Mary J. Blige – Reflections - A retrospective - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 07.12.2006

Mary J. Blige – Reflections - A retrospective
Silvy Pommerenke

Die große schwarze NuSoul-Diva kommt mit ihrem neuesten Album auf den Markt, obgleich es alles alte Songs sind. Wozu die CD auch mit einem schnöden "Best of" betiteln, wenn man das...



...poetischer machen kann?

Mehr als zehn Alben hat Mary J. Blige bereits veröffentlicht, die über 25 Millionen mal verkauft wurden - somit gehört sie zu den erfolgreichsten R&B Interpretinnen dieses Erdballs. Nun versorgt sie die Hörerin mit Reflektionen und einer Rückschau auf ihre Highlights. Darüber hinaus sind vier neue Hits auf diesem Album zu hören, und nach wie vor unschlagbar sind ihr Duette mit Wyclef Jean ("911"), Bono von U2 ("One") oder George Michael ("As"). Ihrer Aufforderung folgt man denn auch gerne: "Reflect with me. Reminisce with me. Ride with me.”

1971 geboren, trat sie bereits mit sieben Jahren als Leadsängerin im örtlichen Kirchenchor auf. Als sie dem Rapper und Bad Boy Puff Daddy zu Beginn der neunziger Jahre ein Demotape vorspielte, erkannte dieser sofort ihr Potenzial und nahm sie unter seine Fittiche. Steil bergauf ging es dann 1992, als sie ihr Debutalbum "What`s The 411" veröffentlichte, und es nach nur sechs Monaten Verkaufszahlen von mehr als drei Millionen Stück erreichte. Schnell eroberte sie sich den unstreitbaren Titel als Queen of Hip Hop Soul.

Auch wenn Drogen, Alkohol und Depressionen die Stichworte Mitte der neunziger Jahre waren, hat sie letztendlich diese Krisen überwandt. Ihr neues Lebensmotto hieß fortan "No More Drama", wie ihr gleichnamiges Album aus dem Jahr 2002 lautete. Mit ein Grund, sich von den künstlichen Paradiesen zu verabschieden war unter anderem der Tod ihrer Kollegin Aaliyah. Diese kam bei einem Flugzeugabsturz ums Leben, weil der Pilot unter Drogen stand. Seitdem betreibt sie öffentlich eine Anti-Drogen TV-Kampagne, setzt sich ein für die finanzielle Unterstützung von mittellosen AIDS-Kranken und beteiligt sich außerdem an der "Crest-Health-Smiles"-Kampagne, die sich um die zahnmedizinische Gesundheitsvorsorge kümmert. In den Vereinigten Staaten keine Selbstverständlichkeit.

Neben der Musik hat sie im kleineren Rahmen auch als Schauspielerin gearbeitet. Spannend wird es dann diesbezüglich im nächsten Jahr, wenn Mary J. die Hauptrolle in dem biographischen Kinostück "Nina Simone" spielen wird. Mit ihr hat man definitiv eine würdige Darstellerin gefunden!

Mary J. Blige im Netz: www.mjblige.com

Weiterhören: Monica und Ciara

AVIVA-Tipp: Immer wieder schön anzuhören sind die Songs von Mary J. Blige. Abendfüllend klingen ihre Songs nicht so, als hätten sie bisweilen schon vor zehn Jahren das Licht erblickt. Frisch, freaky und fabulous!

Mary J. Blige
Reflections (A retrospective)

Label: Geffen Records (Universal), VÖ Dezember 2006

Music Beitrag vom 07.12.2006 Silvy Pommerenke 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken