SILJE NERGAARD - Unclouded - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild f├╝r das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in gr├Â├čerer Schrift!

TIPP: ├╝ber den Zur├╝ck-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 22.03.2012

SILJE NERGAARD - Unclouded
AVIVA-Redaktion

Das neue Album der norwegischen S├Ąngerin ist ein sensibler Weg zur├╝ck zu ihren Wurzeln. Die Grenzen zwischen Jazz und Pop sind ebenso flexibel wie empfindlich. Wer sie ...



... auf falschem Fu├č ├╝berschreitet, droht auf unwegsamem Gel├Ąnde zu verschwinden.

Die norwegische S├Ąngerin Silje Nergaard war schon immer eine ├╝beraus sensible Grenzg├Ąngerin. Doch es ging ihr nie um die programmatische ├ťberschreitung von Demarkationslinien, sondern immer um ein lebendiges Verh├Ąltnis zu ihrer ungew├Âhnlich sanften und doch eindringlichen Stimme. So auch auf ihrer neuen CD "Unclouded".

Wer Silje Nergaard kennt, wird von "Unclouded" ├╝berrascht sein. Das Timbre der Norwegerin klingt vertraut, alles andere ist komplett neu. Sie l├Ąsst sich nur von zwei Gitarren begleiten, die auch mal verhalten perkussiv eingesetzt werden k├Ânnen, kein Schlagzeug, keine Keyboards. Doch was wie ein krasser Bruch mit ihrer Vergangenheit klingt, ist in Wirklichkeit ein Bekenntnis zu ihren Wurzeln. Schon als Kind lauschte sie der Gitarre ihres Vaters. Sie versuchte sich selbst auf dem Instrument, bis sie als Jugendliche entdeckte, was ihm alles innewohnt. Am Anfang ihrer Laufbahn trat sie meist nur mit zwei Begleitern auf, einer davon in der Regel ein Gitarrist. Und sie f├╝hlte sich gro├čartig. Zu diesem Gef├╝hl zur├╝ckzukehren, war f├╝r die inzwischen weltbekannte S├Ąngerin ein langer Reifeprozess: "Diese Ver├Ąnderung zeichnete sich seit Jahren in meinem Kopf ab, w├Ąhrend ich mich ├Ąu├čerlich noch mit anderen Dingen besch├Ąftigte. Irgendwann begann ich die Offenheit und Spontaneit├Ąt jener fr├╝hen Jahre zu vermissen. Ich sehnte mich nach dem Raum, den ich damals als S├Ąngerin und Geschichtenerz├Ąhlerin hatte. An diesen Punkt wollte ich wieder zur├╝ckkehren."

Die beiden Gitarristen Hallgrim Bratberg und Havar Bendiksen sind viel mehr als blo├če Begleiter. Sie sind Mitverschworene, deren Saitengesang mit der Stimme der S├Ąngerin zu einem einzigen Klanggedicht verschmilzt. Bevor sich die Norwegerin zu diesem Projekt entschloss, hatte sie mit beiden Gitarristen separat schon viele Erfahrungen gesammelt, nur gemeinsam hatten sie noch nie gespielt. "Ich habe lange ├╝berlegt, mit wem ich das Projekt umsetzen will, denn er muss eine starke Pers├Ânlichkeit und trotzdem ein gro├čes Herz haben. Als ich mich f├╝r diese beiden Jungs entschied, wusste ich sofort, dass es die richtige Entscheidung war. Gleich bei unserem ersten gemeinsamen Treffen f├╝hlte es sich intim und organisch an. Ich sp├╝rte, wir sind Seelenverwandte."

In dieser Umgebung fiel es der erfahrenen Vokalistin nicht schwer, sich in einer Art vokalem Spiegel neu zu entdecken. Sie staunte, wie einfach es sein kann zu singen. Der Albumtitel "Unclouded" gibt sehr poetisch jene kindliche Unbeschwertheit wieder, mit der mensch einfach so zu singen anf├Ąngt. Silje Nergaard besann sich auf die Vielfalt und den Nuancenreichtum ihres vertrautesten Werkzeugs, der Stimme. Zwischen den Gitarren f├╝hlte sie sich so geborgen wie in ihrer Kindheit. "Wir haben gemeinsam eine ├╝beraus starke Chemie, gerade so, als w├╝rden wir auf dieselbe Weise atmen. In diesem Trio treten wir nun schon seit zwei Jahren live auf und hatten somit Gelegenheit, intensiv am Sound und der Interaktion der Gruppe zu arbeiten. In dieser Zeit haben wir einen Klang entwickelt, der nicht produziert klingt, weil er nicht produziert ist."

Die neuen Songs von Silje Nergaard klingen federleicht, obwohl sie allen Beteiligten zu jeder Sekunde volle Konzentration abverlangen. Weder sie selbst noch die beiden Gitarristen lassen nur f├╝r einen einzigen Moment ihre au├čerordentliche Virtuosit├Ąt heraush├Ąngen. Es geht immer um den Song. Ihre Lieder selbst haben sich gar nicht so sehr ver├Ąndert, denn Silje Nergaard schreibt sie nach wie vor am Klavier. Sie sei keine gute Pianistin, sagt sie: "aber ein gutes Lied muss auf dem Piano funktionieren. Wenn ich es auf meine plumpe Weise auf dem Klavier spiele, funktioniert es auch in jedem denkbaren Kontext, egal ob es ein Orchester oder eine einzige Gitarre ist. Ein Song ist f├╝r mich immer ein Song."

Und was sie da f├╝r Songs auf ihrer neuen CD hat. Zum Beispiel das m├Ąchtige Opus "Norwegian Boatsong". "Unbewusst habe ich einen Song mit keltischem Flair komponiert. Er klingt wie ein schottisches Seemannslied. Mein Texter Mike McGurk ist Schotte. Normalerweise schlage ich die Titel zu meinen Songs vor, aber diesmal war es anders. Da ist eine gewisse Mystik in diesem Lied von einem M├Ądchen, das unter dem nebeligen Himmel treibt und nicht wei├č, wohin." Doch da ist auch ein indischer Einschlag, denn der Bluesgitarrist Knut Reiersrud, der hier gastiert, hatte sich kurz zuvor in Indien eine zweisaitige Gitarre gekauft, mit der er den Song auf besondere Weise koloriert. So kommen in einem einzigen Lied keltische, nordische und indische Einfl├╝sse zusammen.

Andere Lieder handeln von ganz allt├Ąglichen Themen oder den gro├čen Fragen der Menschheit. Meist singt sie Englisch, doch in "Det Var For Sent" greift sie auf ihre Muttersprache zur├╝ck. In "All I Had" schmiegt sich NilsPetter Molvaer in den Song, in "God┬┤s Mistakes" zaubert John Scofield. ├ťberraschend ist auch ihre poetische Version des Killers-Klassikers "Human". Ihr Verh├Ąltnis zum Jazz definiert sie in jedem Lied neu. Vielleicht enth├Ąlt diese Platte weniger Jazz als irgend eine CD, die zuvor unter dem Namen Silje Nergaard erschienen ist, aber aufgrund der gro├čen Offenheit und des endlosen Raums f├╝r Nuancen bedeutet weniger Jazz hier zugleich mehr Jazz. "Genres sind mir eigentlich total egal", bekennt die Norwegerin. "Jazz ist f├╝r mich ein Synonym f├╝r verspielt und offen. Mir ging es immer um meinen eigenen Klang. Und in diesem Klang passiert eben ganz viel. Manches mag jazziger sein als anderes. Auf der neuen CD ├╝bersetzt sich Jazz wahrscheinlich am meisten in Poesie."

Mit "Unclouded" wagt Silje Nergaard einen kompletten Neuanfang und bleibt doch ganz bei sich selbst. Ein bewegendes Album, das in seiner ergreifenden Offenheit perfekt in unsere Zeit passt.

SILJE NERGAARD
"Unclouded"

SONY MUSIC
V├ľ: 23. M├Ąrz 2012

Mehr Infos unter:

www.siljenergaard.com

Das Video zum Cover-Song "Human" unter:
www.titanfilm.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Silje Nergaard ÔÇô Darkness out of blue




(Quelle: SONY MUSIC, Wolf Kampmann)

Music Beitrag vom 22.03.2012 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken