Gabriella Cilmi - Lessons To Be Learned - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 18.07.2008

Gabriella Cilmi - Lessons To Be Learned
Tatjana Zilg

Eine starke Stimme, ein strahlendes Lächeln und wunderbar lange Haare. Das ist schon eine Menge, aber die Australierin hat noch viel mehr zu bieten. Ihre Single "Sweet About Me" begleitet längst ...



... nicht mehr nur die Rexona-Werbung. In den Radio Airplay–Charts ist der Song auf Platz 15 aufgestiegen. In ihrer Homebase Downunder schnellte er nahezu umgehend auf Platz Eins der National Charts.

Wie gut, dass der Traum vom Musicalstar für Gabriella Cilmi nicht in Erfüllung ging. Denn was sie da mit ihrem Debut abliefert, ist ein hoch explosives Konglomerat aus einer kraftvollen Stimme und den besten Rhythmen, die Blues, Reggae, Rock und Soul zu bieten haben. Die ersten Anfänge fanden die Songs, als der australische Wirbelwind nicht beim Schul-Musical mitmachen durfte und sich deshalb mit einigen Jungs in eine Melbourner Garage zurückzog, wo sie mit DIY-Coverversionen von Jet, Led Zeppelin und Kings of Leon die Musikwelt erkundeten.

Kurz darauf wurde sie von einem Island Records Scout bei einem kleinen Italien-Festival entdeckt, wo sie zur Überraschung des klassikverwöhnten Publikums mit dem Song "Juming´ Jack Flash" auf der Bühne stand. Das Label nahm sie unter Vertrag und stellte ihr Brian Higgins, der schon mit Kylie Minogue, Texas und Sugababes gearbeitet hat, als Produzenten an die Seite. Er lud sie nach England ein, wo er in Kent sein Studio hat – in einem Haus, wo einst Alice Liddell lebte, das Mädchen, das Lewis Carroll zu "Alice im Wunderland" inspiriert hatte.

Für Gabriella begann eine Wunderreise ins Songwriting und im Reich ihrer Gedanken entdeckte sie eine prall gefüllte Schatztruhe an schillernden Mosaiksteinen für temperamentvolle und feinsinnige Songs. Natürlich spielten ihre eigenen Teenager-Erfahrungen dabei eine große Rolle. Offensichtlich sehr authentisch, denn als sie einen Vorab-Clip mit dem Song "Sanctuary" auf YouTube veröffentlichte, meldete sich sogleich ein Freund aus Australien und fragte, ob das Stück über ihn sei. Das war nicht der Fall, und der Fragesteller war sicherlich sehr enttäuscht, dass die versteckte Liebesbotschaft zwischen den scheppernden, rockigen Beats, vorgetragen mit einer Stimme, die mit einer ungewöhnlich hohen Soul-Energie gefangen nimmt, nicht an ihm gerichtet war.

Mittlerweile lebt sie seit fünf Monaten auf der britischen Insel und hat sich für die neblige Hauptstadt begeistert. "London ist cool. Ich habe letzte Woche erst Queens of The Stone Age gesehen", erzählt sie. "Ich fand den Big Day Out jedes Jahr super, am besten war das Jahr 2006, als die Stooges da waren. Aber es gibt noch so viele andere Sachen, die hier passieren. Zum Wetter muss ich jedoch sagen, dass es noch schlimmer als das in Melbourne ist." Aber sie erobert auch selbst die aktive Seite der großen Konzertbühnen. Mit James Blunt und den Sugababes tourte sie durch England und Australien.

So draufgängerisch und raketenartig schnell wie ihre Karriere bisher verlief, klingt auch das Esprit ihrer Songs. Anker ist stets die Stimme, die durch eine für ihr jugendliches Alter außergewöhnliche Reife, hoher Varianz und kratzbürstiger Wildheit verzückt. Die Song-Melodien entwickeln sich dabei in gegensätzliche Richtungen, die zusammengefügt ein vielseitiges auditives Karussell ergeben: Sie verlocken zu Mitsing-Höhenflügen, versetzen die Hüften in Schwung und gewähren melancholische Ruhemomente. Bezaubernder Soul findet sich in "einstein", ein schnell davonstürmender Rock-Beat in "messy", glamouröses Trebertum in "got no place to go", punk-rockiges Rebellentum in "don´t want to go to bed now". Der Blues regiert "awkward game" und "sit in the blues" während in "safer" Piano- und Streicherklänge ein märchenhaftes Flair hervorzaubern.

Gabriella Cilmi im Netz: http://www.gabriellacilmi.com/

Weiterhören: Duffy und Joy Denalane

AVIVA-Tipp: Hat die Musikwelt bisher eine multiple Persönlichkeit aus James Bond-Girl, Alice im Wunderland, Rockgöre und Soul-Diva vermisst? Wer "Lessons To Learn" durchgehört hat, wird diese Frage lautstark bejahen.
In knallengen schwarzen Klamotten präsentiert sich die 16jährige in ihren Videos, bringt selbstbewusst und ohne Scheu ihre vielgelobte Stimme zur vollen Geltung und steckt mit einer einzigartigen Gute-Laune-Ausstrahlung an, von der sich selbst Happy Go Lucky noch ein Scheibchen abschneiden könnte.

Gabriella Cilmi
Lessons To Be Learned

Label: Island Records, Universal VÖ Juli 2008


Music Beitrag vom 18.07.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken