Leni Stern - Africa - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild f├╝r das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 08.08.2008

Leni Stern - Africa
Silvy Pommerenke

Die virtuose Gitarristin Leni Stern ist eigentlich aus dem Jazz- und Bluesbereich bekannt. Auf ihrem neuen Album wendet sie sich der afrikanischen Musik zu und integriert gekonnt...



...afrikanische mit europ├Ąischen und nordamerikanischen Elementen, ohne sich dabei anzubiedern.

Leni Stern ist das, was man gerne eine musician`s musician nennt. Viel zu ausgefeilt und professionell, um das durchschnittliche musikalische Geh├Âr zu erreichen. Daf├╝r erntet sie um so mehr h├Âchstes Lob von MusikerkollegInnen und wurde bereits mehrfach mit dem Gibson Award als "Best Female Jazz Guitarist" ausgezeichnet.

Geboren wurde Leni Stern 1952 als Magdalena Thora in M├╝nchen und begann bereits mit sechs Jahren Klavier zu spielen. Sp├Ąter besuchte sie eine Schauspielschule, stand mit Hanns Dieter H├╝sch vor der Kamera, und es stellte sich ihr die Frage, ob sie als Schauspielerin oder als Musikerin ihre Karriere aufbauen sollte. Schlie├člich f├╝hrte sie ihre musikalische Leidenschaft Ende der siebziger Jahre in die USA, an das Berklee College of Music in Boston, um dort zu studieren. An diesem College lernte sie auch ihren sp├Ąteren Mann Mike Stern kennen, der ebenfalls Gitarrist ist. Seit 1981 lebt sie in New York City und spielte unter anderem mit dem Schlagzeuger Paul Motian und dem Gitarristen Bill Frisell zusammen. Seit ihrem Debut "Clairvoyant" von 1985 hat sie nahezu zwanzig Alben eingespielt ÔÇô eine stolze Bilanz.

An dem aktuellen Album "Africa" hat Stern mehr als zwei Jahre gearbeitet. Daf├╝r hat sie sich Unterst├╝tzung von lokalen und internationalen afrikanischen Musikgr├Â├čen geholt, die f├╝r eine gro├če Authentizit├Ąt in der Vermittlung afrikanischer Kultur sorgen. Der Vorl├Ąufer f├╝r diesen Longplayer war die EP "Alu May├ę (Have You Heard)" von 2007, die in den Studios keines Geringeren als Salif Keita produziert wurde. Dieses Projekt wurde nun ausgebaut, und dabei wirkten neben Michael Brecker auch Sterns Ehemann mit, erg├Ąnzt von umwerfenden Musikern aus dem Bereich der Weltmusik und Jazzszene. Unter anderem sind das Ami Sacko, Mah Soumano und der fantastische Bassekou Kouyate, zu dessen Fans Damon Albarn und Dee Dee Bridgewater z├Ąhlen.

Leni Stern im Netz: www.lenistern.com und auf MySpace

Weiterh├Âren: Dee Dee Bridgewater und Simphiwe Dana

AVIVA-Tipp: Gro├čartiges Songwriting, perfektes Gitarrenspiel, eine zauberhafte Stimme und die phantastische Kombination von schwarzen und wei├čen Musikelementen bilden das Ergebnis von Leni Sterns neuestem Album "Africa". F├╝r das audiophile Geh├Âr ein absoluter Leckerbissen.

Leni Stern
Africa

Label: BSC Music / Rough Trade, V├ľ: August 2008

Music Beitrag vom 08.08.2008 Silvy Pommerenke 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken