Robyn - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 10.08.2007

Robyn
Silvy Pommerenke

Robyn, alias Robin Miriam Carlsson, war auf dem besten Weg Schwedens Antwort auf Britney Spears (oder wie diese geklonten Sängerinnen sonst noch so heißen) zu werden. Sie erhielt bereits als...



NEWS vom 27.08.2008 "Robyn" - Limited Edition
Am 29. August 2008 erscheint Robyns aktuelles gleichnamiges Album "Robyn" als Limited Edition inkl. des coolen Bonustracks "Dream On", einem 30-minütigem Interview und fünf Videoclips ("Konichiwa Bitches", "With Every Heartbeat" und zwei Versionen von "Be Mine")! Im August und September 2008 begleitet die Schwedin zudem Madonna als Support auf ihrer "Sticky and Sweet"-Welttournee. Natürlich eine große Ehre für die 29-jährige, die seit ihrer Kindheit großer Madonna-Fan ist. Doch auch für Robyns Karriere läuft alles bestens: in 2007 hatte sie mit "With Every Heartbeat" einen Nr. 1-Hit in England und ihre neue Single "Be Mine" steht in den Startlöchern, um ebenfalls am 29. August 2008 veröffentlicht zu werden.


...Teenagerin einen Majordeal bei BMG und hatte 1997 einen Riesenhit mit "Show me love".

Dieser Song ist auf ihrem Debutalbum "Robyn Is Here" enthalten, auf dem sie ein bisschen nach Pink! aussieht (wunderschön also!) und wie eine schwarze Soulsängerin klingt. Auf ihrem dritten Album "Don`t Stop the Music" von 2003 – sie hatte bereits ihr Plattenlabel gewechselt - metamorphosierte sie in Richtung hochgradigem Mainstream: Massenware, austauschbar, konturlos. Das fand die Künstlerin auch, und litt zusehends unter den Konzessionen, die sie dem Label gegenüber zugestehen musste. Kurzerhand entschloss sie sich, keine Kompromisse mehr einzugehen, kündigte ihren Vertrag und gründete 2005 ihr eigenes Plattenlabel "Konichiwa Records". Im selben Jahr noch nahm sie ihren ersten selbstproduzierten Longplayer für den schwedischen Markt auf, der in diesem August mit peppigerem Coverbild auch auf dem deutschen und britischen Markt erscheint. Sie hat erneut eine Metamorphose durchgemacht, denn jetzt sieht sie aus wie eine Kreuzung aus Andy Warhol und Anne Clark und hat (musikalisch) endlich zu sich selbst gefunden. Die Platte ist eine Elektro-Pop-HipHop-Melange, die wunderbar eigenwillig mal in die Gehörgänge ("With every heartbeat"), schwer über die Zunge ("Konichiwa Bites") oder einfach nur in die Beine geht ("Should have known"). Auch zwei schwermütige Balladen dürfen nicht fehlen ("Eclipse"), die sogar Analogien zu Kate Bush erlauben ("Any time you like").

Der Auslöser, ein eigenes Label zu gründen, lag vor allem daran, dass ihr Song "Who`s that girl" (der so gar nichts mit dem ehemaligen Eurythmics Stück zu tun hat) von ihrer ehemaligen Plattenfirma schlichtweg abgelehnt wurde. Daraufhin kaufte sich die heute 28-jährige frei und hatte dabei die schwedische Band "The Knifes" zum Vorbild, die mit "Deep Cuts" ebenfalls ein beeindruckendes Pop-Album selbstproduziert hingelegt hatten.

Alles in allem ist die Stockholmerin, die im Sternzeichen des Zwillings geboren wurde, eine sehr vielfältige Persönlichkeit. Ihr musikalische Spannweite ist groß, sie lässt sich nicht (mehr) von großen Plattenlabels beeindrucken, macht witzige und kreative Music-Clips ("Konichiwa Bites") und schert sich einen Teufel um Konventionen. Starke Frauen braucht das Land!

Weiterhören: Peaches und Lady Sovereign

Robyn im Netz: www.robyn.com

AVIVA-Tipp: Die blonde Schwedin hat ein sehr buntes und witziges Album abgemischt. Zu hören ist viel Elektro, Pop und manchmal auch Einschläge in Richtung Singer- Songwriting. Peppig, mit viel Drive und Esprit!

Robyn
(the Album)

Label: Konichiwa Records / Ministry of Sound, VÖ August 2007
EAN: 4029758817391

Music Beitrag vom 10.08.2007 Silvy Pommerenke 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken