Terezinha Araujo - Live in Praia (Cabo Verde) - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 30.04.2007

Terezinha Araujo - Live in Praia (Cabo Verde)
Silvy Pommerenke

Die Kapverdischen Inseln haben mit Cesaria Evora nicht ihren einzigen Exportschlager, denn mit Terezinha Araújo eröffnet sich eine weitere Dimension in Sachen Melancholie und Lebensfreude.



Ihre musikalische Laufbahn hat sie schon früh beschritten, da sie als kleines Mädchen in Coankry (Guinea), im Exil ihrer Eltern, Mornas und Coladeiras sang. Erstere sind dem portugiesischen Fado sehr ähnlich, zeichnen sich vor allem durch Melancholie und gleichzeitiger Sehnsucht aus und werden vor allem von der Gitarre begleitet. Die kann mal viersaitig sein, oder, im Falle von Américo Lima, der für Terezinha das Instrument ergreift, zwölfsaitig. Die Coladeiras hingegen haben sich zwar aus den Mornas entwickelt, sind aber insgesamt fröhlicher und tanzbarer, denn sie ähneln dem brasilianischen Samba.

Was alle Lieder miteinander vereint, ist der Befreiungskampf, den die von Portugal kolonisierten Völkern Guinea Bissaus und der Kapverdischen Inseln führten. Bei einem dieser frühen Auftritte in den siegziger Jahren wurde Terezinha Araújo von Miriam Makeba entdeckt, die sich seitdem für ihr musikalisches Weiterkommen eingesetzt hat. Damals begleitete Araújo Makeba auf einem ihrer Deutschland-Konzerte und erhielt auf dem 10. Internationalen Festival der Jugend eine Auszeichnung als jüngste Sängerin in der Geschichte des Festivals.

Erst einige Jahre nach der Unabhängigkeit der Kapverdischen Inseln ging die Musikerin in ihr Heimatland zurück und arbeitete beim Ministerium für Bildung und Kultur. Gleichzeitig trat sie zum ersten Mal als Solistin in der kapverdischen Hauptstadt Praia auf und repräsentierte das Land beim Festival der Jugend in Nordkorea. Man sieht, dass ihr Lebenslauf sehr politisch geprägt ist, und dass die Musik durchaus davon beeinflusst ist.

In glasklarer Stimme singt sie Mornas und schwungvoll interpretiert sie Sembas. Dabei wird sie von großartigen Musikern an Gitarren, Cavaquinho, Klavier und Perkussionen begleitet. Ihre Lieder, bei denen Melancholie und Lebensfreude direkt ins Herz treffen, kommen aus jenen Ländern, in denen man aus Tränen die notwendige Kraft schöpft, um trotz aller Widrigkeiten zu tanzen und zu singen!

In Deutschland ist zur Zeit lediglich die CD "Nôs Riqueza" von 2005 erhältlich. Dafür kann man sich live von ihren Klangkünsten überzeugen: am Mittwoch, dem 02.05.2007 tritt sie ab 20 Uhr in der Passionskirche, Marheinekeplatz 1-3, auf.

AVIVA-Tipp: Mit Terezinha Araújo ist ein weiterer Stern der Kapverdischen Inseln aufgegangen. Sie versteht es ein politisches Statement in musikalisch anregender Form zu transportieren und dabei doch für gute Stimmung zu sorgen.

Terezinha Araújo
Live in Praia (Cabo Verde)

Label: Malagueta Music, VÖ: 2006.

Music Beitrag vom 30.04.2007 Silvy Pommerenke 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken