Vanessa da Mata - SIM - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 29.08.2008

Vanessa da Mata - SIM
Silvy Pommerenke

Die Brasilianerin gehört zu den Spitzenmusikerinnen der Musica Popular Brasileira und begeistert auch in Europa die Latin-Pop-Fans. Die aktuelle CD ist bereits ihr dritter Streich,...



... wobei sie sich von Kolleginnen vor allem dadurch abhebt, dass sie die meisten ihrer Songs selbst schreibt.

Als Autodidaktin fand sie vor allem ihre musikalischen Wurzeln in den Klassikern der brasilianischen Musik. Mit vierzehn Jahren zog sie in den Bundesstaat Minas Gerais, der Heimat von Milton Nascimento, einem der angesagtesten brasilianischen Komponisten, um dort später Medizin zu studieren. Aber ihre Leidenschaft für Musik ließ sie von diesem Plan Abstand halten, stattdessen trat sie als Sängerin in den dortigen Cafés auf. Von dort führte sie ihr Weg nach Sao Paulo, wo sie ein Engagement bei Black Uhuru erhielt und eine bedeutsame Begegnung mit dem Sänger Chico César hatte. Die beiden komponierten den Song "A forca que nunca seca", der als Filmmusik angelegt war aber auch den Weg auf da Matas Debut fand. Eine Grammy-Nominierung dafür ließ sie bald zu einer der gefragtesten Komponistinnen des Landes am Zuckerhut avancieren.

Die 32-Jährige wendet sich nicht explizit dem Bossa Nova zu, sondern es finden sich auch Elemente von Reggae, Pop und Rock wieder, die sie zu einem vielfältigen musikalischen Konglomerat verschmelzen lässt. Produziert wurde das Album Mario Caldato, der bereits für so unterschiedliche Künstler wie den Beastie Boys, Beck oder Jack Johnson tätig war. Des Weiteren konnte sie auch das jamaikanische Duo Sly and Robbie sowie den Kalifornier Ben Harper als Musiker für ihr Album gewinnen, und die Vielfältigkeit von "SIM" erhält durch die unterschiedlichen Nationalitäten nachhaltigen Eindruck.

Anspieltipps: "Boa Sorte – Good Luck" ist ein wundervolles balladeskes Duett mit Ben Harper, das wochenlang an der Spitze der brasilianischen, portugiesischen und schweizerischen Charts stand. Auch auf Youtube erhielt diese Song phänomenalen Zuspruch – vier Millionen Streams sprechen deutliche Worte. "Vermelho" ist eine groovige Reggae-Nummer, während "Fugiu Com A Novela" ein klassisches Bossa-Nova-Stück ist.

Vanessa da Mata im Netz: www.vanessadamata.com

Weiterhören: Bebel Gilberto und Juliana Aquino

AVIVA-Tipp: Vanessa da Mata unterstreicht mit diesem wunderschönen brasiliansichen Pop-Album ihre Position als Spitzenmusikerin der Musica Popular Brasileira. Sonnig leichte Songs, die zwischen Club, Reggae und Pop switchen und ein unbeschwertes vitales Lebensgefühl vermitteln.

Vanessa da Mata
SIM

Label: Discograph, VÖ: August 2008

Music Beitrag vom 29.08.2008 Silvy Pommerenke 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken