Stacey Kent – Breakfast on the morning tram - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 02.11.2007

Stacey Kent – Breakfast on the morning tram
Silvy Pommerenke

Die amerikanische Jazzsängerin, die bisweilen mit Diana Krall verglichen wird, meldet sich nach vier Jahren Studiopause zurück und wendet sich neuen Themen zu. Was blieb, ist ihre Vorliebe für...



...gefühlvolle und romantische Songs.

Was sich geändert hat, erfährt man gleich auf der ersten Seite des Booklets, denn da ist aufgefüht, was nicht auf diesem Album ist: Gershwin, Porter, Berlin oder Ellington. Aus dem "Great American Songbook" setzte sich nämlich das frühere Repertoire Stacey Kents zusammen, die scheinbar immer ein Lächeln auf dem Gesicht trägt. Mit ihrer ersten Veröffentlichung nun bei Blue Note Records, einem der traditionellsten und alteingesessensten Jazzlabels, schlägt sie einen ganz anderen Weg ein. Dadurch, dass das Label sie unter Vertrag genommen hat, erfüllte sich ihr ein Kindheitstraum, und sie meint, dass es für Steffi Graf wohl das gleiche Gefühl gewesen sein muss, als sie zum ersten Mal bei den US Open in Flushing Meadows gegen Martina Navratilova antrat...

Aber zurück zu Kents neuem Weg: vier der Songtexte auf "Breakfast on the morning tram" wurden dieses Mal explizit für sie geschrieben, und zwar von keinem geringeren als dem britischen Booker-Prize-Träger Kazuo Ishiguro, mit dem die Zusammenarbeit vor fünf Jahren begann. Die lyrischen Texte wurden anschließend von Kents Ehemann, der sie schon seit Beginn ihrer Karriere am Tenorsaxofon begleitet, vertont, und dabei sind wirklich einzigartige Songs entstanden!

Als weiteres Novum auf diesem Longplayer sind zwei Lieder in französischer Sprache von Serge Gainsbourg interpretiert. Dies kommt einem Dankeschön an ihre Fans in Frankreich gleich, die Kents letzte CD von 2003 "The Boy Next Door" mit der goldenen Schallplatte belohnten. Neben dem Franzosen adaptiert sie noch Stücke von Stevie Nicks oder Ray Evans in ihrer unvergleichlich geschmeidigen Art.

Dabei wollte die humorvolle und charismatische Amerikanerin eigentlich ganz andere Wege als die der Musik gehen. Sie kam nach Europa um Sprachen zu studieren, und traf dabei auf ihren jetzigen Ehemann Jim Tomlinson, der damals schon Saxofon spielte. Aus den beiden wurde ein (musikalisches) Paar, und der Werdegang Kents führte direkt in die Jazzszene Londons, wo sie 1997 ihr Debutalbum "Close your eyes" aufnahm. Seitdem wurde sie unter anderem mit dem British Jazz Award und dem BBC Jazz Award ausgezeichnet, und ihr lyrisches Alter Ego Kazuo Ishiguro adelte sie mit dem Prädikat: "A great jazz diva of our age". Wie Recht er hat!

Anspieltipps: "What a wonderful world" würde wohl Louis Armstrong vor Neid erblassen lassen, wenn er noch hören könnte, wie leicht und schwebend man diesen Song wiedergeben kann. "Never let me go", das von seiner Schönheit der Interpretation fast an die unvergessliche Shirley Horn herankommt, betört ebenfalls durch die schwermütige Leichtigkeit, die in jedem Song von Stacey Kent unüberhörbar ist.

Weiterhören: Diana Krall und Madeleine Peyroux

Stacey Kent im Netz: www.staceykent.com

AVIVA-Tipp: Traumhaft schöne lyrische Jazzsongs mit Texten von Kazuo Ishiguro und Klassikern zeichnen das neue Studioalbum von Stacey Kent aus, mit dem sie ihren Ruhm als hoffnungslose Romantikerin einmal mehr unterstreichen dürfte.

Stacey Kent
Breakfast on the morning tram

Label: Blue Note / EMI, November 2007

Music Beitrag vom 02.11.2007 Silvy Pommerenke 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken