Yasmina Reza - Babylon - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur > Romane + Belletristik AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Januar 2018 - Beitrag vom 27.12.2017

Yasmina Reza - Babylon
Sharon Adler

Sie ist die weltweit meistgespielte zeitgenössische Theaterautorin und wurde bereits zweimal mit dem Prix Molière ausgezeichnet. Im mit dem Prix Renaudot 2016 ausgezeichneten Roman "Babylon" (2017) entwirft Yasmina Reza ("Der Gott des Gemetzels", "Glücklich die Glücklichen". "Adam Haberberg") kammerspielartig die Dynamiken und Verhaltensmuster einer Beziehung. Am 12.03.2018 erscheint, ebenfalls im Hanser Verlag, Yasmina Rezas 1994 in Paris uraufgeführtes Theaterstück "Kunst".



Elisabeth gibt ein Frühlingsfest. Sie und ihr Ehemann Pierre haben so gut wie nie Gäste, jedenfalls nie mehr als sechs, und nun hat sie vierzig Einladungen herausgeschickt. Wo nur sollen die alle sitzen? Ist die Wohnung nicht viel zu klein? Gastgeberin Elisabeth ist nervös, organisiert tagelang und bekommt nachts kein Auge zu. Die Überlegungen um viel zu viele Gläser und zu wenig Stühle, um die Konstellationen der geladenen Gäste umkreisen Elisabeth unentwegt. Schließlich soll alles perfekt sein, doch zu perfekt auch wieder nicht.

Dennoch scheint nach allmählichen Anfangsschwierigkeiten und einigen peinlichen Schweigeminuten alles gut zu gehen, bis sich die Manoscrivis, Jean-Lino und Lydie, die Nachbar*innen von oben, wegen eines Bio-Hühnchens in die Haare kriegen. Als Elisabeth und ihr Mann schon im Bett liegen, klingelt es. Es ist Jean-Lino, der wie versteinert verkündet, dass er Lydie gerade erwürgt hat. Elisabeth soll ihm nun dabei helfen, die Leiche mit ihm zusammen aus dem Haus zu schaffen.

Exakt, beinahe sezierend, dabei aber immer auch liebevoll, zeichnet und beobachtet Yasmina Reza ihre Figuren. Die Meisterin der messerscharfen Analyse zwischenmenschlicher Interaktionen kommt mit reduzierten, unprätentiösen Satzkonstruktionen aus, um das Psychogramm einer Ehe zu beschreiben, die in Routine erstarrt ist. Wie auch in ihren früheren Werken wird diese Routine unerwartet durch den Paukenschlag einer Katastrophe unterbrochen, mit der niemand, weder die Protagonist*innen, noch die Leser*innen gerechnet haben.

Seite um Seite, Gedanke für Gedanke geht die Autorin auf die Suche nach den allerkleinsten Anzeichen für die möglichen Motive, oder sinniert in ihren Alltagsbeobachtungen über die Charaktere ihrer Geschichte. Die bewegen sich im Milieu der gutsituierten, intellektuellen französischen Bourgeoisie, wo sie es sich, trotz oder wegen ihrer Marotten, hübsch bequem gemacht haben. Dabei bleibt Yasmina Reza ihrem Hauptthema treu –der Demaskierung des scheinbar Unscheinbaren.

AVIVA-Tipp: Yasmina Reza ist es mit "Babylon" wieder einmal gelungen, die ganze Klaviatur ihres schriftstellerischen und dramaturgischen Könnens abzubilden. Vor der Kulisse einer typisch beengten Pariser Wohnung entwirft sie ein grandios skurriles Szenario scheinbarer Banalitäten und hintergründiger Beziehungsgeflechte. Großartig.

Zur Autorin: Yasmina Reza, 1959 in Paris als Tochter einer Budapester Geigerin und eines aus dem Iran stammenden und in Moskau gebürtigen jüdischen Kaufmanns mit Wurzeln aus Samarkand geboren, war erst Schauspielerin und Musikerin.
Seit ihrem Stück "KUNST" ist sie weltweit die meistgespielte zeitgenössische Theaterautorin und wurde bereits zweimal mit dem Prix Molière ausgezeichnet. 2009 erhielt sie den Tony Award for Best Play, 2000 den Großen Theaterpreis der Académie Francaise und 2005 den Weltliteraturpreis.
Im Jahr 2011 wurde das Theaterstück der Schriftstellerin, Regisseurin und Schauspielerin "Der Gott des Gemetzels" sehr erfolgreich von Roman Polanski verfilmt, hochkarätig besetzt mit Jodie Foster, Kate Winslet, Christoph Waltz und John C. Reilly. Bei Hanser erschienen "Eine Verzweiflung" (Roman, 2001), "Adam Haberberg" (Roman, 2005), "Im Schlitten Arthur Schopenhauers" (Ein Theaterstück, 2006), "Frühmorgens, abends oder nachts" (2008) über Nicolas Sarkozy, "Nirgendwo" (2012), "Glücklich die Glücklichen" (Roman, 2014) und zuletzt der Roman "Babylon" (2017), für den sie mit dem Prix Renaudot 2016 ausgezeichnet wurde.
Am 12.03.2018 erscheint, ebenfalls im Hanser Verlag, Yasmina Rezas 1994 in Paris uraufgeführtes Theaterstück "Kunst".
Mehr Infos zu Yasmina Reza unter:
www.hanser-literaturverlage.de

Yasmina Reza
Babylon

Originaltitel: Babylone
Übersetzt aus dem Französischen von Frank Heibert, Hinrich Schmidt-Henkel
Fester Einband, 224 Seiten
Hanser Verlag, Erscheinungsdatum: 24.07.2017
ISBN 978-3-446-25651-4
ePUB-Format
ISBN 978-3-446-25770-2
22,00 Euro
Mehr Infos zum Buch unter: www.hanser-literaturverlage.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin.

Yasmina Reza - Glücklich die Glücklichen
Dem Alltag ein Refugium des Glücks abgewinnen? Nach "Gott des Gemetzels" lenkt die Theaterregisseurin den Blick auf die skurrilen Alltagsphänomene, die das Glück jeweils im Kleinen definieren. (2014)

"Der Gott des Gemetzels", Yasmina Reza
Ein Elterngespräch über eine Schuljungenprügelei endet in einem Desaster. Wieder einmal begeistert die meistgespielte Theaterautorin der Welt Yasmina Reza mit Humor und Weitblick. (2007)

"Adam Haberberg", Yasmina Reza
Yasmina Reza erhielt 2005 den Weltliteraturpreis. Ihren philosophischen Roman "Adam Haberberg", über einen Autor in der (Lebens-) Krise, hat der BvT-Verlag jetzt als Taschenbuch veröffentlicht. (2007)

Literatur > Romane + Belletristik Beitrag vom 27.12.2017 Sharon Adler 

   




   © AVIVA-Berlin 2018  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken