Jasmina Maschina - The Demolition Series - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 01.05.2008

Jasmina Maschina - The Demolition Series
Clarissa Lempp

Mit "The Demolition Series" nahm die gebürtige Australierin und Jetzt-Berlinerin ein somnambulistisch-anmutendes "new-folk" Album auf, das die elektronischen Wurzeln geschickt einzuflechten weiß.



"The Demolition Series" eröffnet mit "Sweet City Sue", ein Song gerichtet an Sue, die sich der Trauer über den Verlust hingibt. "blue for all eternity" singt Jasmine Guffond, alias Jasmina Maschina und mit "who could ask for more" beendet sie die Zeile. Man möchte ihr zustimmen in diesem Moment, in dem ihre Stimme so lakonisch schön über die Akkorde schallt, das alles Bittere ganz leicht und wandelbar erscheint.

Als Teil des Elektro-Duos Minit hat sich die Australierin bereits einen Namen gemacht. In ihrer neuen Heimat Berlin entstand nun ihr erstes Soloalbum "The Demolition Series", das die langen Schatten ihrer musikalischen Herkunft aus der experimentellen elektronischen Landschaft offenherzig an die Hand nimmt und zärtlich in das Spiel der schlicht melodischen Folk-Harmonien einlädt. Mit der Tiefe einer Karen Dalton und der leichtfüßigen Melancholie, die dem Folk eben ein Zuhause ist, singt sie von Begegnungen, vom gehen-lassen und sich-finden, von den Momenten, die zwischen Geborgenheit und Einsamkeit liegen.

Das Album entstand in Eigenregie, im homerecording und gerade das Lo-Fi eigene Knarren und Knarzen, das Schleppen und Summen verleihen den Songs ihre verspielte Leichtigkeit. Die schlafwandlerische Zielstrebigkeit eröffnet eine eigene Klangwelt, die in keiner Minute gestört wirkt oder gar einbricht. Im Gegenteil: Das Album besitzt eine atmosphärische Stärke, die sich an den richtigen Stellen verdichtet und doch genug Zeit und Raum zum "Weiterträumen" lässt. Bereits im Herbst 2007 auf dem amerikanischen Online-Label Armed Orphans erschienen, hat sich hier in Deutschland nun das Label Staubgold den "Demolition Series" angenommen.

Weiterhören: Scout Niblett, Laura Veirs

Weiterlesen: Interview mit Jasmina Maschina

AVIVA-Tip: Jasmina Maschina ist Musikerin in Mark und Blut. Das spiegelt sich in ihren Songs wieder und wirkt atemberaubend auf der Bühne (unbedingt live sehen!). Ihr Soloalbum besitzt die spröde Zärtlichkeit eines Leonard Cohen und ist doch voll dem Zeitgeist des "New-Elektro-Folk" gewidmet.

Jasmina Maschina
The Demolition Series

Label: Staubgold
VÖ: 25.4.2008

Gast-Musiker: Torben Tilly (Gitarre / Electronics), A.B. Meyers (Piano), Jimmy Trash (Melodica / Cello), Anthony Pieretti (Drums)

Music Beitrag vom 01.05.2008 Clarissa Lempp 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken