Bonde Do Role – Bonde Do Role With Lasers - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 25.07.2007

Bonde Do Role – Bonde Do Role With Lasers
Tatjana Zilg

Purer Spaß steht im Vordergrund bei dem Trio aus Brasilien. Und der springt sofort über aufs Publikum bei dieser explosiven Mischung aus Electroclash, Metal, südlichen Samba- und Baile Funk-Tönen



Bei diesem Cover ist alles möglich! Heavy Metal Band, Horrorszenario, Rio-Trip-Werbung. Doch es ist das Debut-Album von drei jungen Menschen aus dem riesigen Land mit dem Klima, das die Augen hierzulande oft zum Glühen bringt – genauso wie die Laseraugen der berühmten Statue auf dem Cover. Das krachige Heavy Metal-Intro entspricht dem ersten Eindruck, aber einige Takte weiter zeigen Bonde Do Role ihr wahres musikalisches Gesicht: Extrem hitziger Electroclash, punkig, temperamentvoll, rappender Gesang im brasilianischen Slang, Shout-Gefechte zwischen den weiblichen und männlichen ProtagonistInnen, voranstürmend und atemlos.
Dabei darf es auch quietschen, schrammeln und schräg beaten, alles, was Spaß macht, ist erlaubt.

Dieser Sound passt überall hin und ganz besonders auf eine Schiffsparty im Meer vorm Sonnenkontinent. Ganz ohne große Planung gelang der Erfolg. Der erste Gig fand auf einem Boot statt, und verlief noch ziemlich dilettantisch, aber der Chaos-Funken entzündete bald ein Lauffeuer rund um die Welt für die lebensfreudige Musik von Bonde Do Role. Über die vielfältigen Verbreitungsmöglichkeiten wie Email, Messenger und Misch-CDs fanden sie ihren Weg zu den Musikfans vom großflächigen Brasilien bis ins kühle Nordeuropa.

Vor der Bandgründung stand eine WG-Gründung. Rodrige Gorky legte in den Clubs in und um Rio auf, als er Pedro D’Eyrot kennenlernte. Die Beiden verstanden sich auf Anhieb und beschlossen, eine Wohnung zu teilen. Natürlich hatten sie fortan viel Zeit, um die Idee für eine eigene Electro Rock Band zu entwickeln. Und auf jeden Fall sollte eine Sängerin dazugeholt werden. Pedro kam seine Schulkameradin Marina Vello in den Sinn. Sie war ohnehin nicht leicht zu vergessen, denn in den gemeinsamen Jugendtagen handelte sie sich einen Ruf als Drogensüchtige ein, nur weil sie Hole, die Nine Inch Nails und Sleater Kinney hörte.
Sie selbst hatte Pedro als stylishen Clubber in Erinnerung, jemand der Hip Hop und Rave in den Mittelpunkt seiner Musikliebe stellt. Da war es klar, dass Marina die Baile Funk Tracks, die ihr die Jungs zum Probehören schickten, erstmal so gar nicht gefielen. Nur dem schräg-humorvollen Beiwerk am Schluss konnte sie etwas abgewinnen. Aber nach einer Bar-Nacht in Rio war bewiesen, dass die Chemie zwischen den Dreien zu 100 % stimmt.

Nach der Veröffentlichung der EP "Diplo Presents Bonde Do Role" 2006 beim heimischen Diplo´s Mad Decent Label wurden sie mit ihrem Debut-Album 2007 "Bonde Do Role With Lasers" vom britischen Independent Label Domino in den auserwählten Kreis der betreuten KünstlerInnen genommen.
Live waren sie mittlerweile schon oft in Europa zu sehen und da ihr musikalisches Esprit hier äußerst willkommen ist, entschlossen sie sich, nach Berlin zu ziehen. Die Begründung wird alle Lateinamerika-Schwärmenden etwas erstaunen: "It´s cheaper to live in Berlin. Plus the people go crazy and get naked."

30 Minuten umfasst die Dynamit-Ladung des Debut-Albums. Ausreichend Samba-Töne und Steel Drums ähnliche Effekte mischen sich darunter, um allen Karnevals-Erwartungen gerecht zu werden, ohne sich je in Klischees zu verlieren. Den Großteil des mitreißenden Sounds machen jedoch die Electro-Samples und die Shout-Rap-Gesänge aus, die dank der Sängerin nie zu aggressiv werden. Verstehbar sind sie kaum, auch wenn die Sprachmelodie sich geschmeidig ins Ohr drängt. Sie verwenden einen Slang-Mischmasch, der auch für diejenigen, die Brasilianisches Portugiesisch beherrschen, schwierig werden könnte. Am einfachsten ist der Song "James Bonde" nachzuempfinden, denn wer kennt den weltberühmten Spion nicht?
Laut eigener Aussage von Bonde Do Role handeln die restlichen Songs von Parties, Strand und dem Schlangestehen bei der Post – allem, was den Alltag schöner oder nerviger macht. Eindeutig, diese Band liebt die Kontraste!

AVIVA-Tipp: Allegria! Und das in keinem Moment aufgesetzt wirkend oder Klischees transportierend. Der perfekte Mix für einen energiegeladenen Sommer.

Bonde do Role
Bonde Do Role With Lasers
Label:
Domino, VÖ Juni 2007
EAN: 5034202019329
14,99 Euro

//kulturkaufhaus.shop-asp.de/shop/action/productDetails?aUrl=90008115&artiId=6565858" target="_blank">bestellen bei Dussmann das KulturKaufhaus.


Music Beitrag vom 25.07.2007 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken