Susi Hyldgaard – Magic words - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 25.05.2007

Susi Hyldgaard – Magic words
Silvy Pommerenke

Mit ihrem mittlerweile fünften Album meldet sich die Dänin nach zweijähriger Pause zurück aus dem Reich des Nordens. Dabei hat sie sich dieses Mal weniger den Eigenkompositionen gewidmet, sondern...



...denen anderer Komponisten, wie beispielsweise Cole Porter, Frank Sinatra, Van Morrison oder Nat King Cole.

Dabei ist wieder einmal ein wunderbares Jazzalbum entstanden, das getragen wird von ihrer Stimmenvielfalt und den eigenwilligen und ungewöhnlichen Arrangements. Hyldgaard wollte nicht einfach kopieren, sondern den Songs etwas individuelles und unverwechselbares geben: "Das Problem war, all den guten Real Book-Interpretationen etwas neues hinzuzufügen." Geschafft hat sie es dennoch und wurde dabei unterstützt von Aldo Romano, den sie auf seiner Verleihung des Jazzpar Prizes kennen lernte. Schnell waren die beiden sich darüber einig gemeinsame Projekte anzugehen. Für den 64-jährigen war dies eine Art Neuanfang, der mit dem Kopenhagener Ritterschlag für ihn eingeleitet wurde.

Die 43-jährige Sängerin hat zu Recht ihren Eltern "Magic Words" gewidmet. Denn vor allem hat sie ihr Vater, der selbst Kontrabass spielt, zur Musik hingeführt. Die ersten zwei Lebensjahre verbrachte sie in New York, um dann zurück nach Dänemark zu gehen. Dort fing sie früh an Klavier, Gitarre, Akkordeon und Keyboards zu spielen, studierte in den achtziger Jahren Musikwissenschaften und arbeitete später als Kulturjournalistin für den Dänischen Rundfunk. Den relativ sicheren und bürgerlichen Beruf hing sie für die eigene Musik an den Nagel und veröffentlichte mit 32 Jahren schließlich ihr Debutalbum "My female family". Für den Nachfolger "Something special just for you" erhielt sie 2000 den dänischen Grammy als "Best Jazz Newcomer".

Anspieltipps: Auf "Love for sale" singt sie in ungewohnt tiefen Tönen, die sie einmal öfter auf dem Album singen sollte. Die männliche Gegenstimmevon Aldo Romano auf "Les parapluies des Cherbourg" klingt ganz nach Charles Aznavour, und Hyldgaard - natürlich – wie Catherine Deneuve, die damit in den frühen sechziger Jahren einen ihrer ersten großen Erfolge feiertet. Romano ist noch auf einem anderen Song zu hören: "Baby it`s cold outside". Mit Bigbandsound auf in den Sommer.

Weiterhören: Ida Sand und Viktoria Tolstoy

Susi Hyldgaard im Netz: www.susihyldgaard.dk

AVIVA-Tipp: Hyldgaards Musik ist sehr sensitiv und besinnlich - laute Töne sind nicht ihre Sache. Dabei bildet sie eine Melange aus Jazzstandards, Pop und ein wenig Elektronik, so dass das Entspannungsmoment garantiert ist.

Susi Hyldgaard
Magic words

Label: enja records, VÖ: 25. Mai 2007
EAN: 0767522918120

Music Beitrag vom 25.05.2007 Silvy Pommerenke 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken