Britta Persson – Top quality bones and a little terrorist - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 26.10.2007

Britta Persson – Top quality bones and a little terrorist
Silvy Pommerenke

Die schwedische Singer-Songwriterin dürfte für Fans dieses Genres keine Neuerscheinung sein, denn sie spielte bereits bei Kristofer Aströms Album "So Much For Staying Alive" aus dem Jahr 2005 mit.



Weil Åström so begeistert von ihrer Musik war, half er nun bei der Produktion und dürfte wohl auch auf dem Song "Bummer Summer" seine Stimme dazu gegeben haben, die im Wechselspiel mit Persson wunderbar harmonisch klingt (im Booklet ist zu dem Stimmgeber leider nichts zu finden). Neben ihm halfen auf dem Album auch noch Peter Hermansson von "Hidden Truck", Per Nordmark von "Fireside" und Mattias Fribeg von "Logh" mit – eine illustre Runde also.

"Top quality bones and a little terrorist" wird gerne als Britta Perssons Debutalbum gehandelt, obgleich das nur für einen Longplayer zutrifft, denn sie hat in der Vergangenheit bereits einige EPs eingespielt. Ihre Musik ist dem klassischen Singer-Songwriting zuzuschreiben, wobei die Frau mit der lustigen Unterlippe und den riesigen Augen (nachzusehen auf ihrer Website), die Songs nicht nur sparsam instrumentiert, sondern sie perfektioniert quasi die Reduktion auf das wesentlichste. Das ist manchmal ein wenig arg karg und spröde, aber das liegt wohl an der Ursprünglichkeit und Einsamkeit der schwedischen Wälder. Die Platte besticht vor allem durch die temporeicheren Songs mit eingängigen Hooklines wie "Bellamy Straat Straat" und "You are not my boyfriend", die überzeugen, die HörerIn nicht in spontane Depressionen verfallen lassen und den Weg der Tristesse verlassen. Die Leichtigkeit eines Jack Johnsons vermisst man hier, aber nicht umsonst haben Åström und Persson sich zusammengetan, denn beide sind MeisterInnen der Schwermut. Das Album sollte also nicht bei einem akuten psychischen Tief gehört werden, denn sonst könnte das kontraproduktive Auswirkungen haben.

Persson sieht allerdings ihr Album folgendermaßen: "I think it sounds old fashioned and nordic and also Madonna, Fleetwood Mac, Low, Natasha Bedingfield, but Lo Fi". Wie sie den Bezug zu Madonna und Bedingfield herstellen will, ist zwar ein Rätsel, aber wer weiß, welche Pläne das Nordlicht noch hat...

Konzerthinweis: 11. November 2007, Berlin, Schokoladen

Weiterhören: Scout Niblett und Cat Power

Britta Persson im Netz: www.brittapersson.com und www.myspace.com

AVIVA-Tipp: Minimalistisches Singer-Songwriting vorgetragen mit melancholisch fragiler Stimme, die an Ane Brun oder Cat Power erinnert.

Britta Persson
Top quality bones and a little terrorist

Label: Makemyday (ALIVE), Oktober 2007

Music Beitrag vom 26.10.2007 Silvy Pommerenke 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken