Yvonne Hofstetter - Sie wissen alles und Das Ende der Demokratie - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur > Sachbuch AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im November 2017 - Beitrag vom 07.05.2017

Yvonne Hofstetter - Sie wissen alles, erschienen im Penguin-Verlag, und Das Ende der Demokratie, erschienen im C. Bertelsmann Verlag
Yvonne de Andrés

Die Juristin, Essayistin, Sachbuchautorin, IT-Unternehmerin und Mitinitiatorin der Charta der Digitalen Grundrechte der Europäischen Union, Yvonne Hofstetter, zeigt auf, dass persönliche Daten der neue Rohstoff unsere Zukunft sind. Indem sie Chancen und Risiken von Big Data und Künstlicher Intelligenz definiert, entwickelt sie einen Forderungskatalog für Politik und Gesellschaft, in dem sie die Freiheitsrechte des Menschen im Informationskapitalismus neu definiert.



Yvonne Hofstetter fasste die These ihres im September 2014 im C. Bertelsmann Verlag erschienenen Buches "Sie wissen alles" prägnant zusammen: "Derjenige, der die Kontrolle über die enormen Datenmengen, die ´digitalen Fußabdrücke´, die jeder von uns heute im Internet hinterlässt, erlangt, gewinnt auch die Kontrolle über uns selbst. Hinzu kommt der ´digitale Schatten´, die Information über jeden von uns, die im Internet zwar auffindbar, aber längst nicht von uns selbst auf kontrollierte Art und Weise zur Verfügung gestellt wird. Der digitale Schatten folgt uns dort, wo andere im Netz über uns reden."

In ihrer Abhandlung werden folgende Zusammenhänge erschreckend deutlich: Big Data speichert unser Verhalten. Künstliche Intelligenzen analysieren unsere Absichten. Hofstetter macht uns darauf aufmerksam, wie wir bewusst oder unbewusst sorglos mit unseren Daten umgehen. Unser Facebook-Account, unser Smartphone oder unsere Kreditkarte hinterlassen eine Unmenge an Daten, über die wir manipulierbar und transparent sind. Yvonne Hofstetter merkt an, dass über diese schleichenden Veränderungsprozesse unsere Demokratie in Gefahr gerät. Diese Prozesse liegen in den Händen weniger großer Unternehmen, Banken, Versicherungen, etc., die über große Datenmengen verfügen und sie entsprechend auswerten können.

Yvonne Hofstetter: "Was der moderne Sammelbegriff Big Data heute zusammenfasst, beschreibt eine technologische Revolution bisher unbekannten Ausmaßes. […] Was uns wie in einem Sog mitreißen wird, der enorme strukturelle Veränderungen unserer Gesellschaft, unserer Rechts- und Staatssysteme mit sich bringen wird, sind intelligente Maschinen, die selbständig in der Lage sind, aus riesigen, global verfügbaren Datenmengen eine detaillierte Lageanalyse zu erstellen, die in Echtzeit beschreibt, was wir tun, denken oder wünschen."Sie stellt die These auf, dass die Gesellschaft neue Regeln auf den Ebenen Politik und Technologie in dieser neuen Zeit benötigt, damit Freiheit und Demokratie nicht zwischen Politikversagen und Big Data zerrieben werden.

In Hofstetters zweitem, im September 2016, im C. Bertelsmann Verlag erschienen Buch, "Das Ende der Demokratie", zeigt sie Wege auf, wie eine digitale Zukunft human gestaltet werden kann. Ein einfaches "Weitermachen wie bisher", reiche aber auch nicht aus. Um ihren Appell anschaulich zu machen, zeigt sie am Beispiel der Wahlen im Mai 2017 in Frankreich, wie intelligente Maschinen bereits jetzt anhand gesammelter Dateneigenständige Entscheidungen treffen können. Der Ton des zweiten Buches ist schärfer und markiert so auch die Dringlichkeit des Handelns. Die Autorin skizziert ein Gegenmodell, das jedoch noch weiter entwickelt werden sollte und entwirft ein Konzept, wie Politik und Gesellschaft die neuen Herausforderungen aufgreifen sollten. Dazu liefertsie vier Anregungen:

1) Es muss ein öffentlicher Raum im Sinne Hannah Arendts geschaffen werden, der allen gehöre und der auch den digitalen Raum umfasst.
2) Bei der Transformation dieses Raums müssen Akteure bestimmt werden, die für die von ihnen eingeleiteten Veränderungen Verantwortung übernehmen.
3) Das bestehendes positive Recht muss durchgesetzt werden, Rechtschutz sollte ausgebaut werden und Gesetze müssen auch Programmcodes durchgesetzt werden.
4) Die Digitalisierung ist so zu regulieren, dass mit neuen digitalen Grundrechten das gesellschaftliche Zusammenleben trotz radikaler Veränderungen garantiert bleibe.

Yvonne Hofstetter gelingt es sehr gut, komplexe Zusammenhänge verständlich vorzustellen, die gesellschaftlichen und technischen Folgen der digitalen Transformation aufzuzeigen und darauf hinzuweisen, dass ein neuer gesellschaftlicher Rahmen erstellt werden muss, wenn unsere Solidargemeinschaft nicht im Datenkapitalismus untergehen soll.

AVIVA-Tipp: In ihrem Buch "Das Ende der Demokratie" legt Yvonne Hofstetter den Schwerpunkt auf die politischen und gesellschaftlichen Herausforderungen der digitalen Welt. Sie zeigt sehr genau auf vor welchen antidemokratischen Tendenzen wir uns schützen sollen. Es gibt noch ein Zeitfenster von ca. fünf Jahren, so die Einschätzung von Yvonne Hofstetter, die Balance zwischen den Internetunternehmen und Verbraucher_innen herzustellen. Eine wichtige Voraussetzung ist dafür politischen Einfluss auf die Programmierung nehmen zu können. Diese liegt in den Händen weniger großer Unternehmen, ohne regulierende Kontrolle durch Datenschützer oder Aufsichtsbehörden.
In "Sie wissen alles" erläutert die Autorin Begrifflichkeiten und Zusammenhänge zu Big Data und Künstlicher Intelligenz und weist darauf hin, wie wir uns durch den eigenen sparsamen Umgang im Netz ein wenig der Kontrolle entziehen können.

Zur Autorin: Yvonne Hofstetter, geboren 1966 in Frankfurt am Main, ist Juristin, Essayistin und Sachbuchautorin. Seit 1999 ist sie international in Softwareunternehmen tätig und für die Positionierung von Multi-Agentensystemen bei der Rüstungsindustrie und für den Algorithmischen Börsenhandel zuständig. Seit 2009 ist sie Geschäftsführerin der Teramark Technologies GmbH. Das Unternehmen beschäftigt sich mit Künstlicher Intelligenz, Industrie 4.0 und Big Data.
Yvonne Hofstetter hat vielbeachtete Artikel in der FAZ publiziert. 2014 erschien ihr Bestseller "Sie wissen alles". Sie gehört zu den Initiator_innen der Charta der Digitalen Grundrechte der Europäischen Union. Mehr Infos: digitalcharta.eu
Ein Radio-Portrait zum Thema "Digitalisierung ohne Frauen?" mit Yvonne Hofstetter ist online unter: mediathek.rbb-online.de
Mehr Infos zu Yvonne Hofstetter unter: www.yvonnehofstetter.de und www.teramarktechnologies.de




Yvonne Hofstetter
Sie wissen alles
Wie intelligente Maschinen in unser Leben eindringen und warum wir für unsere Freiheit kämpfen müssen

Penguin-Verlag, erschienen 08.08.2016
Paperback, 352 Seiten
10,00 Euro [D]
ISBN: 978-3-328-10032-4
Auch als E-Book erhältlich
www.randomhouse.de



Yvonne Hofstetter
Das Ende der Demokratie. Wie künstliche Intelligenz die Politik übernimmt und uns entmündigt

C. Bertelsmann Verlag, erschienen 26.09.2016
Hardcover, 512 Seiten,
22,99 Euro[D]
ISBN: 978-3-570-10306-7
www.randomhouse.de


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Hannah Arendt - Von Wahrheit und Politik
Die politische Denkerin Hannah Arendt führt uns in Ihr Gedankengebäude ein. Charmant und mit rauchiger Stimme erklärt sie "Freiheit", "Politik" und vieles mehr. Eine Einladung zum Selberdenken.

Naomi Klein - Die Entscheidung. Kapitalismus vs. Klima
Die kanadische globalisierungskritische Aktivistin, Schriftstellerin und Journalistin fordert eine Entscheidung: ein konsumorientierter Lebensstil, der das Leben auf der Welt in naher Zukunftunmöglich machen wird, oder ein Kurswechsel, der eine emanzipierte, klimafreundliche Gesellschaft etablieren kann. (2015)

Dolly Freed - Die Faultiermethode. Ein Manifest gegen die alltägliche Diktatur des Geldes
Erstmals 1978 erschien ihre detaillierte Anleitung für einen subversiven Lebensstil. Die Herstellung von Kaninchenwurst interessiert wohl wenige, doch das zum Klassiker der AussteigerInnenliteraturavancierte Buch trifft auch heute noch einen Nerv: Die Statements der damals 18-jährigen "Diogenianerin" sind Ausdruck tiefgehender Unzufriedenheit gegenüber einer "korrumpierten", kapitalistischen Welt.(2014)

Karen Duve - Warum die Sache schiefgeht. Wie Egoisten, Hohlköpfe und Psychopathen uns um die Zukunft bringen
Eigentlich wollte sie einen Zukunftsroman schreiben, doch bei ihren Recherchen stellte die Autorin von "Anständig essen" fest, dass es die Menschheit bald nicht mehr gibt. Zu ihrer Rettung reichtes nicht aus, Kröten über die Straße zu tragen, die sozial Denkenden müssen an die echten Schalthebel der Macht. Mit ihrer bitteren Polemik will sie wachrütteln und ihren Teil dazu beitragen, den Untergang unserer Welt zu verhindern, wie sie bei ihrer Buchpremiere in Berlin ausführte. (2014)

Naomi Klein – die Schock-Strategie. Der Aufstieg des Katastrophen-Kapitalismus
Die Autorin des Anti-Globalisierungsbuches "No Logo!" zieht die Verbindung zwischen natürlichen, politischen und wirtschaftlichen Schockzuständen und der Implementierung des Neoliberalismus. (2007)

Naomi Klein: "No Logo" und "Über Zäune und Mauern"
Wer einen Einstieg in die Globalisierungskritik sucht, ist mit No Logo (Riemann) und Über Zäune und Mauern (Campus) nicht schlecht beraten. (2003)

Literatur > Sachbuch Beitrag vom 07.05.2017 Yvonne de Andrés 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken