V.A. Boogy Bytes Volume 04 – Mixed By Ellen Allien - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 01.04.2008

V.A. Boogy Bytes Volume 04 – Mixed By Ellen Allien
Tatjana Zilg

Die Berliner DJ – Queen lässt ihre spezielle Art der Klangtypologie, die oft eine exzellente Prise schräger, abstrakter oder technoider als die geläufigen Trends ist, in einem Mix-Album...



... in der erfolgreichen Boogy Bytes Serie vom Label Bpitch Control dem Publikum auch außerhalb des Dancefloors zugänglich werden.

Ihr gewaltiger Sound, der die BPMs durch die Boxen jagt, zugleich enorm vielseitig und variantenreich ist, kann nun auch zu Hause, unterwegs im Auto und überall sonst, wo es die post-technoide Seele begehrt, genossen werden.

Die gebürtige West-Berlinerin hat in ihren vielseitigen Projekten bewiesen, dass sie den Puls der Stadt auf ganz besondere Art im Blut hat. Sie erlebte hautnah den Wandel von der Mauerstadt mit: Nachdem das Inseldasein jahrzehntelang einer widerspenstigen und experimentellen Kunstszene Raum geboten hatte, wurde durch die Verschmelzung mit dem Ostteil nach dem Mauerfall ein neuer offener, explosiver Geist freigesetzt, der die Kunst- und Musikszene so immens belebte, dass es immer mehr Kreative aus aller Welt in die werdende Hauptstadt zog.

Einige Zeit zuvor experimentierte Ellen in den 80er Jahren als Jugendliche an der E-Orgel, brachte sich das Notenlesen selbst bei und legte eine erste Single-Sammlung an. Wie viele Teenager war sie fasziniert von der Neuen Deutschen Welle, deren Bands der ersten Stunde - Ideal, Grauzone und Nina Hagen - einen aufregenden Gegenpol zu dem setzten, was bis dato an Musik mit deutschsprachigen Texten erhältlich war. Vieles hat sich seitdem verändert, an diese Bands denkt kaum jemand noch. Techno wirbelte die Neunziger auf und Ellen Allien war mitten drin bei den Underground Parties und in den vielen neuen Clubs, die aus dem Boden sprossen und wieder vergingen. Aber vom Massenbewegungs-Techno hielt sie sich immer fern und zog es vor, mit den vielen unterschiedlichen Varianten zu experimentieren. Unvergessene allererste Inspiration blieb "Model" von Kraftwerk, das wegweisend für viele MusikerInnen in der Electro-Scene wurde.
Ellen Allien wagte eine einjährige Exkursion nach London, die ihr viele neue Impulse gab, kehrte dann wieder zurück ins turbulente Berlin, das für sie als Lebensort eine einzigartige Position hat - durch seinen freien Geist, der Vielfalt in der Musikszene und den unendlichen Möglichkeiten für kreative Köpfe, ihr Ding zu machen, ohne ständig Kompromisse schließen zu müssen.

Sie startete durch mit etlichen Projekten: Sie moderierte ihre eigene Radio Show auf KISS FM, arbeitete im Delirium Record Store und gründete ihr erstes Label Braincandy, mit dem sie ihrer bevorzugten Richtung des abstrakten Techno Gehör verschaffen wollte. Nach der Schließung der großen Techno Clubs der ersten Stunde war sie bei der Initiaton der Bpitch Control Party Serie dabei, aus der später das Label Bpitch Control hervorging. Nun mussten die Parties keine mentalen Erinnerungen mehr bleiben, die Leute konnten sie als Vinyl oder CD zu sich nach Hause holen.

In ihrer Arbeit als DJ ist ihr das verbindende Element besonders wichtig, sie integriert Genres, Stile und unterschiedliche Publikumsbedürfnisse und lässt so ein Spannungsfeld entstehen, das ihr einen einzigartigen Platz in der DJ-Szene verschafft. Das Publikum dankt es ihr mit großem Interesse an ihren Aktivitäten.

Nach ihrem Beitrag zu den Fabric-Mixen (Fabric 34) 2007 und "My Parade" (BPC094) 2004 erscheint jetzt das neuste CD-Update unter dem Dach ihres eigenen Labels Bpitch Control. Ihre Lieblingsclubtracks gibt es nun vereint auf einem Album, das sich durch rasantes Tempo, verführerisches Temperament und facettenreichen Ideen in den Mix-Collagen auszeichnet. Sie selbst beschreibt ihren Stil als "emotional, noisy, trippy verspult und sexual". Dabei steht die Bassdrums nicht im Vordergrund, vielmehr entwirft Ellen Allien eine Reise, die auf Basslines, Effekten und dem Arrangement der Stücke untereinander Perspektiven für das eigene "Dazu" im Kopf der Hörerin aufzeigt.

AVIVA-Tipp: Das Album berstet über vor lebhaften, verspielten und sich überschlagenden Beats, die durch die nahtlosen Übergänge zu einer spannungsgeladenen Mix-Collage werden und die das Club-Gefühl in jede Alltagssituation transferierbar machen. Die geschickt eingesetzten Voice Over-Effekte können mit Leichtigkeit dazu verführen, das Wohnzimmer zum Dancefloor zu erklären, sich den BPMs ganz hinzugeben und die Nacht zum Tag werden zu lassen.

V.A. Boogy Bytes Volume 04 – Mixed By Ellen Allien
Label: Bpitch Control, VÖ 30.03.2008

Ellen Allien im Web:
www.ellenallien.de


Music Beitrag vom 01.04.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken