Esperanza Spalding - Radio Music Society - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 30.03.2012

Esperanza Spalding - Radio Music Society
AVIVA-Redaktion

Kammermusik und Radiomusik sind zwei vollkommen verschiedene Welten. Für die junge Bassistin, Sängerin und Komponistin Esperanza Spalding aber ist es von der einen in die andere Welt ...



... nur ein kleiner Schritt.

Für ihr letztes Album "Chamber Music Society" erhielt sie den Grammy als beste "Newcomer des Jahres". Noch nie zuvor hatte einE JazzerIn diesen Preis gewonnen.

"Radio Music Society" ist eher ein Begleitalbum als ein Nachfolgealbum von "Chamber Music Society", so Spalding. "Ursprünglich wollte ich beide Scheiben zusammen als Doppelalbum herauszubringen", erklärte sie, "eine CD mit einer intimen, subtilen Sondierung von kammermusikalischen Werken und eine zweite CD, auf der Jazzmusiker sich mit Songformen und Melodien auseinandersetzen, die vom Format her eher `Popsongs` sind. Ich interessiere mich wirklich für diese beiden Musikarten, und es ist spannend, sich schon beim Schreiben der Songs Gedanken über die unterschiedlichen Präsentationsansätze zu machen. Bei den Popsongs denke ich an Hörer, die nicht viel mit Jazz am Hut haben, aber ich mache mir natürlich auch Gedanken darüber, mit welchen Leuten aus meiner musikalischen Gemeinschaft ich jede meiner Ideen am besten interpretieren kann."
Als Vorbilder für ihre eigene Karriere gibt sie so gegensätzliche Charaktere wie Madonna und Ornette Coleman an.

"Radio Song", die Eröffnungsnummer des neuen Albums, gibt den Ton vor. Bei ihren Songs orientierte sie sich an klassischen Radiomusikthemen, in den Liedern selbst geht es um Liebe in sämtlichen Tonlagen. "Hold On Me" erzählt von unerwiederter Zuneigung, während es in "Let Her" um Leute geht, die in kaputten Beziehungen steckten und diesen dennoch, wenn sie endlich beendet wurden, nachtrauerten. "Cinnamon Tree" besingt den besonderen Wert platonischer Liebe. Doch Liebe ist schließlich nicht alles, und so schnitt Spalding in Songs wie "Crowned And Kissed", "Vague Suspicions", "Land Of The Free", "Black Gold" und "City Of Roses" (eine Ode an ihre Heimatstadt Portland in Oregon) auch ganz andere Themen an. Und dann gibt es doch noch zwei Cover-Songs: während Stevie Wonders "I Can`t Help It" für dieses Album mit "Radiomusik" eine geradezu natürliche Wahl scheint, überrascht Spalding mit der Neuinterpretation von Wayne Shorters "Endangered Species", für die sie eigens einen Text schrieb.

Esperanza Spalding
Radio Music Society

Erschienen am 16.03.2012
Concord Music Group / Universal Music Germany
CD & Deluxe-CD sowie alle digitalen Formate

(Quelle: Universal Music Germany)


Weitere Informationen finden Sie unter:

www.universal-music.de



Music Beitrag vom 30.03.2012 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken