Kissey Asplund - Plethora - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 26.03.2008

Kissey Asplund - Plethora
Silvy Pommerenke

Schwedens ultimative Antwort auf Erykah Badu steht mit ihrem Debutalbum in den Startlöchern. Sie vermischt gekonnt Elektroeinflüsse mit HipHop, Soul und Jazz und überzeugt durch ihre laszive...



...und lässige Stimme.

Nach eigenen Angaben lebt sie in Skandinavien, ist eine Eisprinzessin (?) voller karibischer Winde und liebt Musik - einer der Gründe, weswegen sie schließlich auch singt. Dass sie das kann, stellt sie mit ihrem Debut "Plethora" deutlich unter Beweis. Stellenweise erinnert das Album aufgrund der Down- und Midtempo Stücke und ihrer lässigen Intonation an das vielgerühmte Debut von Erykah Baduh. Da werden schwermütige TripHop-Elemente vollführt ("Entrapped"), elektrolastige Songs zum Besten gegeben ("Beam Me Up"), Tracks in zurückhaltende Drum`n`Bass Gewänder gekleidet ("Fuss`n`fight"), oder Jazzsongs mit Klavier und Saxophon ("Caos") zwischendurch eingeschoben.

Dabei inszeniert sich die talentierte Sängerin auf Photos und vor allem in ihrem Video zu "Fuss`n`fight" als Super-Missy oder Booty Chick, mit übertrieben geschminktem Gesicht und weitaufgerissenen Rehäuglein. Aber das dürfte wirklich nur Show sein, denn die Musikerin hat ebenfalls auf ihrer Myspace Seite Videos hinterlegt, die sie bei einem Live-Auftritt zeigen, der sie eher als seriöse Jazzimprovisatorin zeigt, statt als Goldkettchen tragendes HipHop Girl.

Es lohnt sich allemal, diese süße und soulige Frau aus Malmö musikalisch zu entdecken, die mit einem internationalen Team an ihrem Debut gefeilt hat. Kissey hat die Aufnahmen ihres Album von der Pariser HipHop- und Soulformation Papa Jazz Crew durchführen lassen und erhielt unter anderem die Unterstützung der britischen DJs Gilles Petersen (der für die BBC arbeitet), Marc Mac (eine Hälfte des Duos 4 Hero, die als Pioniere des Drum`n`Bass gelten), außerdem hat der New Yorker House-Produzent Osunlade mit Hand angelegt und der Amerikaner Chris Clayton, besser bekannt unter dem Namen Karizma.

Kissey Asplund im Netz: MySpace

Weiterhören: Erykah Badu und Meshell Ndegeocello

AVIVA-Tipp: Der schwedischen Musikerin Kissey Asplund ist ein geniales Debutalbum gelungen, auf dem sie mit leichter Hand verschiedene musikalische Stile miteinander verbindet und somit ein Crossover von Elektro, Jazz, HipHop und Soul entstehen lässt, das sie mit einem stilisierten Outfit und großartigen Vocals präsentiert.

Kissey Asplund
Plethora

Label: R2 Records, VÖ März 2008

Music Beitrag vom 26.03.2008 Silvy Pommerenke 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken