Maria Mena – Apparently unaffected - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 22.04.2007

Maria Mena – Apparently unaffected
Silvy Pommerenke

Norwegischer Pop mit Tiefgang. Die fragile Stimme der jungen Sängerin macht definitiv süchtig und die Melodien setzen sich dermaßen im Gehörgang fest, dass man danach schwerlich einen anderen...



...Silberling in den CD-Player legen kann.

Ein Album, mit dem man Menschen jeden Alters ansprechen könne, dies war die nicht geringe Zielvorgabe, die sich Maria Mena selbst auferlegt hatte. Sie hat es tatsächlich geschafft. Während sie auf dem Vorgängeralbum "White Turns Blue" von 2004 noch ihre innersten Gefühle und Gedanken zeigte, so präsentiert sie nun ein deutlich gereiftes Album, das sich nicht mehr mit Teenagernöten auseinander setzt.

Die 20-jährige Norwegerin hat in ihrem noch jungen Leben schon so manches einschneidende Erlebnis gehabt: das Debut mit Sechzehn ("Another phase"), Platzierung in den US-Billboard Charts ("You are the only one"), Auftritt in der David Letterman "The Late show", und schließlich wurde ihr der "Up north award" für den besten norwegischen Act durch MTV Europe verliehen. Aufgrund des schlagzeugspielenden Vaters und der schauspielernden Mutter hat Mena, die 1986 in Oslo geboren wurde, die nötigen Voraussetzungen für eine musikalische Laufbahn bereits in die Wiege gelegt bekommen. Das Braunauge mit dem Schmollmund kann zwar selbst kein Instrument spielen, macht dieses Defizit aber durch eine phantastische Stimme, kreative Texte und Kompositionsvermögen wett. Zudem kann sie sich seit einigen Jahren schon auf den Produzenten Arvid Solvang verlassen, der sie in all ihrem Ideenreichtum unterstützt und weiterführt.

Sehr amüsante Photos des Shootingstars können Sie auf ihrem Blog ansehen. Den Eindruck, den sie hierin vermittelt ist mitnichten der eines Weltstars, sondern mehr der einer lieben Freundin von nebenan, bei der man sich Zucker oder Milch am Sonntagmittag ausborgen kann, nachdem man vorher gemeinsam Pferde gestohlen hat...

Anspieltipps: "He's hurting me" klingt wie eine Mischung aus Jazz, Rock und norwegischer Volksmusik. Eine anspruchsvolle Komposition, die nicht auf den ersten Ton eingängig, aber genau deswegen sehr ansprechend ist. Mit "Just hold me", der ersten Singleauskopplung aus diesem Album, hat Mena eine wundervolle Ballade entwickelt, die das Zeug für den Sommerhit dieses Jahres hat!
Lesen Sie auch das Interview von AVIVA-Berlin mit Maria Mena.

Weiterhören: Naked Raven und Anna Ternheim

Maria Mena im Netz: www.mariamena.de und www.myspace.com/mariamena

AVIVA-Tipp: Maria Mena hat mit "Apparently unaffected" ein überaus gelungenes Popalbum vorgelegt, das eine wohltemperierte Mischung zwischen tanzbaren Songs und Balladen präsentiert. Mit Melodien, die sich ins Unterbewusstsein einschleichen, und einer Stimme, die an die junge Alanis Morissette erinnert.

Maria Mena
Apparently unaffected

Label: Columbia / Sony BMG, VÖ: April 2007.
EAN: 0828767586922

Music Beitrag vom 22.04.2007 Silvy Pommerenke 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken