Natalia Clavier - Nectar - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 23.06.2008

Natalia Clavier - Nectar
Tatjana Zilg

Im südlichen Geschehen von Buenos Aires und Barcelona findet die Sängerin den Lebensenergie-Nektar, aus dem sie ihre betörend schönen, in einem weitem Spektrum an Klangfarben schillernden Songs ...



... entwickelt. Mit einer honigsüßen, angenehm dahinschwebenden Stimme lässt sie ihre spanischen Lyrics zu filigraner Stärke erblühen und hüllt sie in einen hauchzarten Sound-Teppich aus Jazz, Electro, Trip Hop, Tango und Pop-Referenzen.

Eigentlich betrat Natalia Clavier die ESL-Music Studios in Washington D.C. nur, um ihren Part an den Songs auf dem Album "Panamericana" ihres Ehemanns Féderico Aubele einzusingen. Einige Zeit zuvor hatte sie aber auch mit der Arbeit an eigenem Material begonnen und ein Demo mit 10 Kompositionen aufgenommen. Als es im Studio in die Hände von Eric Hilton fiel, der sich mit dem Projekt Thievery Corporation einen Namen in der amerikanischen Reggae-, Dub- und Bossa Nova-Szene gemacht hatte, war er begeistert. Natalia wurde von ESL Music als bisher einzige weibliche Solokünstlerin unter Vertrag genommen. Eric Hilton beteiligte sich als Produzent und bald konnte ihr Debut mit 12 Songs veröffentlicht werden.

Ihr Einstieg in die Welt der Musik als Solo-Künstlerin war gut vorbereitet. Schon seit ihrer Kindheit in Argentinien ist Musik ihre große Leidenschaft. Geboren und aufgewachsen in Buenos Aires, der Wiege des Tango, teilte sie die Liebe ihre Mutter zu emotionaler Songwriting-Kunst, zu der Kraft des Soul und zu argentinischen Rhythmen: Gemeinsam lauschten sie den Songs von Bob Dylan, Joan Baez und Singer-SongwriterInnen aus Spanien. Genauso oft fand Soul aus Nordamerika, Klassik und Argentinische Volksmusik den Weg auf den Plattenteller. Als Teenager entdeckte Natalia die Popmusik für sich und imitierte beim Unterricht an einer Schauspielschule ihre Lieblingsstars, bis die Jazzgrösse Sarah Vaughan ihre neue musikalische Heldin wurde. Nach ersten Konzerterfahrungen mit der Ethnic-, Electro- und Acoustic-Gruppe Cosmic Ja-Ja wagte sie den großen Schritt zum Umzug nach Barcelona, wo sie den argentinischen Gitarristen Féderico Aubele kennenlernte, der gerade sein Debut "Gran Hotel Buenos Aires" veröffentlicht hatte. Sie überzeugte ihn mit ihrer einnehmenden Gesangsstimme. Bei Auftritten und im Studio verleiht sie fortan mit ihrer Stimme seinen Songs neue Nuancen. Im März 2008 heirateten die beiden in Buenos Aires.

Je länger Natalia im Musikgeschäft aktiv ist, desto mehr wird ihr die Qualität ihrer Muttersprache als gesangliches Stilmittel bewusst. Inspiriert von der Sängerin Lhasa De Sala entscheidet sie sich, ihre Texte in Spanisch zu schreiben und die Melodien im Wechselspiel mit der sanften Klarheit der romanischen Sprache zu komponieren.

Gleich der Opener "El Árbol" ihres Debuts beweist, dass diese Entscheidung goldrichtig war. Wie Schmetterlinge auf einer Frühlingswiese schweben die Wörter hauchzart durch den Äther und werden von einem chilligen, angenehm leichtgängigen Beat getragen, der durch unerwartete Scratch-Einsätze eine besondere Komponente erhält. In den Songs finden sich sehnsüchtige, melancholische Momente ebenso wie heitere, sehr lebensfreudige, wobei das Album in sich sehr harmonisch ist und die Songs wie Blütenstaub geschmeidig umeinander rieseln. Ein betörend kraftvolles Element bildet "Ay De Mí" in seinem melodramatischen Tango-Rhythmus. Engelhafte Harfen- und fernwehsüchtige Akkordeon-Klänge geben "Mi Mentira" einen herzerwärmenden Charakter, der ein Gefühl für den Himmel auf Erden eröffnet.

Weiterhören: Bebel Gilberto und Little Venus.

Natalia Clavier im Netz: Myspace.

AVIVA-Tipp: Der Duft des Südens dringt wohltuend sinnlich aus den 12 Songs. Die Instrumente werden oft sample-ähnlich eingesetzt und lassen so einen Soundscape entstehen, der dazu einlädt, sich zurückzulehnen, die Gedanken vorbeiziehen zu lassen und hingebungsvoll dem Gesang zu lauschen, der mit seinen zarten Facetten sanft verwöhnt, manches Mal aber auch plötzlich mit arienhaftem Timbre die Seele aufrüttelt.

Natalia Clavier
Nectar

Label: ESL Music, VÖ: Juni 2008


Music Beitrag vom 23.06.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken