIPP: ├╝ber den Zur├╝ck-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im März 2017 - Beitrag vom 28.02.2017

Anna Haifisch - The Artist
Hannah Hanemann

Die Leipziger Comic-K├╝nstlerin ist f├╝r den diesj├Ąhrigen "Los Angeles Times Book Prize" nominiert: f├╝r ihre 2015 bei Vice und 2016 als Buch erschienene Comic-Reihe "The Artist", in der ein vogel├Ąhnliches Gesch├Âpf die Schattenseiten des K├╝nstler*innendaseins durchlebt.



Von September 2015 bis Januar 2016 ver├Âffentlichte das amerikanische "Vice Magazine" w├Âchentlich eine Episode aus der ersten Staffel von Anna Haifischs Comic-Reihe "The Artist". 2016 sind diese als Sammlung im Reprodukt Verlag erschienenen. Die K├╝nstlerin setzt sich darin mit den prek├Ąren Bedingungen des Kulturbetriebs auseinander, anhand eines eher ungew├Âhnlichen Alter Egos: einem ausgemergelten Schnabelwesen, das in ihren jeweils dreiseitigen Kurzgeschichten eine erfolglose K├╝nstlerexistenz f├╝hrt. "The Artist", der fiktionale Comic-Charakter Haifischs, haust zwischen Farbt├Âpfen und angefangenen aber (noch lange) nicht beendeten Kunstprojekten auf einer Matratze auf dem Boden, schlurft zu Galerien und Partys, absolviert obligatorische Besuche bei seinen Eltern und wirkt bei all dem ziemlich niedergeschlagen.

Nihilismus und Hybris

Haifischs Zeichnungen sind ├╝berwiegend in gelb und orange gehalten, unpr├Ątenti├Âs und farbenfroh, verstr├Âmen insgesamt aber eine eher melancholische Atmosph├Ąre. In liebevollen und anr├╝hrenden Sequenzen erz├Ąhlen sie von den Selbstzweifeln und der Einsamkeit ihres Protagonisten. "Der K├╝nstler" ist eine groteske Erscheinung: seine vier abstehenden Haare, der schm├Ąchtige K├Ârper und seine unsichere K├Ârperhaltung unterstreichen die Verletzlichkeit seiner sensiblen K├╝nstlerseele. Getrieben von dem Wunsch nach Anerkennung und Erfolg schl├Ągt er sich durch seinen Alltag und macht dabei eine zugleich komische als auch traurige Figur.

"Ihr weinerlicher Nihilismus passt nicht in das Programm unserer Galerie" lautet eine vernichtende Absage, die "der K├╝nstler" erh├Ąlt, seine Vorf├╝hrung von Dronen-Kunst geht f├╝rchterlich schief und beim Smalltalk im K├╝nstler*innen Zirkel blamiert er sich durch banale ├äu├čerungen. Manchmal hilft da nur noch der R├╝ckzug ins Bett, um das sich leere Getr├Ąnkedosen und Bananenschalen sammeln.

"Ich versuche, das K├╝nstlerleben zwischen Hybris und Frustration zu erz├Ąhlen",so Anna Haifisch. Das ist ihr in "The Artist" mit bissigem Humor und plakativer Dramatik gelungen. F├╝r April 2007 ist bei Reprodukt eine Fortsetzung ihrer Comics unter dem Titel "The Artist: Der Schnabelprinz" geplant.

AVIVA-Tipp: "The Artist" von Anna Haifisch ist eine sich zwischen Tragik und Komik bewegende pointierte Auseinandersetzung und Abrechnung mit Kulturbetrieb und K├╝nstler*innendasein.

Zur K├╝nstlerin: Anna Haifisch, geboren 1986 in Leipzig, studierte Illustration an der HGB Leipzig. 2013 gr├╝ndete sie mit sechs Freund*innen das Festival "The Millionaires Club", das j├Ąhrlich parallel zur Leipziger Buchmesse stattfindet.
Im Oktober 2015 erschien Anna Haifischs erstes Buch "Von Spatz" (Rotopolpress), 2016 folgte bei Reprodukt "The Artist" (zuvor seit 2015 in w├Âchentlichen Episoden auf vice.com ver├Âffentlicht). F├╝r 2017 ist bei Reprodukt die Fortsetzung "The Artist: Der Schnabelprinz" geplant. Anna Haifisch wurde 2016 mit dem "e.o.plauen F├Ârderpreis" der Stadt Plauen und der e.o.plauen-Gesellschaft ausgezeichnet. 2017 ist sie f├╝r "The Artist" f├╝r den "Los Angeles Times Book Prize" in der Kategorie "Graphic Novel" nominiert, der am 21. April 2017 verliehen wird.
Mehr Infos: www.hai-life.com und www.twitter.com/anna_haifisch

Anna Haifisch
The Artist

Reprodukt Verlag, erschienen 2016
Deutsch, 64 Seiten,
farbig, 16,5 x 22 cm, Softcover
14,00 Euro
ISBN 978-3-95640-032-2
www.reprodukt.com

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Aisha Franz - Shit is real
Mit ihrem Deb├╝t "Alien" machte Aisha Franz gleich auf sich aufmerksam. Unter "Shit is real" liefert sie jetzt eine existenzialistische Graphic Novel ab, ├╝ber die gro├če Angst vor dem Scheitern. (2016)

Gabrielle Bell - Die Voyeure
Aus der Sicht ihres Comic-Alter-Egos berichtet die Autorin von einem Leben, das aus Alltagsn├Âten und berufsspezifischen Besonderheiten besteht. Auf der einen Seite geht es um kaputte PCs undFernbeziehungen, dann wiederum um K├╝nstlerinnenkrisen und Auftritte bei Comicmessen. Das Buch ist ein pers├Ânlicher R├╝ckblick auf die vergangenen Jahre der Zeichnerin und dar├╝ber hinaus eine Momentaufnahme der Gegenwart ÔÇô in Teilen sogar ein Psychogramm unserer Zeit. (2013)

Ulli Lust - Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens
Was kostet die Freiheit, niemandem Rechenschaft schuldig zu sein und einfach in den Tag hinein zu leben? Zwei junge Punkerinnen trampen in Ulli Lusts Bildroman durchs Italien der Achtziger Jahre. (2010)

Literatur > Graphic Novels Beitrag vom 28.02.2017 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken